Dieses Blog durchsuchen

Dienstag, Januar 27, 2009

Video killed the Radio star

Gezz sitze ich hier in Laatzen in meinem alten Jugendzimmer. In einer Schublade liegt eine Kassette "Disco Lights" von TELDEC, nachgespielte Uralthits gesungen von unbekannten Sängern. "Video killed the radio star" ist so alt, dass mittlerweile DVD-RW den Videostar gekillt hat. Das Ansehen des alten gesprungenen Covers bringt merkwürdige Bilder von zu-langen Jeanshosen tragenden Gestalten auf Schulhöfen an die Oberfläche, die sich über die Cassette (Musicassette oder so, gell) amüsiert haben, weil es keine Orignalartisten sind. Bäh! Ihr könnt mich mal! Heute seit ihr alle auf dem Bau oder Verkäufer bei Karstadt und ich tanze gleich zu einem gefälschten Michael Jack-Sohn DON'T STOP TIL YOU GET ENOUGH, was aus meiner Uraltanlage dröhnt wie in alten Zeiten.

Morgen früh auf dem Bau dran denken! Don't stop til you get enough..... hahahaha

Mal sehen, was ich noch so alles im Schrank finde. Schon unheimlich, manche Sachen liegen da genauso, wie ich sie vor 10 Jahren hingelegt habe.

Gruße aus dem Ludigel-Museum,

Ludigel

(bei Michael Jackson ist eine Kopie sowieso besser als der Originalkerl, ätsch)

EDIT: Ludigels Discobunker kommt auf Touren. Back to Boogie, Light my fire, FIRE, Son of a Bitch's Son, Pop Muzik.... OK der gefälschte Roxy-Music - Kerl war etwas nervig, aber egal.

Ob meine Frau versteht, wenn ich sie für ein paar Musikassetten verlasse? Mann, in Dolby-Mettwurstsourrrround klingt das erst so richtig. Knock on Wood, You Ain't seen nothing yet.... was hier wohl noch alles in der Schublade ist..... OH NEIN, Anelise Rothenberger. Die hat meinem Großvater gehört, ich schwöre. Zu seinem Gedenken habe ich vorgestern Abend sein Lieblingsgericht beim Laatzener Griechen NIKI gegessen, den Appolon-Teller, lecker! Karte und Mannschaft haben sich seit 20 Jahren nicht verändert. Gut so! Und der "Grieschische Wein" ist noch besser geworden. Oder ich entzugsbedingt ihm zugetaner...

Donnerstag, Januar 22, 2009

Only a few hours...

Align Left

homepage teichert-online.de( ) , Formosablog(X), Techblog( )

Taiwan street dog rescue ( )



... and then my plane goes back home. But only for a few days, then Taiwan (Tei-wahn) got me again (shiver...)

Sausages, wine, chocolate, gum candy, ....... and some beer ..... BREAD and POTATOES and fresh BROETCHEN. How can I ever go back once I am there...

Anyway, how to get over this teddy bear madness?

Fire them foreigners! (Update)

Taiwan street dog rescue ( )



Foreign bears are different from other bears and everything is their fault.


Looks like Taiwan has now a "fire them foreigners" law initiative.
http://www.etaiwannews.com/etn/news_content.php?id=820434&lang=eng_news
And they even pay 10 000 Taiwandollars a month for each foreigner being fired if he or she gets replaced by a local. Yeah! Taiwan to the Taiwanese.

Not sure if they only mean foreign laborers (blue collar workers usually from Philippines and other SE Asian countries which are called "wailao" here, whereas we white collar workers from Western countries are called "laowai", the latter meaning something like "boss/chief/respected guy from outside" with a strong funny and ironic sub context. But as laowai are respected, "wailao" turns it upside down, wailao are extremely disrespected in Taiwan.

Companies "should" lay off foreigers first before laying off Taiwanese, the law says.
Hurray! Bratwurst here I come...

[ah ... I guess the colleages feeding me with cookies will tell the management not to do it, sniff...]

BTW, the bears recently appearing are from a Teddy Bear museum in South Korea, Jijo (Jiyeou or other spellings exist as well) island. Photos by Ludigel.
They are dedicated to my occasional reader Luo Yuo :-)

Updates:
"Taiwan should look to HongKong", an article stating why attracting foreign workforce to Taiwan doesn't really work right now [LINK] , fitting to my similar article (focusing more on the quality of life) which can be found HERE . It has to be noted, the situation criticized in the "HongKong" article above has actually worsened recently, see my article on the strange taxation against foreigners (HERE) .

Related stuff from my blog: The adventure of meeting another foreigner on Taiwan's streets: HERE

Mittwoch, Januar 21, 2009

Proof: The moon landing was faked

ENGLISH: There is a long ongoing discussion about it and looking through my files I have finally found the answer: Yes, the moon landing was faked.


I mean look at those strange blue lights, they can't be real...

Update: Our experts from the Central Great Bing Bang National University in Taipei (see lower image) have stated, the image would be authentic...


