Dieses Blog durchsuchen

Mittwoch, November 07, 2012

Wie können sie nur....

"Wie können sie nur so leben?", fragt ein Ausländer im Ausländerforum Forumosa.com in Taiwan: http://www.forumosa.com/taiwan/viewtopic.php?f=8&t=115121 und gibt an, überall in Taiwan barackenartige Schlichtwohnblocks gefunden zu haben, in denen die Leute leben, mit einem ewig laufenden Fernseher und einem Sammelsorium von Müll in der Nähe. Mit letzterem wird deutlich, dass der Autor des Postings eher ländliche Gebiete im Auge hat, denn seit ein paar Jahren ist wenigstens Taipei recht sauber geworden.

 "Mahnmal des namenlosen Architekten": Blick aus dem kleinen Zimmer zur Straße raus bei Ludigel


In der Tat denkt man als westlicher Ausländer hier oft, "warum tun die Einheimischen nicht dieses und jenes", um die Stadt einfach ein bisschen hübsch zu machen. In meinem Kopf kann ich ein fast schon satirisches Szenario ablaufen lassen, wie deutsche Städteplaner mit Taipei verfahren würden. Innenstadt und wohl große Teile der Stadt nur für Anwohner befahrbar, überall Fußwege in die schmalen Gassen setzen und damit die Autos auf neu zu errichtende Sammelparkplätze vor den Stadttoren verbannen. Kölner Teller, Tempo 30 und Spielstraßen, insbesondere die Schulen vor Rasern schützen. Elektromopeds steuerlich fördern.
Deutsche würden auf adrette Balkone achten, Wäsche aufhängen wäre verboten, die Gitter vor den Fenstern kämen ab und die alten grauen Fassaden würden gereinigt und gestrichen.

"Guck mal die Chens haben Edelrost an den Fenstergittern, warum können wir uns sowas nicht leisten?"


Doch Taiwan ist eben nicht Deutschland und nach all den Jahren muss ich anerkennen, dass die Taiwaner eben bei ihrer Umgebung sehr praktisch denken, jedenfalls die Mittelklasse. Ein Mietshaus ist eine Sammlung von Wohnungen, Zierrat ist überflüssig und das funkelnde Auto als Zeichen des Wohlstandes, den es in Taiwan als Massenphänomen erst seit Mitte der Siebziger gibt, geniest natürlich Priorität. Und kein kleines Auto bitte.



Letztlich versuche ich es mir mit einer Kulturmatrix zu erklären. Will sagen jede Kultur hat die Dinge, die ihr wichtig sind, anders bewertet. Etwa steht in der deutschen Kulturmatrix

...
hübsche Umgebung        70%
sicherer Verkehr             80%
Familiensinn                   30%
Umweltschutz                 80%
Fortschritt                       25%

und bei den Taiwanern vielleicht

...
hübsche Umgebung         20%
sicherer Verkehr              30%
Familiensinn                   100%
Umweltschutz                  25%
Fortschritt                        75%

... wobei die Matrizen in Bewegung sind, die Taiwaner etwa scheinen mit fortschreitender Zeit auf Umweltschutz größeren Wert zu legen und haben seit ich hier bin vielleicht auch die "hübsche Umgebung" von 10% auf 20% angehoben, der verschwundenen innerstädtischen Müllhalden wegen.

Bei Schiwiegermutter ein paar Blocks weiter


Und in Indien, wo ich eine Mittelklassewohngegend kennengelernt habe, gäbe es wieder eine völlig andere Matrix. Und ich kam nicht umhin mich zu fragen, wieso der Hotelmanager in dem "Business Class Hotel" in Hyderabad, Indien, nicht einen seiner unzähligen überall herumsitzenden und stehenden Hotelbediensteten dazu aufforderte, den Müllberg zwischen dem Hotel und dem Nachbarhaus (noch auf Hotelgrundstück) zu beseitigen. Aber das wäre eben westliche Denkweise, nicht indisch-mittelklassige. Die Oberklasse in Indien und natürlich auch in Taiwan hat dann wieder wesentlich gepflegtere Umgebungen. Die Tiefgarage im Mietshaus von meinem reichen Bekannten hier in Taipei war so schick, so eine unegale Zimmerdecke wie in meiner Mietwohnung würden sie da nicht dulden.

