Dieses Blog durchsuchen

Donnerstag, Juli 05, 2012

Kühlschränke den Eskimos verkaufen etc.

In Taipei trippelt die Oberklassemaus öfter mal ins Reformhaus, dort kauft sie ominöse Körnertütchen, die nicht etwa Vogelfutter für 10 Cent, sondern irgendwelche typtisch deutsche Gesundheitsmüslis oder was auch immer beinhalten, garantiert ohne Wirkung, aber superteuer. Schnell hat man hier in Taiwan 10 Euro oder weit mehr für ein Körner oder biologischen Honig aus deutschen Landen ausgegeben, alles scheint echt zu sein.

Der Normalbürger kann sich so etwas nur selten oder nicht leisten, auch ich lehne es ab, 10 Euro für Honig zu bezahlen, da kriege ich Magenkrämpfe, gerade wenn das in Taiwandollar 400 oder so sind. Die genauen Preise habe ich jetzt nicht im Kopf, mich schreckten nur hohe Preisschilder ab. Wo Lebensmittel in Taiwan oft sehr billig sind, kann man da schnell den Preisschock kriegen.

Eine Verkäuferin hat hier oft nur etwas über 500 Euro im Monat, 20.000 Taiwandollar, da gibt man 400 nicht so schnell für Brotbelag weg.

 Richtig genial finde ich aber, wie gut eine deutsche Firma hier über die Seven-Eleven-Kioskmärkte oder eben hier auch die Reformhäuser mit einem "typisch deutschen" Produkt im Geschäft ist: China-Öl. Man sehe sich das Produktfoto mal genau an: Das ist tatsächlich deutsch: Wirkstoff Pfefferminzöl ist auf dem Foto noch zu erkennen, "ohne Alkohol". Wie ist es gelungen, den Republik-Chinesen hier China-Öl zu verkaufen? Ein genialer Schachzug, wie des Eskimos Kühlschränke, den Italienern Spagetti oder den Griechen Ouszo aus deutschen Landen verkaufen! Das Phänomen erklärt sich recht einfach. China-Öl aus Deutschland ist eben reine Drogerieware, i.d.R. 100% Pfefferminzöl und sonst nichts. China-Öl aus Taiwan hingegen gibt es in der grellgrün gefärbten Variante und in der klaren, aber bei beiden fing meine Frau fast an zu schreien, als ich es mir bei fieser Erkältung mal auf die Zunge träufelte. "Nur außen anwenden", rief meine Frau, "da weiß man doch nicht was drin ist."
Eskimos Kühlschränke zu verkaufen geht also nur, weil der Schnee nicht mehr das selbe ist wie einst oder die Eskimos ihm jedenfalls nicht mehr über den Weg trauen.

Kommentare:

Karl hat gesagt…

Das angeblich von jedem in Deutschland benutze China Oel war mir völlig unbekannt und der erste Versuch ein paar Flaschen davon zu kaufen lief folgendermaßen ab.

Erst Apotheke: Habe Sie China Oel?
Ja
Kann ich 2 Flaschen haben?
Nein wir haben nur eine auf Lager, ansonsten müssten wir es ordern.

Das wiederholte sich in einigen Apotheken.

Meine Frau hatte dann eine Online Apotheke gefunden wo >20 geordert wird und die Mwst gab es auch zurück :-) (Voller Betrag nicht 50/50 wie bei diesen komischen Tax Return Schaltern)

"Ludigel" hat gesagt…

Ich habe es in den 80ern und 90ern immer bei Rossmann gekauft. Damals wies mich mal ein Kommilitone darauf hin, dass ich mich nicht über seine Angewohneit, während der Seminararbeiten zig Zigaretten zu rauchen lustig machen sollte, während ich selbst ständig am Chinaöl schnüffelte oder mir Methol-Fisherman's Friends einwarf.
Habe mich seither entwöhnt vom Öl.

Hmmm... beim Anblick der Flasche überfällt mich so ein Drang..... hust.

Anonym hat gesagt…

Amazing! Meine Frau ist gestern nach Taiwan geflogen. Im Gepäck waren einige Flaschen "China-Öl" für Schwiegerpapa. Früher hatte ich nie von diesem Zeug gehört. Wie sich die Entwicklungen und Themen immer gleichen .... Gruss Luo You