Dieses Blog durchsuchen

Dienstag, Juni 22, 2010

Gegenüber USA: Taiwans Präsident nennt Taiwan eine "Provinz" [Chinas]

Taiwans Präsident Ma Ying-Jeou trägt formal den Titel "Präsident der Republik China", weil 1949 die alte Kuamintang (KMT) - Regierung Chinas auf die Insel Taiwan geflohen ist und diese mehr oder minder ungebrochen seither beherrscht (auch wenn Taiwan seit 1992 eine parlamentarische Demokratie ist und 2000-2008 sogar die Opposition den Präsidenten gestellt hat). Im Gegensatz zu seinem Vorgänger Chen von der taiwanesischen Unabhängigkeitspartei DPP erkennt Ma jedoch sein eigenes Land Taiwan/Republik China nicht als souveränen Staat an - obwohl Taiwan längst in der Praxis eine souveräne Nation mit eigenem Militär, eigener Verwaltung, Währung, Visarecht und allem anderen ist) und bezeichnet Taiwan immer wieder als Region oder Provinz; gemeint ist damit "chinesische Provinz", denn er schließt sich offenbar der Redeweise der KP Chinas an, die den Inselstaat Taiwan als ihr Territorium ansieht - und das, obwohl sie (die VR China) Taiwan zu keinem Zeitpunkt ihrer Geschichte jemals beherrscht haben.

Doch Präsident Ma, der sich selbst wohl nur als chinesischer Regionalverwalter sieht, wird nicht müde, die Provinzleier wieder und wieder zu wiederholen, während er dabei ist, Geheimverhandlungen mit China über die "Wieder"-Vereinigung zu führen. Bei diesen Verhandlungen reden nur die KP Chinas und die KMT-Partei Taiwans hinter verschlossenen Türen über die staatliche Zukunft Taiwans. Sämtliche verfassungsgemäßen Staatsstrukturen Taiwans werden dabei umgangen. Man stelle sich mal vor, Merkels CDU würde mit der Putin-Partei in Russland von Partei zu Partei den Anschluss Deutschlands verhandeln, so etwa mag man den Vergleich ziehen.


 Diese Wifi-Werbung auf dem internationalen Flughafen Taoyuan (der sog. Taipei international airport) hat schon etwas subversives, vermeidet doch der jetzige ethnisch-chinesische Präsident das Wort Taiwan und redet lieber von der Republik China. "I love Taiwan" käme ihm wohl nur unter Würgen über die Lippen.


Anlässlich einer Partnerschaft von Texas und Taiwan hat "Präsident Ma" nun von der Partnerschaft von "Texas und der Provinz Taiwan" gesprochen, während man in Texas ganz unverkrampft von einer Texas-Taiwan-Partnerschaft spricht. Link: http://www.taipeitimes.com/News/front/archives/2010/06/22/2003476110

Formal mag Ma nicht mal Unrecht haben, da die "Republik China" alias Taiwan formal aus der Provinz Taiwan und (einem Rest) der Provinz Fujian besteht, eben das, was die 1949 geflohene KMT-Regierung einerseits den Japanern abgenommen hat (Taiwan) bzw. von den Chinesen in seinen Machtbereich gerettet hat (Fujian). Möglich, dass formal der Staat Texas eine Partnerschaft mit der Provinz Taiwan hat.

Aber wieder und wieder von der Provinz Taiwan zu reden, wenn Taiwan/Republik China in Wirklichkeit eine parlamentarische Demokratie ist, die die Menschenrechte im Gegensatz zu Ma's Lieblingsland China achtet, ist irgendwie widerwärtig, wenn mir die Wertung erlaubt ist. Aber ich denke der in China geborene Ma wird den Taiwanesen seine Provinzleier solange vorbeten, bis sie bittere Realität geworden ist.