Der Park, noch ein paar Blocks weg

Aber in all den Jahren, in denen ich mich in Taiwan eingelebt habe, ist mir die Schlichtwohnungsumgebung hier viel angenehmer geworden, sie wirkt sogar irgendwie heimelig auf mich. Hoffentlich sehe ich deutsche Reihenhausidylle nicht in ein paar Jahren mit den Augen meiner Frau: als einsam, tot und leer, wie sie es mir einmal beschrieb. Die Matrix färbt halt auch ab.


Mittlerweile verstehe ich auch nicht mehr, wie so ich hier 2006 keine Eigentumswohnung kaufen wollte. Sechs Millionen NT hätte sie damals gekostet, durch 40 in Euro. Heute das Doppelte.


Kommentare:

moskito hat gesagt…

Hallo Ludigel,

Ich verfolge deinen Blog jetzt schon eine Weile und ich muss sagen er ist sehr schön zu lesen.

Deine Artikel machen mich schon echt gespannt auf Taiwan. Mitte Dezember besuche ich zum ersten Mal die Eltern meiner Freundin. Es geht nach Kaohsiung. Ich hatte mir die Straße auch mal per Streetview angeschaut und muss wirklich sagen ich war etwas erschrocken. Aus Deutschland kennt man das alles etwas anders. Bleibt abzuwarten wie es Vorort ist. Auf der einen Seite freue ich mich sehr darauf aber auf der anderen Seite bin ich auch tierisch nervös.

Mach weiter so mit dem bloggen.

Beste Grüße,
René

"Ludigel" hat gesagt…

Danke;-) Ach ja, mit Streetview kann man schon mal gucken. Ich habe in meiner Anfangszeit das Betonierte merkwürdigerweise als exotisch wargenommen. Na ja, der Blick kann je nach Kulturschockphase anders verstellt sein ;-)

"Ludigel" hat gesagt…

Jedenfalls ist hier alles friedlich und die Leute sind freundlich.

Anonym hat gesagt…

Lu Er Fu:
Zubetonieren: Mein Schwiegervater hat ein Riesengelände in Jonghe. Leider am Berg. Ich darf dort nicht hin, wegen den Schlangen, Läusen und Moskitoes. Was mich jedoch nicht davon abhielt es trotzdem zu tun. Oben hat er eine große plane Fläche baggern lassen. Alles zubetoniert und Parkplätze angelegt. Leider sagt mir niemand was er dafür bekommt. Dürfte aber nicht wenig sein. Dann hat er noch eine kleine Garage gebaut (bauen lassen) (Taiwaner machen sehr wenig selbst) für die Motorroller. Die Leute parken am Berg. Dann fahren Sie zurück in die Stadt mit dem Roller.
Irgendjemand hat mir mal erzählt, daß die Häuser außen alle gefließt sind damit der Beton nicht schimmelt und Salpeter ausflockt. ('blüht'). Könnte eine Erklärung sein.

Kaohsiung: Mir gefällt es dort. Schöne breite Straßen, einiges wärmer als Taipeh, aber immer frischwer Wind vom Meer, die U-Bahn nicht so voll, Strände, große Parks, mir kommt es sauberer vor als Tpe, die Miniröcke sind NOCH kürzer als in der Hauptstadt.
Hoffentlich wird der Versetzungsantrag meiner Madame nach Taipeh abgelehnt.

"Ludigel" hat gesagt…

Ja, desto Süden desto sauberer, aber meine Frau als Taipei-Pflanze behauptet das Gegenteil ;-)

patrick_secret hat gesagt…

am schönsten find ich es in Mitteltaiwan weniger regen
und nicht viele lao wais ..
die Miniröcke sind auch nicht zu lang ;-)

Luo2 You1 hat gesagt…

Der Süden ist schon am besten, wie in Deutschland. In Taipei bekommen wir regelmäßig Beziehungskrisen, deshalb haben wir es in den letzten Jahren gemieden oder die Aufenthalte ganz kurz gehalten. Das mit dem Beton ist relativ: Mittlerweile gibt es auch in D viele Orte, die absolut taiwanisch aussehen. Aber grundsätzlich ist die Haltung der Menschen hier in Deutschland immer noch artgerechter (Fusswege, Grünzonen, Unfallsicherheit, öffentliche Freiflächen etc.) Hoffentlich bleibt das so.