Dieses Blog durchsuchen

Freitag, September 10, 2010

Sensation: Taiwanesen sehen sich als Taiwanesen!

Man muss zu gegebener Zeit immer mal wieder auf die Umfrage der taiwanesischen Regierung (Executiver Yuan) vom August 2009 hinweisen, auch weil ich sie noch nie wirklich zitiert habe. Nach dieser Umfrage sehen sich über 65% der Taiwanesen als "Taiwanesen" und nicht "Chinesen" an. Quelle: http://www.taiwaneuwatch.com/de/nachrichten/%EF%BB%BF-taiwan-auf-dem-scheideweg-zur-unabhangigkeit-oder-vereinigung-mit-china/#more-434

Blickt mit glänzenden Augen nach China: Taiwans Präsident Ma

Wichtig ist dies, weil die prochinesische KMT-Regierung Taiwans, angeführt von Präsident Ma, der sich selbst als Chinese sieht und dort auch geboren wurde, die Vereinigung mit China anstrebt.

Taiwan ist unter dem offiziellen Namen "Republic of China" jedoch ein souveräner Staat mit parlamentarischer Demokratie, freien Wahlen und freier Meinungsäußerung. Der Name erklärt sich dadurch, dass 1949 die Regierung der Republik China auf dem chinesischen Festland auf die Insel Taiwan geflohen ist (vor den Kommunisten). Taiwan war damals interessanterweise noch japanisch besetzt (seit 1895) und wurde nach Übersiedlung der chinesischen Festlandsregierung dann die Fortführung der nichtkommunistischen Republik Chinas.

Freie Meinungsäußerung in Taiwan am Beispiel einer Demo gegen "Tier-KZs" vorm Regierungssitz. Ganz rechts oben die Plakate von Stray-Dogs.org, der aus diesem Blog hervorgegangenen Tierschutzorganisation.

Taiwanese (oder laut Duden "Taiwaner") zu sein ist eben etwas ganz anderes geworden als Chinese zu sein. In Taiwan kann man z.B. die Regierung kritisieren, bloggen was man lustig ist und eine eigene Partei gründen. Außerdem kann man "Falun Dafa" oder "Falun Gong" oder was für eine Religion auch immer praktizieren, ohne das man Verfolgung zu fürchten hat.

Die prochinesische Regierung Taiwans war überrascht von der Umfrage, heißt es, fährt aber offenbar mit ihrem Vereinigungskurs fort. Präsident Ma muss wohl den chinesischen Machthabern Folge leisten, in deren Dienst er sich offenbar begeben hat.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ma macht einen Friedenspolitik mit China, nicht Kriegdrohung wie seinen Vorgänger!

Chang

Anonym hat gesagt…

Lustiger Kommentar, lieber Vorredner. Gut gelacht.

Stefan hat gesagt…

Armes China, immer wird es vom boesen Taiwan bedroht. Wie soll sich das arme, kleine China mit kaum einer Milliarde Menschen, gegen den taiwanischen 20 Millionen Kollos verteidigen? Was bleibt China uebrig, als 1500 Raketen auf Taiwan zu richten? Sie haben keine Wahl.

Anonym hat gesagt…

Chen Shui-bian Kriegsdrohungen zu unterstellen, wie Chang es tut, ist absurd. Er war nur nicht so brav (fast könnte man sagen "hündisch") gegenüber dem autoritären Regime in China, wie Ma es ist. Er hatte Taiwan dadurch etwas Freiraum verschafft, den Ma inzwischen leider verschenkt hat.

Anonym hat gesagt…

Nachtrag zu Chang: Wenn Ma Friedenspolitik betreibt, wo sind dann seine Erfolge? Wurde auch nur eine einzige Rakete verschrottet, die auf Taiwan zeigt? Im Gegenteil, seit Ma an der Macht ist, wurden im selben Tempo neue Raketen gegenüber der Taiwanstraße platziert, wie vorher auch, eher noch schneller...