[Man entschuldige den Deppenapostroph bei "Ma's", aber "Mas" sieht irgendwie komisch aus]

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ma schließt sich nicht der Redeweise der KPCh an, sondern seine Ideologie (und die der KMT) decken sich in weiten Bereichen mit der der KPCh. "Wir sind alle eine große chinesische Familie..." (ethnische Minderheiten sind dabei irrelevant), "China muss vereint sein" und "Tibet, Xinjiang, Diaoyutai, etc. gehören alle unbedingt dazu".
Am besten vergleichbar mit zwei sehr ähnlichen Konfessionen einer Religion, die beide um die Vorherrschaft streiten.

Anyun hat gesagt…

Ja, die beide chinesische Parteien hat einst lange sich um die alleinige Vertretung Chinas gestritten und es war sehr lächerlich für ROC sich für den ganzen China zu vertreten beansprucht! Aber man dacht hier in Taiwan, diese irrationale Zeit ist doch schon seit 20 Jahren vorbei, zumindest in Taiwan! Durch die Demokratiesierung entwickelt sich und wünscht die Bewölkung Taiwans einen eigenen Staat, der mit voller Souveränität in der Internationale Beziehungen.

Der Ma(=MIJ) dreht alles um. Er triebt jetzt eine sehr schlechte und gefährliche Politik mit PRC. Die 80% Inselbewohner Taiwans wollen doch keine Vereinigung mit der China, und die beide Töchter MIJs auch nicht(schon Amerikanerinnen geworden). Der MIJ hatte Taiwaner belogen, weil er in der Wahlkampf 2008 immer wieder der Taiwaner offizielle gesagt und geschort, dass er einer Taiwaner seien und als einer Taiwaner sterben würde.(Selbst wenn er Tod und verbrannt würde, wäre er einer Taiwaner).

Nun wenn der Ma die Zeit zurück drehen wollte, dann schauen wir mal genau, ob die ROC wirklich Recht hat, sich für Taiwan zu vertreten kann?

Von 1912 bis 1945 gehörte Taiwan nicht zu der Republik China.
Von 1945 bis 1949 wurde Taiwan von der Republik China besetzt, weil die alliierten Truppen(von USA geleitet) hat Generalissimus Chiang, Kai-Shek zugewiesen.
Ab 1949 bisher hat die Republik China-Exilregierung die Besetzung Taiwans fortgesetzt. Es ist aber etwas kompliziert geworden, weil ab 1989 diese ROC Exilregierung wurde durch taiwanischen demokratischen Bewegung ihre allein Herrschaft verlieren, und unter demokratische Wahl teilt die politische Macht mit andere Parteien, z.B. DPP.

Im Gründe genommen, wissen viele ältere Mitglieder KMTs(der Ma natürlich auch), dass die Alliierten(= später United Nations) hat Taiwan de Jure nie an ROC geben. (siehe bitte Der Friedensvertrag von San Francisco und auch deren Töchtervertrag, der Friedensvertrag von Taipeh) Die Geschichtebücher KMT hat nur belogen, die Tatsachen umgeschrieben. Und nach ihre 38 Jahren Alleinherrschaft in Taiwan hat KMT gut gelungen, die Menschen in Taiwan ihre wahre vergangene Geschichte nicht mehr wissen.(So wie die Frau von Ludigel) Nach dem Motto „If I cann’t get you now, I get your kids...” traurig und gemein, That is what KMT has done and is doing to us.

Anyun hat gesagt…

einen Fehler Korrektur:
geschworen statt"geschort"!

"Ludigel" hat gesagt…

Sehr guter Überblick.
Meine Frau ist diesmal den Kommualwahlen ferngeblieben, sie hadert mit dem Präsidenten MIJ (tolles Kürzel übrigens, werde ich übernehmen).
Momentan tendiert sie zu grün (DPP), aber gucken wir mal. Was sie wirklich macht ist dann natürlich nur zwischen ihr und dem Wahlzettel.