Dieses Blog durchsuchen

Dienstag, Juni 01, 2010

orangehaariger Gangster

Die Ereignisse auf der Insel Formosa überschlagen sich wieder. Meine Frau hat ihre Nussbrei-Ei-Diät nicht mal einen einzigen Tag durchgehalten. Da fehlt den sinoiden Völkern halt unsere eiserne teutonische Disziplin und Leidensfähigkeit. Von bundespräsidialen Ausnahmen abgesehen.

Der orangehaarige Jugendliche, der meine Schwiegermutter um Sage und Schreibe 1.000.000 Taiwandollar, also etwa 25.000 Euronen gebracht hat (letzter Bericht hier: http://bobhonest.blogspot.com/2010/05/polizei-fangt-schwiegermutter-gangster.html) ist scheinbar tatsächlich gefasst worden. In die Sache waren ja scheinbar*** korrupte Polizisten verwickelt, sozusagen fangen in Taiwan die Polizisten also tagsüber ihre eigenen nächtlichen Helfershelfer, denn der orangehaarige Teenager war ja nur der Geldbote.
Der Pflichtverteidiger des Jungen hat uns jedenfalls angeboten, 2% der ergaunerten Summe, also knapp 500 Euro (habe den Unsinn jetzt im einzelnen nicht nachgerechnet) zu erstatten. Meine Frau hat das abgelehnt und gesagt, sie wolle dann lieber den Bengel bis in sein Greisenalter juristisch verfolgen und ihm das Leben zur Hölle machen. Das sollte den Kerl erschrecken, denn wenn meine Frau jemanden das Leben zur Hölle machen will, ist das wirklich eindrucksvoll - ich halte kurz zum Sinnieren inne.
Nein im Ernst, in dem Preis sollten noch ein paar Extras mit drin sein, wenigstens hätte der Pflichtverteidiger anbieten sollen, dass wir seinen Mandanten mit alten Pantoffeln schlagen dürfen, so wie das immer im Fernsehen zu sehen ist, wenn Geschädigte den Schädiger in die Finger kriegen. Taiwanesen sind eben relativ zivilisiert, anderso würde man Macheten nehmen.

Gucken wir mal, ob wir dem Bengel die nächsten Jahrzehnte etwas lustiger gestalten, immerhin war ja auch mein sauer verdientes Geld dabei, von wegen Schwiegermutterunterstützung, das dieser verdammte orange Nichtsnutz an seine betelnusskauenden Kumpanen weitergereicht hat. So leicht kommt er uns nicht davon.

Tja, Taiwan ist eben ein bisweilen gefährliches Pflaster. Allerdings nur wenn man auf einen der zahlreichen Betrugsanrufe eingeht, die hier ständig auf dem Handy eintreffen. Oder Polizisten in die Wohnung lässt; tue ich nie, mal ehrlich, die haben hier doch tatsächlich Schießeisen. Ein bewaffneter Einheimischer zu Hause, das hat mir gerade noch gefehlt. Meine Frau mit dem Wasserkocher in der Hand, das ist schon schlimm genug.

Mich hat Taiwan auch wieder erwischt, mit ihrer verdammten 0-Prozent-Kreditregelung. Die hat mir schon Reihenhaus und Auto beschert und jetzt als ich einfach eine kleine Digitalkamera kaufen wollte, sagte meine Frau, "wir sind hier in Taiwan, nimm ne teure, wir kriegen 0 Prozent für 2 Jahre". Jetzt habe ich gerade ein Ding ins Büro geliefert bekommen, die ist so schwer, dass ich einen krummen Rücken kriege. Sogar der Blitz ist so groß wie meine alte Kamera, mein Lieber Herr Konfuzius. Ungeahnten Gefahren ist man hier in Asien ausgesetzt, halten Sie noch eine Weile durch, liebe Leser, ich muss es ja auch.

***Weil die ursprünglichen falschen Polizisten Schwiegermutter "Haft" angedroht hatten, wenn sie nicht bezahlt und dann tatsächlich später eine Haftantrittsaufforderung vom Gericht zugestellt wurde. Die war zwar für jemand anderen, diente aber wohl der weiteren Einschüchterung. Oder war alles nur ein Zufall? Ganz klar ist das bis heute nicht. Vielleicht hat sich in der Sache was getan, weil meine Frau das Polizeipräsidium eingeschaltet und den Obersherriffs die Merkwürdigkeiten geschildert hat.

Kommentare:

Patrick_Secret hat gesagt…

was nur 2 % was hat der Junge mit der Kohle gemacht? Mit Betel Girls verprasst?
Njaa die neue Kamera kannst ja gut gerbrauchen ;-)

"Ludigel" hat gesagt…

Und der Fotoversand hat sogar noch ein Stativ gratis mitgeliefert.

Alle vermuten, der Bengel war nur der Geldbote und hat das Geld an seine Chefs abgeliefert.