Prof. Dr. Puh und Dr. Bea Rin

[If you think this is not funny enough, please consider we have recession. I cannot waste too much power on being funny.]


GERMAN: kommt bald. EDIT: neh doch nicht, in der Wiederholung wird es noch platter...

Dienstag, Januar 20, 2009

ich bin fast weg...

Taiwan street dog rescue ( )




ENGLISH below!!!



GERMAN:
Das chinesische Neujahrsfest in Taiwan (ist ja auch irgendwie China) nähert sich mit riesigen Schritten und ich bereite meine Flucht ins garantiert nichtchinesische Ausland (Teutschland) vor. Denn zum chinesischen Neujahrsfest knallt es 10 Tage lang 24 Stunden am Tag wie sonst nur im Gazastreifen und alle fahren betrunken (und damit noch schlechter als sonst) durch die Gegend. Ist ja ihre Sache nicht meine, daher bin ich gleich weg. Übermorgen mit Gottesfurcht in den taiwanesischen Staatsflieger (der sich "chinesisch" und nicht "taiwanesisch" nennt) und ab zu Freunden, vergleichsweise-niedrigpreisigem-aber-guten Wein, Schokolade und Gummidrops.
Jau!


Sängerin war hübsch, wie immer, aber diesmal gab es keinen Wein auf dem Tisch zur Neujahrsfeier, grummel. Letztes Jahr gab es nur Spätlese "Sylvia", die mich zum Spontangedicht über eine verflossene Jugendfreundin animiert hat...

Mit oder ohne Sylvia Chen (Sylviachen?), ich bin weg. Nein, keine Ahnung wie die Sängerin hieß...

ENGLISH: Chinese New Year in Taiwan is coming in hard and fast, yes we celebrate it, no, we are not Thailand but Taiwan. And Taiwan is possibly China, it's state's name is "Republic of China". China or not, Chinese New Year has as much fireworks as normally only the Gaza strip so I am out now. Can't write too much about the company's New Year party, yes, singer was beautiful. No poem this year, we have recession and the one from last year was German anyway (the poem, not the singer). Poem was something about a girl from my childhood. Never mind, watch the older one (girl, not poem) above on the photos. I am almost out of Taiwan to survive Chinese New Year within Christianity. That reminds me, must meet that old friend called Christian this year....
Am I sounding nervous? Where is the damn plane.... ah .... two days left...


The cross of Taiwan

GERMAN:

Kurzmeldung: Der frühere Präsident der Republik China/Taiwan, Chen Shui Bian, geriert sich in seinem Buch als Märtyrer für die taiwanesische Unabhängigkeit. Der wegen eines Mega-Korruptionsskandals zur Zeit in Untersuchung sitzende Politiker hat das Buch "Das Kreuz von Taiwan" genannt und zeigt sich auf dem Cover in Handschellen und die Titelgrafik suggeriert, er sei an ein Kreuz geschlagen worden. Auch Gefängnisnotizen aus der "Kerkerhaft" hat das Buch zu bieten. Siehe Taipeitimes Foto: http://www.taipeitimes.com/News/taiwan/photo/2009/01/20/2008034000

Ja, wenn Jesus für die Wunderheilungen Geld genommen hätte, dann würde ich diesem Vergleich wohlwollender gegenüber stehen.

ENGLISH:


Former Taiwanese president Chen Shui Bian has declared himself a martyr and is comparing himself with Jesus Christ, see the cover of his book "The Cross of Taiwan". He is referring to his investigative imprisonment which he faces presently. A nice martyr of freedom and liberty who stole so much money that writing it all down would take too long. Whole state funds have dissapeared. He is more like the thief next to J.C. on the cross. Not too bad as well. Let's all look at the "broight" side of life, pa-du, pa-du, pa-du-du-du, let's all look at the broight side of life, ...

you may wistle now.

Montag, Januar 19, 2009

Begrüßungsgeld abgeholt


Taiwan street dog rescue ( )

German below, DEUTSCH unten !

ENGLISH:

Taiwan has issued coupon money to fight the recession. To ensure it will not be spent like normal money, for every day spendings, you will not get any change when spending one of the coupons and shops offer special bargains where they claim to give 5000 Taiwandollar's worth for the 3600 Taiwandollar coupons. Wife and I can reduce an airplane ticket by 5000 Dollar by handing the 3600 to the travel agent. Which means we still kind of use it for normal spendings.
The voting places (public schools) have been turned into teller offices for this purposes. Wife could pick up her coupon at the local school, but for me we had to go further downtown to get it, so the whole thing was taking a few hours until we had both coupons. Well, the 3600 are like 90 or 100 Euro, so a missing Sunday morning seems like a just tolerable payment for it, if you consider the amount in Euro. The real buying power is far higher in Taiwan, as a lunchbox is like 65 Taiwandollars now.
Foreigners don't get the coupons, even if they pay taxes, unless they are married to a local. Means all the English teachers here are angry for not getting the coupons, but hey, it must finally have a benefit to me married instead of being a happy foreigner with 4 girlfriends....


