Dieses Blog durchsuchen

Sonntag, Juli 15, 2012

Bubbletea selbstgemacht

Meine Frau rief es mir gerade ins Gedächtnis, als wir vor kurzem auf Deutschlandurlaub waren hatten wir in der Lokalzeitung HAZ in Hannover gar gräusliches gelesen. Es ging um den Bubbletea, der ja mittlerweile aus Taiwan kommend Deutschland erobert hat. Ich weiß noch, wie meine Frau mich vor Jahren fragte, ob die Deutschen denn vielleicht dieses leckere Zeug, süßen Milchtee (aus schwarzem Tee) mit sämigen leichtsüßen Bubbles drin, trinken würden. Ich verneinte das recht entschieden, hatte ich mich doch gerade erst an die Bubbles gewöhnt, die ich mir manchmal wie Schleudergeschosse mit dem dicken Halm in den Hals gesaugt hatte als Bubbletea-Anfänger.

Die HAZ schlug vor ihn selber zu machen. Apfelsaft und dann Gummibärchen reinwerfen, schrieben sie da. Klingt ja nett, so als Pittiplatsch für Fünfjährige, hat aber mit Bubbletea nix zu tun. Ist etwa so als ob man vorschlägt, einen halben Liter Reisschnaps mit Eigelb und Sahne oben drauf als echtes deutsches Bier zu verkaufen.

Die spinnen, die Deutschen. Ach ja, verteufelt wurde der Bubbletea auch, Gesundheitsorganisationen und wohl der Papst auch warnen mittlerweile vor Bubbletea. Zu süß, man kann dran ersticken, kann seinem Nachbarn mit dem Halm das Auge ausstechen. Wie die Deutschen eben so sind.

Mal ernsthaft, er ist sicher genau so gesund wie eben süßer Tee so ist. Wenn man nicht gerade vor hat sich nur noch davon zu ernähren, kann aber nichts schlimmes passieren.... wenn man mit dem Halm vorsichtig ist. Man kann übrigens auch mit Kopf in der Kloschüssel stecken bleiben und ertrinken, hat mal ein weiser Mann gesagt....

LINK: WARNUNG: Bubbletea enthält bis zu 30 Millionen Kilotonnen Zucker pro Milliliter, man wird davon hyperaktiv, heiratet wilde Asiatinnen und stirbt dann sofort an Diabetes, schreibt die Stiftung Warentest. Oder so ähnlich: http://article.wn.com/view/2012/06/28/Warentester_warnen_vor_Kalorienbombe_Bubble_Tea_h/ 

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Das erklärt einfach alles!
Was würden wir nur ohne die Stiftung Warentest machen?
Jedenfalls keine Asiatinnen heiraten ;)

Miri hat gesagt…

;-))

Habe den Artikel auch gelesen. Sie warnten vorm süßen Bubbletea und schlugen Alternativen wie Apfelsaftschorle vor. Die spinnen so langsam komplett hier...

Reiner Wadel hat gesagt…

Wie man schon früher sagte: Alles was Spaß macht ist entweder verboten, unmoralisch oder macht dick.

"Ludigel" hat gesagt…

Die Stiftung Warentest sollte sich endlich einmal der Mischehen zwischen Deutschen und Asiatinnen annehmen. Ergebnis steht schon fest:

NICHT HEIRATEN

1.) Tieffliegende Wasserkocher
2.) Erhöhte Arztgebühren durch Ohrenschmerzen wegen Konfuzius (jedenfalls bei bestimmten Ländern)

etc.
etc.

So, wenn ich jetzt in meinen LemonTee aus dem Tetrapack hier Rosinen werfe habe ich deutschen Bubbletea oder?

StefanMuc hat gesagt…

Tja, wenn die mir das früher gesagt hätten. Jetzt hab ich auch schon ne wilde Asiatin geheiratet.

In München ist übrigens ein richtiges Bubble-Tea Eldorado - gibts jetzt bald an jeder Ecke. Sogar ein paar richtig gute mit Taiwanischen Betreibern. Naja, die McDonalds-Variante gibts leider auch.