Dieses Blog durchsuchen

Mittwoch, Juli 13, 2011

Ludigel und die Fahrstulnauten

Nicht Odysseus und die Argonatuen also. Jedenfalls kam ich gestern von der Arbeit nach Hause und schlappte wieder missmutig rüber zu Schwiegermutters Wohnung, anstatt mich in unserem noch in unserem Besitz befindlichen Reihenhaus auszuruhen - weil ich jeden Abend ins in der Nähe von Schwiegermutter befindliche Krankenhaus rüberlaufe - da erwischt mich noch vor dem Zugehen der Fahrstuhltüre ein Mitfahrer. Rotes T-Shirt und Jeans springt er noch durch die schließende Türe und drückt den Knopf für die vierte, während ich in die dritte Etage fahre. Nicht weiter dramatisch das Ganze. Allerdings merkte ich sofort am Geruch, dass mein Mitfahrer nicht ganz der typische Mittelklässler mit Militärvergangenheit war, der hier in Schwiegermutters Wohnblock sonst lebt (die Wohblocks im Viertel sind für Militärveteranen, passend zum Militärkrankenhaus in der Nähe), sondern eher ein Handwerker. Man merkt das sofort am Geruch, denn die Arbeiterklasse in Taiwan kaut fast immer Betelnüsse. Diese werden von leicht bekleideten Damen in Glaskästen überall in Taiwan zusammengebaut (die grüne Nuss wird mit irgendeiner weißen Paste gefüllt) und die Herren kaufen sie dann, indem sie ihren LKW oder aufgemotzten alten Mitsubishi Lancer neben den Glaskästen anhalten - man kann sich dann an klackenden hohen Absätzen, fliegenden kurzen Röcken und dem Blick in den Ausschnitt erfreuen - so wurde mir gesagt (LINK). Jedenfalls hat die Betelnuss eine betäubende Wirkung, sorgt daher für eine schwere Zunge beim Sprechen und manchmal sogar entgleisende Gesichtszüge, färbt Zunge und Lippen ganz rot ein und sorgt leider auch für einen speicheligen-schwersüßen Geruch in einer Ausdehnung mit etwa 6m Querschnitt um den Kauer herum.

Taiwankunde für Anfänger: 
If Latex then Computex-Showgirl
Else if Glaskasten in der Nähe then Betelnuss-Braut*
Else Standard-Xiaojie


Draußen stand ein LKW, der immer den Hausmüll abholt - fein säuberlich alles sortiert in Plastikflaschen, Pappwaren und Sonstiges, also teilte ich die Odyssee in den dritten Stock mit dem Müllunternehmer. No problemo, ich war ja auch mal Gebrauchtwagenhändler für ein paar Wochen (gacker) und habe sogar mal den Pinsel wochenweise geschwungen.
Allerdings gab der Müllbeauftragte nun irgendwelche Grunzlaute von sich und tatschte mich an der Schulter an. Keine Anhnung warum, Grunzen auf Mandarinchinesisch finde ich ähnlich schwer zu entschlüsseln wie das auf Hochdeutsch. Ich gab ihm durch recht deutliche Handzeichen und das Wörtchen "Stop!" zu verstehen, dass er mich nicht antatschen soll. Dabei blickte ich in ein kreisrundes Gesicht, dessen untere Partie fast wie ein nasser Sack - oder wie nach mehreren Spritzen von Zahnarzt - herunter hing. Dazu Schmatzen und Kauen, mein Fahrstuhlgenosse schien zu den Betelnuss-Usern im letzten Stadium zu gehören. Er guckte mich aus weitaufgerissenen Augen an, knallroter Kopf und fing dann an zu lachen. Gottseidank ohne Speichelflug.

Erstaunlich eigentlich, wie lange so eine Fahrstuhlfahrt zwei Stockwerke hoch dauern kann. Jedenfalls fing ich dann auch an zu gackern, denn dies kreisrunde puderrote Gesicht und sein Brumm-Getatsche hatten schon einen gewissen komischen Wert. Kopfschüttelnd und schmunzelnd stieg ich schließich im Dritten Stock aus und war noch einen Blick auf den Müllspezialisten, der auch den Kopf schüttelte und dabei wieder Brummtöne von sich gab.

Manchmal denke ich, wenn irgendwann Ufos landen und irgendwelche grünen Wesen mit Antennten aussteigen - die Begegnung wird dann wohl ähnlich ablaufen.


Ein solcher Vorfall wie hier ist ausgesprochen selten in Taiwan, kann einem aber manchmal, insbesondere bei Angehörigen der Arbeiterklasse passieren. Irgendwie wollen sie meist mit freundlichen Absichten Schabernack mit dem merkwürdig aussehenden Ausländer treiben - oder diesen vielleicht auch nur Ansprechen, stellen sich dabei aber nervös und tolpatschig an. Aggressive Begegnungen hat man eigentlich nie. Der Herr hier in der Geschichte war auch nicht aggressiv, sondern nur einfach tollpatschig. Nerven tut sowas eigentlich nur, wenn man die Leute täglich trifft.
Weithaus häufiger ist fröhliches Zuwinken auf der Straße aus der Ferne... 

Link für kulturell interessierte:

http://www.flickr.com/photos/tobie_openshaw/sets/72157594581621891/ 




*Wikipedia (http://de.wikipedia.org/wiki/Betelnuss-M%C3%A4dchen) enthält einen Hinweis, der Betelnussverkauf durch leichtbekleidete Damen sei "Kinderarbeit". Das ist blanker Unsinn, das Zeug wird nur von 20+ Damen verkauft. Aber schon klar, weil es Asien ist denkt jeder gleich an sonstwas. Bambushütten, Kinderprostituierte, Drogenbarone. Schon klar, schon klar. Ganz Asien ganz man da ja ruhig in einen Wok rühren.

Kommentare:

Patrick_Secret hat gesagt…

hehe willst du nicht mal ein xiao jie calender rausbringen.. ? mit computex mates so als kleiner nebenverdienst ;-)

"Ludigel" hat gesagt…

Hmmmm... nur wie sehe es mit den Verwertungsrechten die Models aus, von wegen Persönlichkeitsrecht? Sonst eine gute Idee. Ist ein Anwalt im Blog? Studiert da nicht jemand von der geneigten Leserschaft Jura?

Miri hat gesagt…

;-P
Überlege langsam durchaus ernsthaft die Wahlstation in Taiwa(h)n zu machen.
Aber vlt. sollte ich eher mit gewissen Leuten dort Kalender herausbringen, die dortige Arbeiterklasse (und uns) reich machen und parallel noch nen Nudelstand aufmachen. ;-)

"Ludigel" hat gesagt…

Watt, einen Kalender mit Betellnuss-Zombies herausbringen? Schluck. Irgendwie erinnern mich die Leute immer an Night of the Living Dead. Brrrr.

Anonym hat gesagt…

Lu Er Fu:
Die weisse Paste soll Kalkpulver mit irgendetwas angerührt sein. (sug man mir). Wahrscheinlich damit sich die Zähne schneller abnutzen.
Ich hab das Zeug einmal probiert. Danach hatte ich ein pelziges Gefühl im Mund, so wie wenn einem der Zahnarzt eine Spritze gegeben hat. Es dauerte 6 Flaschen Bier bis ich den Geschmack wieder los war. Viele trinken den Wisebi dazu. Hab mir schon 1 Milliarde Mal vorgenommen das mal zu probieren.....kommt auf meine 2-do Liste im August.

"Ludigel" hat gesagt…

Pelzig wie die Haustürklinke von meiner letzten Wohnung in Taipei?