Fish and foreigners normally don't get coupons....


GERMAN:

Endlich durfte ich es auch mal, Schlangestehen und auf von einer anderen Regierung ausgehändigtes Geld warten, so wie früher die DDR-Bürger ihre 100 Westmarkt in Westdeutschland entgegennehmen konnten. Geld gab es aber gerade nicht für Ausländer, sondern nur für Inländer in Taiwan, 3600 Taiwandollar, was umgerechnet 80-90 Euro pro Nase sind, allerdings in der Praxis eine viel höhere Kaufkraft hat (eine Lunchbox kostet mittlerweile etwa 65 bis 80 Taiwandollar, da kann man also viel von Essen). Nur wir mit Inländern (bei mir ist es erfreulicherweise eine Inländerin, die finde ich einfach niedlicher) verheirateten Ausländern kriegen auch das Geld, dürfen also auch couponionieren, denn der Betrag wird in Form von Coupons ausgezahlt (Auszahlung war diesen Sonntag in den Wahllokalen, nur das es diesmal Zahllokale waren).


Überreicht im traditionellen roten Geschenkcouvert (man schenkt in Taiwan praktisch nur Geld, auch in der Familie): meine Coupons

Allerdings kann man die Coupons jeweils nur zur Gänze ausgeben, kriegt also kein Wechselgeld.
Die Geschäfte bieten zig besondere Deals an, wo ein Warenkorb oder irgendein Gerät einen realen Wert von 5000 Taiwandollar entspricht, aber für 3600 abgegeben wird. Damit soll wohl verhindert werden, dass das Coupongeld einfach in die Haushaltskasse einfließt, anstatt über Sonderkäufe die Wirtschaft anzukurbeln.

Die zahlreichen triebhaften Englischlehrer mit unzähligen Freundinnen, um das Klischee der Boulevardpresse Taiwans zu bemühen, dürfen also Steuern zahlen, sofern sie es denn tun, erhalten aber keine Coupons. Na ja, haben die halt auch endlich mal einen Nachteil...

Die Wirtschaftskrise hat unterdessen auch Taiwan erreicht, manche sind auf Kurzarbeit (z.B. halbes Gehalt und halbe Arbeit) ohne dass allerdings die Regierung den Verdienstausfall kompensiert und in der ehemals so blühenden Computerindustrie Taiwans gibt es zahlreiche Entlassungen. Gerade Firmen, die Consumer-PCs und Notebooks entwerfen bzw. anbieten (Produktion selbst ist in China) sind von der Krise hart getroffen.

Mein Nachbar hat 4 Kinder und ein neues Reihenhaus und jetzt 50% Verdienstausfall, hoffen wir, dass die zahlreichen Coupons da etwas aushelfen...

P.S.: Meine Coupons hat gleich meine Frau beschlagnahmt....

Montag, Januar 12, 2009

Taiwan 2012




German below, DEUTSCH unten !


ENGLISH:
This article about Taiwan politics is only in German. Please refer to

other articles in English or use the overview page of this blog, which is in English: HERE


UPDATE vom 03.04.2012: http://bobhonest.blogspot.com/2012/04/erfreulicherweise-unrecht-gehabt.html



GERMAN, Deutsch:






Taiwan 2012
Letzte freie Wahlen in Taiwan? … und wie es dazu kommen konnte
Eingangs sei gleich festgehalten, hier ist die Rede von Taiwan alias Formosa, der Insel vor der chinesischen Küste, und nicht von Thailand alias Siam, dem großen Flächenstaat. Beide werden ja zu gerne miteinander verwechselt, obwohl sie etwa so viel gemein haben wie Bulgarien und Deutschland. Nur das Bulgarien eben nicht „Deutschwahn“ heißt…

Taiwan und China: harmonische Annäherung an den Drachen?

Repulik China oder Republik Taiwan?
Taiwan heißt formal „Republik China“ und hat sich 1949 vom kommunistisch gewordenen Festland abgespalten, seither ist Taiwan defacto ein eigener Staat mit eigener Währung und allem anderen, was einen Staat ausmacht. Ob man zur chinesischen Nation gehört und ob und wie man wieder zueinander finden soll mit dem Festland, ist in Taiwan seither eine Streitfrage.

Um Methaphern zu strapazieren...
Taiwan yes, China no…
Die letzten Wahlen Anfang 2008 jedenfalls schienen mir zu einer Schicksalswahl zwischen Krieg und Frieden zu werden. Der damalige Präsident Chen Shui Bian (Chen ist der Nachname) von der damals regierenden DPP (auch als „grüne Partei“ bezeichnet wegen ihrer Parteifarbe) hatte sich wegen zweier vollendeter Legislaturperioden zwar nicht mehr zur Wahl stellen können, aber mit Frank Hsieh stand ein Nachfolger zur Wahl, der den Kurs zur Betonung der taiwanesischen Eigenständigkeit fortgeführt hätte. Die DPP strebte die Umbenennung des Staates an, das „China“ im Namen sollte dem Wörtchen „Taiwan“ weichen. Ein Kurs, der bei der Wahl 2004 fast zum Krieg geführt hätte. Chen redete im Fernsehen von einem Unabhängigkeitsreferendum, bei dem die Taiwanesen an der Wahlurne ihre ohnehin schon vorhandene Eigenständigkeit noch einmal erklären sollte; das Ganze sollte eine Art Unabhängigkeitserklärung an China werden, wohl in dem Stile „seht, wir unabhängig, ist zwar nix neues, aber hoffentlich ärgert ihr euch drüber, wenn wir es laut herausposaunen“. Die DPP wollte sich vom taiwanesisch-chinesischen Gentlemens-Agreement, dass Taiwan in der Praxis zwar eigenständig (und mittlerweile demokratisch-pluralistisch) ist, sich aber formal noch „China“ nennt, lautstark verabschieden. „Taiwan yes, China no“ schrie der Präsident im Fernsehen, schüttelte die Faust, Marschmusik erklang und Fregatten feuerten dazu Raketen ab. Herrlich, dachte ich, dann kann es bis zum Krieg ja nicht mehr lange dauern.
... Taiwans Blick geht nach China (hier das Wahrzeichen "Queen's Head" von Taiwan)
Anti-Sezessionsgesetz
Die chinesische Staatsführung schäumte vor Wut ob dieses unasiatischen Herumschreiens, das das konfuzianische Prinzip des Gesichtwahrens so völlig vernachlässigte und drohte mit einem Militärschlag gegen Taiwan und verfasste das Anti-Sezessionsgesetz, das die Anwendung militärischer Gewalt gegen sich-abtrennen- wollende Teile Chinas ausdrücklich erlaubte: China sieht Taiwan als „abtrünnige“ Provinz an.
Junge Taiwanesen.... zukünftige Chinesen? Oder sind sie es jetzt schon?
Major Ma, der Retter… gegen Chen, den Trickser
2004 wurde Chen mit dieser Rethorik wiedergewählt, allerdings gelang ihm das wohl nur mit einem Kniff. Eine aufgebohrte Gaspistole oder eine ähnliche Eingenbauwaffe löste von einem Unbekannten auf einer Wahlkampfveranstaltung abgefeuert eine rote blutige Linie auf dem präsidialen Bauch aus und Chen konnte dies als nationalen Notstand ausnutzen. Da es in Taiwan keine Briefwahl gibt, führte das folgende Einberufen aller Polizisten und Soldaten, die traditionell die damals oppositionelle KMT (die sog. blaue Partei) wählen, zum sehr knappen Wahlsieg der regierenden DPP, denn wacheschiebene Wähler können eben nicht zur Wahl gehen. Krieg mit China drohte, das Fernsehen brachte Berichte von Wahlfälschungen in den DPP-Hochburgen im Süden: das blaue Wahlvolk schäumte. Der Präsidentenpalast in Taipei wurde monatelang umlagert und sogar Generäle und ein Admiral in Uniform protestierten vor dem Palast. Ein Militärputsch lag damals in der Luft: würde das KMT-loyale Militär den kriegstreiberischen Präsidenten aus dem Palast holen, die Wahlfälschereien und Anschuldigungen, das Attentat sei selbst fabriziert, als Vorwand?

Chance zum prophetischen Blogartikel verpasst...

Nahtod-Erfahrung und ein ruhigerer Präsident
Fluchs verkündete der hinter Stacheldraht verschanze Präsident, die Nahtod-Erfahrung des angeritzten präsidialen Bauches habe ihn weiser und leiser gemacht, künftig gab es weniger Fäusteschütteln Richtung China und Ruhe kehrte in die kleine Inselrepublik ein, insbesondere nachdem eine KMT-Delegation sich mit der KP-China in Peking traf und irgendeinen Friedensdeal unbekannten Inhalts abschloss. „Verrat“, schrie der Präsident, doch keiner hörte ihm groß zu, war doch fast jeder froh, das die Kriegsgefahr abgewandt war. Chen hatte es mit all seinem Unabhängigkeitsgeschrei geschafft, dass die chinesische Staatsführung plötzlich als souverän und maßvoll dastand, obwohl doch China im Gegensatz zu Taiwan ein autoritärer Folterstaat war und ist und im Kriegsfalle China Taiwan angegriffen hätte und nicht umgekehrt (China zielt mit derzeit wohl 1400 Rakten auf das kleine Taiwan, umgekehrt gibt es nicht viel nennenswertes).
... und lieber über die Frauen geblogt: Ludigel (nicht im Bilde)
Der Präsident und seine Nummernkonten…
Die zweite Legislaturperiode Chen war dann weniger von Kriegsgefahr als vielmehr von einem Marathon-Korruptionsskandal geprägt, gegen den die traditionell mit der nordtaiwanesischen „Bambus-Gang“-Triade verflochtene KMT plötzlich wie ein Hort von Ehrlichkeit wirkte. „Irgendwie bringt Chen immer das Beste in seinen Gegnern hevor“, zog mir durch den Kopf, denn sowohl China wie auch die KMT wirkten unter seinem Geschrei und Geschiebe wie seriöse Akteure, so ganz im Gegensatz zu ihrer eigentlichen Natur. Woche um Woche kamen neue Nachrichten über private Vorteilsnahme seitens der Präsidentenfamilie, vom über die Staatskasse abgerechneten Hundefutter bis hin zu verschwundenen Staatsfonds. Besonders spektakulär war ein Aktiendeal mit dem großen Kaufhauskonzern Sogo, das wohl aufgrund von vom Präsidenten direkt betriebener geänderter Besteuerung von großen Kaufhäusern einen starken Aktienkursverfall hinnehmen musste. Der präsidiale Schwiegersohn traf sich dann mit dem Sogo-Chef und erwarb ein großes Aktienpaket zum noch mal verbilligten Kurs. Der noch in der Legislaturperiode inhaftierte Schwiegersohn hatte wohl sinngemäß „verkauf mir billig Aktien und wir ändern wieder die Steuergesetze“ gesagt und prompt ein billiges Aktienpaket bekommen. Siehe da, der Präsidentenpalast änderte wieder die Gesetze, der Schwiegersohn veräußerte wieder die Aktien und der Millionengewinn wurde auf ein schweizer Konto des Bruders der First Lady überwiesen. Die First Lady wurde angeklagt, konnte sich jedoch bis heute aus gesundheitlichen Gründen dem Prozess entziehen.

Ist noch Hoffnung auf Bewahrung der Demokratie in Taiwan?: Völlig unpolitischer taiwanesischer "Hoffnungsballon"
Alle Fotos Ludigel

Präsidentenpalast oder neue Strafanstalt?
Ganze Staatsfonds wurden als vermisst gemeldet, private Kosten zu Hauf als über die Staatskasse abgerechnet ermittelt und die Staatsanwaltschaft verkündete, auch genügend Beweise gegen den Präsidenten zu haben um ihm den Prozess zu machen, wenn einmal seine Immunität am Ende seiner Amtszeit aufgehoben wird. Mit weiteren Beschuldigungen gegen den präsidialen Familienclan war der Beschädigung des Rufes des Präsidentenamtes sicher Tür und Tor geöffnet, erschien doch der Präsidentensitz oft ehr als Strafanstalt in-spe.
KMT:„Das China-Problem lösen“: Drohung oder Versprechen?
Vor der nächsten Wahl Anfang 2008 erschien daher der KMT-Kandidat Ma Ying-Jeou (auch „Major Ma“ genannt, weil er Bürgermeister -engl.: Major- von Taipei war), wie eine Offenbahrung. Ma ist Harvard-studiert und gab Interviews in fließendem Englisch, lächelte viel und war insbesondere bei den Damen beliebt, allgemein galt er als gutaussehend, ruhig, „Mr. Clean“ und schien all das Gute zu verkörpern, was man am Amtsinhaber Chen kritisieren konnte. Ma versprach bessere Beziehungen zu China, was nach den chenschen Kriegsdrohungen sehr gut klang und Mas KMT hatte die Aufrechterhaltung des Status Quo mit China im Programm, sprich, sie wollte die Beibehaltung der Zweistaatlichkeit und ein Nicht-Rühren an der
„Taiwan-oder-China“-Frage laut Parteiprogramm.
Tip für die Wiedervereinigung: einfach die blaue Flagge fallen lassen...
Ma gewann dann auch die Präsidentschaftswahl 2008 mit einem Erdrutschsieg und seine Partei hält mit 2/3-Mehrheit im Parlament wichtige verfassungs- und staatsrechtliche Schlüsselpositionen besetzt, kann also aus eigener Kraft weitreichende Reformen und fundamentale Änderungen beschließen. Wer wollte schon den korrupten Kriegstreiber unterstützen, in dem er seinen Nachfolgekandidaten Hsieh und seine Partei wählte?
Nur einmal kurz, da schien mir Mas Versprechen „Ich löse das Problem mit China“ ehr wie eine Drohung denn wie ein Versprechen. Denn wie wollte man es lösen?
... dann hat man das Umflaggen schon fast bewältigt...

Anschluss an die Volksrepublik China? Oder hat er ein Kaninchen im Hut?
Mein Großhirn folgerte messerscharf: Lösen kann man das Taiwan-China-Problem nur, wenn sich Taiwan freiwillig der Volksrepublik auf dem Festland anschließt, denn alle anderen Lösungen wie ein Zerfallen der chinesischen Diktatur sind rein theoretisch. Ma hielt einmal eine wenig beachtete, aber meiner Meinung nach denkwürdige Rede.
Im ersten Teil eines jeden langen Satzes sagte er dabei immer etwas wie „Wir kriegen Frieden mit China“, „wir finden eine neue Form staatlicher Zusammenarbeit mit China“ oder gar Aussagen, die von Wiedervereinigung mit dem Festland redeten. Aber im zweiten Satzteil war Grundsätzlich vom Status Quo die Rede, wobei der zweite Teil dem ersten Satzteil in der Rede widersprach! Auf die Spitze getrieben hatte er also im Prinzip gesagt „(1): Die Wiedervereinigung kommt, aber, (2) es ändert sich für den Staat Taiwan nichts.“. Diese widersprüchlichen Aussagen erinnerten mich fatal an die Rede von Wilhelm de Klerk, dem letzten Premier des südafrikanischen Apartheidstaates, der kurz vor der Abschaffung der Apartheid eine Rede gehalten hatte, in der im ersten Satzteil immer etwas wie „Die Schwarzen werden gleichgestellt“ und im zweiten Satzteil etwas wie „Aber die Weißen bleiben an der Macht“ gesagt wurde. „Diplomatensprech!“, dachte ich damals, was gilt ist der erste Satzteil, der zweite dient nur der Beschwichtigung eines Teils der Bevölkerung, der dem alten anhängt! Bei DeKlerk klang der erste Satzteil verheißungsvoll, diesmal war es umgekehrt. Meine Chance auf einen visionären Blogartikel habe ich damals wohl verpasst und lieber in meinem verflossenen Passado-Blog hübsche taiwanesiche Damen gepostet, na ja, die Hormone.
Scherz beiseite, auch ich habe mich eingelullt, die Sehnsucht nach Beseitigung der Kriegsgefahr war groß und wählen konnte ich eh nicht, also habe ich Ma mit offenen Armen begrüßt und auf den weiteren Status Quo gehofft.

Vormals höchstes Haus der Welt in Taipei, Taiwan
Neuer Präsident Ma: Verhaftungswelle, Wiedervereinigung mit China?
Kaum war Ma im Amt, sahen wir dann Ende 2008 eine Verhaftungswelle unter den oppositionellen und dem alten diktatorischen Recht sei dank verschwanden ehemalige Regierungsmitglieder wie der Innenminister, der Außenminister und natürlich der Expräsident Chen selbst neben zahlreichen anderen DPP-Politikern im Gefängnis, waren dank der drakonischen Untersuchungshaftregelungen incommunicado mit ihren Anwälten (!) und die Staatsanwaltschaft musste nicht mal formale Beschuldigungen vorbringen.
Ein Gesandter der Volksrepublik China erschien kurz vorher in Taipei und wurde vom Taiwanesischen Präsidenten Ma empfangen, Ma untersagt das Schwenken der eigenen Staatsflagge (schließlich mag die KP China diese nicht) und verzichtete gegenüber dem Festlandgesandten sogar auf die Anrede „Mr. Präsident“. Lediglich mit „Hallo“ ließ er sich anreden und bekam ein Pferdebild als Geschenk, heißt doch sein Name Ma (mit Tonzeichen Ma3) schlichtweg „Pferd“ auf Chinesisch.
Von welcher Seite man es auch betrachtet...
Pferd glücklich, Chinesischer Gesandter glücklich und das Volk draußen wunderte sich, ob der „Regionalverwalter Ma“ (so manchmal genannt) oder „Mr. Hello“ nun gleich das ganze Land Taiwan der chinesischen KP übergeben wolle, gab er doch keinen Pieps über seine Absichten von sich.
Demos gegen Ma, Angst um die Demokratie
Jetzt wurde ebenso heftig gegen Ma demonstriert wie vorher gegen Chen, ein alter KMT-Anhänger übergoss sich mit Benzin und starb, gab an, er habe es getan, weil er Polizisten gesehen hätte, die die Flagge der Republik China (Achtung: das ist die taiwanesische Staatsflagge, nicht die der VR China!) geschändet hätte (Demonstranten wurde sie abgenommen und der Mast zerbrochen).
... auch als VR-Provinz bleiben die Frauen hübsch (seufz).
Da äußerte sich „Mr. Hello“ aus dem Präsidentenpalast und erklärte, weder stünde der Anschluss an die VR China bevor noch habe er irgendetwas mit den Schritten der Staatsanwaltschaft gegen die korrupte alte Administration zu tun. Seither haben sich die Gemüter in Taiwan wieder beruhigt und anfangs ängstliche Kommentare in der Taipei Times, die Meinungsfreiheit und freie Wahlen würden von der KMT abgeschafft, klingen seither etwas moderater.
Korruptionsvorwürfe gegen DPP erhärtet
Ex-Präsident Chen kam kurz wieder frei, es gibt seither einen Strauß von in Anbetracht der Korruptionshistorie Chens wohl glaubhafter Anschuldigungen nicht nur gegen ihn, sondern auch die anderen z.T. noch in Untersuchungshaft befindlichen DPP-Politiker. Unter anderem haben private Firmen hohe Schmiergelder an die Geschäftsführung des Gewerbegebiets Hshinzu (oder wie immer sich das schreibt, man schreibt es hier immer mal wieder verschieden mit lat. Buchstaben) unter Verwicklung der Lokalpolitiker gezahlt und das Geld wurde dann auf Chens Privatkonten im Ausland transferiert.
2012: Demokratie oder Anschluss an die Festlanddiktatur?
Trotz aller Beruhigung wage ich eine Prognose für die nächsten Präsidentschaftswahlen im Jahre 2012. Da Präsident Ma derzeit im Schnellgang Verhandlungen mit China führt und eine Wirtschaftsunion (!) mit der Volksrepublik anstrebt, prognostiziere ich folgendes:
(a) 2012 gibt es noch freie Wahlen…
(b) Aber Taiwan wird per Wirtschaftsunionsverträgen und sonstiger formaler und praktischer Übereinkommen auf das Niveau einer begrenzt autonomen chinesischen Provinz reduziert sein (in der Art der HongKong-Lösung, aber noch formal ein selbständiger Staat bleiben, was China aber nach wie vor nicht anerkennt).
(c) Der 2012 gewählte Präsident wird daher der machtloseste in der Geschichte der Republik China alias Taiwan sein.
(d) Eine Wiedererlangung eines höheren Grades an Selbständigkeit Taiwans wird für einen neuen Präsidenten nicht mehr möglich sein, da China sonst militärisch interveniert.
Nach 2012 wird man sich Gedanken machen müssen, ob die Rechtslage in Taiwan dann noch alle Aussagen über China erlaubt. Möglicherweise werde ich bis dahin dieses Blog gelöscht haben, sollte ich dann noch in Taiwan leben, denn es ist unklar, ob Aussagen wie „Folterstaat China“, die ich den Tatsachen folgend in meinem Blog oft treffe, dann noch statthaft in der Provinz Taiwan sind.
--------------vorheriges bei mir zum Thema-----------------------

[27.11.2008]
Ex-Präsident als trauriger Clown [MEHR HIER]

[14.11.2008]
Taiwans Expräsident in Haft
Verhaftungen von Oppositionellen
Wiedervereinigungsgespräche mit China

[MEHR HIER]

[12.2007] Taiwan, ein chinesisches Homeland
Nachdem ich diesen Artikel gelesen habe, habe ich keinen Zweifel mehr, dass ich meine Steuern nach Peking (will Bejing geschrieben werden) zahle, mein Ausländerausweis, der mit Aufenthalt auf der Insel Taiwan gewährt, muss von der Volksrepublik China ausgestellt sein und meine Geldbörse muss ... [WEITERLESEN]

-------------------------bei anderen zum Thema-------------------

Journalistisches Blog:
http://taipeh.wordpress.com/2008/12/03/dies-und-das-aus-formosa-iv/


Freitag, Januar 09, 2009

Zaubertränke und magische Runen


ENGLISH:
This is a re-post of an already deleted German blog. Please refer to other articles in English or use the overview page of this blog, which is in English: HERE




GERMAN:
Reblog. Wiederkäublog. Ein altes Posting aus meinem verflossenen PASSADO-Communityblog vom 06.06.2006.
Ohne neuen Kommentar...

Zaubertränke und magische Runen
Magie und Technik, in harmonischem Miteinander im modernen TaiwanTolkien? Herr der Ringe? Brauche ich nicht mehr. Habe ich täglich zuhause. Im Ernst, Magie ist in Taiwan alltäglich. Hat meine Frau Sorge, dass im Büro irgendein Problem ist, geht sie in den Tempel und erhält spezielles Papier. Da schreibt sie Schriftzeichen drauf, ich glaube aber keine normalen Zeichen, sondern spezielle. Sie ist dann ein Weilchen allein mit den Zetteln und verbrennt sie schließlich einer Schale. Etwas Wasser drauf und umgerührt und man hat eine Aschebrühe. Damit reibt man sich dann ein. Zum Kinderwunsch kann das ebenso verwendet werden wie zur Abwehr von Bösem. Ja, mein reibt sich so ziemlich überall damit ein.
Durch einen Link im "Nachbarblog" von Doris habe ich gelernt, dass man solche Dinge im Wiccaglauben [der europ. vorchristiliche Glaube wiedererstarkt] oder auch in der Esoterik als "Sibillen" bezeichnet und das man dort die für das Gewünschte stehenden Schriftzeichen (bei uns natürlich lateinische) zu einer Art Grafik arrangiert, die man sich dann einprägt.


"Seht ihr dieses Licht?", würde Jake Blues da fragen. Kleiner Meerestempel in Kenting, Südtaiwan.

Und Zaubertränke! Bei uns in der Nähe ist eine Apotheke. Eine "chinesische Apotheke", denn hier gibt es auch normale Apotheken, so wie chinesische und westliche Medizin nebeneinander existieren.
Hier hat meine Frau einen ganzen Strauss getrockneter Beeren und Kräuter gekauft, für etwa 100 Euro, reichte für einen großen Pott Zaubertrank. Aus einem Schuhkarton voller getrockneter steifer Seepferdchen wurde eines genommen und dann kleingeschreddert. Mein Hinweis, dass die Biester artengeschützt seien, wurde mit der Antwort versehen, es würden ja nur tote Tiere geommen. Ja OK, irgendwann sind die artengeschützen Tierchen dann tot
, wenn sie lange genug auf dem Ofenblech liegen. Das arme Ding wurde auch zwischenzeitlich mit der Mikrowelle warm gemacht, da kann auch der beste Tierarzt nix mehr machen.
Jedenfalls hat meine Frau noch Huhn drangekocht und das Ergnis war eine tiefschwarze und streng riechende und ölig schmeckende Suppe. Gruseliger Geschmack und die ganze Wohnung roch wie beim gallischen Druiden nach dem letzten Zaubertrankwettkampf.
Soll eine Fruchtbarkeitstrank sein. Man macht sich als Westler über so etwas ja lustig.
Jedenfalls solange, bis man es probiert hat.
Und dann....
Dann dauert es etwa dreißig Minuten.....

Und dann ................ na ja, wenn das Bett vom Baumarkt und selbstzusammengebaut wäre, müsste man vorsichtig sein.
Ich will hier nicht die Bandbreite von Passado mit Metaphern strapazieren, aber ..... vergesst diese blauen Pillen. Mein Gott....!
Kinder haben wir wieder nicht bekommen, [aber der Wille allein zählt].


Ich würde die schwarze Suppe ja in Deutschland in Fläschchen anbieten. Nur mache ich mir Sorge, dass das mit unserem Lebenmittelrecht nicht so ganz vereinbar wäre. Keine Ahnung, was da alles drin ist. Will es eigentlich garnicht so genau wissen.

Wie hiess die alte Werbung im Fernsehen.... heiße Tasse?


Traditionelles Chinesisches Tor in Taiwan, in den Bergen über Taipei, mit einfachem Anbau (dahinter) zum Tempel erweitert

Und eine Empfehlung: Klaus' Blog: LINK

From Taiwan with ...fun


homepage teichert-online.de( ) , Formosablog(X), Techblog( )

Taiwan street dog rescue ( )


The next office fun email (see part 1 here) had excerpts from history books which had been changed by students. Here is an impressive example because it makes the guys on the left and right hand side really coming alive, like guys passing by on the street. Compared to that, the old-fashioned original depiction is kind of sterile and makes you feel those gentlemen are long gone.
I always find it fascinating when someone manages to make these b/w persons come alive. Totally changes the perspective how you see them.


Donnerstag, Januar 08, 2009

The mother of all translation errors....

Align Left

I guess if there will ever be a price for the worst translation, this price may go to China (as in People's Republic of China). A whole lot of these errors had been passed around in an office email coming to my desk here in Taiwan. A lot are only funny if someone explains the Chinese to you, like translating town names and similar. Translating the kou (mouth) character which actually also means "entrance" in a sign showing "entrance to bus station" is also pretty funny.
Below are three extreme examples which are rather easy to grasp. The two with "fucking fruit" variations come from the fact that the Chinese word for "dry" or "dried" (gan) is also used as a bad word for sexual intercourse. So "dried fruits" often become "fucking fruits" in Chinese translations. BUT the best one is the third one. That is actually a restaurant! Now why is it called "translate server error?". I guess someone has tried to use an online translation service and then just pasted the output of the browser into a text file and gave that to the sign maker....
Not only bananas...
but get a room first...
This restaurant should be famous!
Similar office email... SEE [HERE] !

In my fifth year....

Just posted that on our Taiwan expat forum in a discussion if we came to regret coming here...

"Yeah, sure, often I think I should not have come in the first place [INTERNAL CLEANUP ROUTINE starting up] But then again ... I mean ... it's not always bad [INTERNAL CLEANUP ROUTINE enabling]. I like the beef noodle soup, the women are nice and the people are ... well, actually they are rude bas[INTERNAL CLEANUP ROUTINE switching to extensive mode] .... really nice and friendly people. Now in my fifth year I really came to ha[INTERNAL CLEANUP ROUTINE switching to blocking mode] ... pffffffiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiit ....................................... love the place. :discodance:"

Freitag, Januar 02, 2009

100 NT haircut



Taiwan street dog rescue ( )


Now, to spend 100 US Dollars for a haircut may be common in NYC, but I am talking Taiwan and Taiwan Dollars here. So that's about 2.50 Euro. Note the period after the first figure. It was a medical emergency today and we were driving past a little house when on one of our dog rescue missions and there was the colored spiral sign which hairdressers have here in Taiwan. And it's good! Better than most I had in Germany.
In Germany we say "Einen schönen Menschen kann nichts entstellen", which translates to something like "a beautiful being cannot be spoiled by anything". Which is why I was worried originally.
If you go to a normal hairdresser you have a bunch of young ladies massaging (I am talking about shoulders and hair here! Not what you longnoses think...), but who needs that always... And it would cost 1000NT there or so.

2.50 Euro haircut. Wait... does that short hair make my nose look longer?