Dieses Blog durchsuchen

Donnerstag, April 15, 2021

Der Anwalt und der Tod

Anwälte und der Tod können alte Probleme lösen.

Ein Update zur turbulenten Rückmeldung im letzten Blogartikel. Nun, es ging da um den Gatten der Schwester meiner Frau, ein patenter philippinischer Herr aus Manila, der offenbar seine gut laufende Druckrei mit von meiner Frau heimlich zugeschanztem Startkapital gegründet hatte und mir immer wieder augefallen war über die Jahre, weil er seither durch seine Gattin aka Schwester meiner Frau immer wieder mit Geschäftsvorschlägen geglänzt hat. Das führte im Extrema zum Ankauf zweier Luxuscondos in Manila, die heute wegen Covid Gefahr laufen, leerstehend zu Bauruinen zu werden. Noch könnte das gutgehen, man wird sehen. Dann ist meine Frau 2016 noch entgegen meinem Wunsch nach Manila gezogen, gewissermaßen auf den Hof des Schwagers und hat mit Schwester und ihm ein Restaurant eröffnet. Das hatte maximal 1 Gast gleichzeitig im Restaurant, war vom Schwager so dekoriert wie ein Waschsalon, dem das Geld für die Deko ausgegangen ist und hatte so leckeres Essen, wie die Schlichtitaliener in Taipei. Womit man in Manila wirklich keinen Staat machen kann. Ergo wurde es wieder zu gemacht und die Manilafamilia verdiente am Verkauf der 6 Profi-Herde. So viele? Da haben sie beim Kauf sicher gleich an die Liquidation gedacht.

 

Vorm Einstieg in den Himmelsexpress immer erst alles an Ludigel zurückzahlen...


Frau und ich, die zeitweilig in getrennten Ländern lebten, mit Junior bei seiner Mutter, kamen jedoch nach der Schließung des Restaurants wieder zusammen. Immer aber schwebte der braungebrannte, faltige Herr aus Manila wie ein gieriger Schatten über unserer Ehe. Ich musste seine Geschäftsideen ablehnen (nein, nicht in ein Färbebecken für einzutauchende PKWs als Simpellackierung investieren. Nein, nicht noch mal nach Manila ziehen und sonstwas aufmachen, nein keine Gokart-Rennbahn im Shoppingcenter für den Schwager aufmachen) und bis heute ist Manila ein einziges großes Geldgrab für uns, immer begleitet vom charmanten Lächeln des Schwagers und seiner Frau.

Die gewaltigen Krankenhausrechnungen des Schwagers, als er und seine Frau and Covid erkrankten, habe ich abgelehnt. Nun haben sie andere in der Familie bezahlt; Schwiegermutter ist jetzt pleite. Wieder ist Manila das große Geldgrab. Leider ist der philippinische Herr nun qualvoll verstorben, Frieden seiner Asche. Ich bin erleichert, dass mein Manila-Alptraum nun irgendwie vorbei ist. Auch wenn es für ihn, den ich zwischenzeitlich als meine Nemesis tituliert habe, nun wesentlich unangenehmer geworden ist als für mich, der nur finanziell entkernt wurde. Noch einmal kommt von ihm eine Rechnung, quasi aus dem Jenseits. Eine Million Taiwandollar, 32000 Euro oder so, sind als Erbaschaftssteuer fällig, denn die 2 Wohnungen sind immer noch auf seinem Namen. Filou, der er gewesen ist. Erben wird die Schwester, die demnächst nach Taipei kommt und von der ich hoffe, dass sie ohne den exotischen Gatten wieder in den familiären und finanziell tragbaren Rahmen zurückfindet.

Obiges ist die Geschiche aus meiner Warte. Man sehe es mir nach. Ich bin ja ich und nicht wer anders, wie Heinz Erhard gesagt haben könnte. Aus seiner Perspektive hat er sich aus armen Verhältnissen u.a. durch Heirat mit einer Taiwanerin verbessert. Ist sozial aufgestiegen, da kam die Langnase der Schwester seiner Frau sicher gerade recht. Hat seinem Sohn durch harte Arbeit ein Studium und Leben in Kanada ermöglicht. Unser Sohn wird es da mal nicht so einach haben, denke ich. Alles richtig gemacht aus seiner Warte. Nur eben u.a. auf meine Kosten, denn auf unsere Konten hatte er über meine finaziell naive Frau einen fast direkten Zugriff. Nun ist er oben im Himmel und berät sicher gerade Petrus, wie man am besten auf Wolke 13 eine Manna-Bar aufmacht. Petrus wird sich wundern, dass die 13 Zapfhähne braucht. Die er anschließend nach dem Scheitern an den Satan verkauft als Säurespender. Oder so. Ich bin froh, dass er seinen Frieden hat und ich auch. Was will man mehr.

Dann ist da noch die zweite oder dritte finanzielle Sünde meiner Frau. Wie auch berichtet, hat sie einem Internetbetrüger eine solche Summe unseres Geldes gegeben, dass man schon fast ein Haus von kaufen kann. Der Herr wollte es behalten, doch nach diversen juristischen Drohungen meinerseits hat er nun eine erste Rückzahlrate geleistet. Wir warten auf die nächste. Zahlt er nicht, steht der Anwalt unseres reichen -taiwanischen- Schwagers bereit. Der hatte seinerzeit bereits den Telefonscammern, die meiner Schwiegermutter 0,8 Millionen NT vor Jahren abgeagt hatten (ja, das muss in der Familie liegen bei Mutter und Tochter) etwa 90% des Geldes wieder aus dem Kreuz geleiert. Ein Vater eines der Gangster, der in Regress genommen werden sollte, war damals noch in den Freitod gegangen, vor Finanzschmerz offenbar. Ich hoffe sehr, der jetzige Internetbetrüger zahlt einfach weiter und springt nicht von seinem Luxuswohnblock auf die nächst tiefere Fahrbahnebene. Gut, wenn er eine Eigentumswohnung hinterlassen würde, ginge das ja auch irgendwie. Aber ich verlange von keinem in den Freitod zu gehen, sondern nur zu bezahlen oder auf unseren Anwalt zu hören, der auch das noch so raffiniert versteckte letzte Taiwandollarchen findet und die Gangsterfamilien damit offenbar in den Wahnsinn treibt.

Hoffentlich geht es ohne Suizid weiter. Denn ich sehe ein, dass so ein Betrügerfuzzi, der vom Geld anderer Leute leben will, ins Schwitzen kommt, wenn er merkt, dass er es wieder hergeben muss. Mitnehmen können wir alle nichts und wenn ich eines Tages in einer himmlischen Manna-Bar sitze, hockt da neben mir sicher der Philippinoschwager. Völlig in Tränen aufgelöst ist er dann und sagt: "Ludigel, was soll ich nur machen? Die haben hier oben nicht mal Geld..."

 

Keine Kommentare: