Dieses Blog durchsuchen

Montag, Juli 11, 2011

Diät-Tipp. Burger, Burger, Burger

Da ich wie schon mehrfach angedeutet aus "medizinischen Gründen" (nicht mich betreffend) derzeit nebst Gattin in der Wohnung bei Schwiegermutter in Taipei hause und meine Notebooks irgendwo zwischen den Gummikrokodilen und alten Videospielen der diversen dort zumindest teilweise herangewachsenen Neffen gelagert habe, fiel mir eine Umstellung in meiner Ernährung auf. Da ich Schwiegermutters Küche meide (sie nimmt dieses Fischöl neuerdings für alles) gehe ich wie sonst nur am Wochenende ständig in die diversen Burgerbuden und lebe von der dortigen Kinderpappe. Allerdings schmeckt es bei Burgerking garnicht schlecht, nur dieser Burger mit Kartoffelbrei und Röstzwiebeln und Käse schmeckt etwas merkwürdig. Alles mit gesunder Coke Zero runtergespült, Abends putzt die lichtempfindliche Schwiegermutter im Haus oder telefoniert bis spät in die Nacht und ich gieße mir dann ein kühles Carlsberg oder einen Kentucky-Whisky ein. Sauer bin ich, dass der Whisky in Taiwan als "Burbon" verkauft wird, obwohl er in den USA nur als Kentucky-Whisky vermarktet werden darf, weil er aus der ZWEITnutzung der Eichenfässer stammt. Solche Dinge werden im Kinderzimmer bei Schwiegermutter plötzlich wichtig.

Verblüffend nun ist das Ergebnis der amerikanischen Diät: Ich nehme ab! Vielleicht sollte ich einen Gegenfilm drehen gegen diese Linksökologische Anti-McDonalds-Schmonzette, sie wissen schon, wo dieser Kerl täglich bei McDoof isst und immer dicker und träger wird. Ich hingegen werde täglich agiler und drahtiger. Call me The Burgerman. Burgermeister. Or whatever.

Oder es liegt daran, dass meine Frau mich in der engen Wohnung unter Kontrolle hat und stets hinter mir steht, wenn ich ein Eis oder etwas Importschokolade genießen will....

Egal, macht mal alle die Burger-Cola-Kentucky-Diät, dann vergleichen wir in ein paar Wochen die Resultate. Nachrufspalte im Blog ist schon vorbereitet.

Kommentare:

Karl hat gesagt…

Burger King ist okay aber ich habe hinterher immer ein schlechtes Gewissen. Wobei ich Mayonnaise zu den Pommes vermisse. Gute alte Pommeszeit in Amsterdam, niemals so viele Soßen zu den Pommes aussuchen können wir dort.

Bei McD hatte ich schon einige schlechte Erfahrungen gemacht, welche mit einen etwas längeren Aufenthalt auf einen stillen Örtchen geendet haben.

In Taichung waren alle Kassen bei McD auf einmal leer wenn ich mit meinen britischen Kollegen dort erschien bin. Wir haben uns dann immer die ausgesucht bei welcher man am im Gesicht ablesen konnte, dass sie auf keinen Fall in Englisch die Bestellung aufnehmen wollte. :-)

Wie auch immer, mit der Zeit habe ich auch in Taipei gelernt wo man was kaufen kann. Seltsam, dass es z.B Southern Comfort nur in einen einzigen RT-Mart gibt.

Miri hat gesagt…

;-D

Fischöl in allem, oh nee... :-( Aber Burger... Oh, erst recht oh nee... ;-P

Koks ist auch ein Diätmittel und nicht gesund. Und erst Bandwürmer... ;-P Na ja, die sind ja mitunter auch im Burger, allerdings noch in Ei-Form oder vlt. auch durchgedreht, aber hoffentl. gut durcherhitzt. ;-) Der Burger-machen-fett-Film soll ja angebl. von Subway finanziert worden sein.

Versuche noch mal das Video hochzuladen. T-Schrottline nervt mal wieder extremst. :-(
Muss jetzt aber erstmal ganz schnell in die Muckibude. Das restliche angefressene und durch Bewegungsmangel verursachte Übergewicht abtrainieren... ;-)

"Ludigel" hat gesagt…

Subway hatte ich eine Zeit als Ersatzdroge, hier isst man als Bignose ja mehr Fastfood als daheim i.d.R. Jetzt kann ich diese Pappbaguettes nicht mehr sehen. Hülfe. Obwohl sie leckere Auflagen haben.
Karl: Genau, manchmal schockgefrieren sie bei McD, aber in Taipei geht das noch so, da rennt keiner weg. Nur die Paketenboten rennen bei mir manchmal weg.
Southern Comfort, das wäre was...

Anonym hat gesagt…

Lu Er Fu:
Schwiegermutters Kochkünste zu meden bringt schon was für die (westliche ) Figur. Meinem Dacia reicht ein 5 Liter Ölkanister 2 Jahre......Hier wird 8-wöchentlich Olivenöl (weil ja soooo gesund)nachgekauft. Und versteh einer warum meine Schwager (Schwäger?) dünn wie Ölsardinen sind? Etwa doch das Bier? Mit scharfen Sachen kenne ich mich nicht aus. Ich habe mal 2 Riesenkater vom Kaoliang gehabt. Das war's dann. Man sieht halt oft den Black Label und die Famous Grouse auf den Tischen stehen wenn mal Mittagspausen überzogen werden.
Na dann hast Du's ja gut. Eine Schwiegermama die nachts putzt. Meine fängt an sobald der erste Sonnenstrahl zu ahnen ist. Wasser in den Eimer, tock-tock mit dem Mop an jede Kante und Türe, und dazu noch laute Selbstgespräche, und natürlich das 'wuuuuuschschsch' wenn das noch nasse Gemüse ins heisse Fett rauscht und rumgewokt wird.
Die Kartoffelspalten von Mosburger sind übrigens gar nicht so übel.

"Ludigel" hat gesagt…

Jau, dann bin ich doch froh über meine Schwiegermutter. Und die Kartoffeldinger bei MOS sind gut. Da gibt es jetzt übrigens einen Brotfladen mit Caesar Salat ohne Huhn, aber dafuer mit Bockwurst drauf, wieder mit Eistee und Kartoffelzeugs im Paket. Superlecker. Ist dies große undefinierbare Ding auf der Werbetafel. Nur wie man das unfallfrei isst, weiß ich immer noch nicht. Frau sagt mir immer schnell ich solle mir die weiße Soße von der Nase und Wange wischen, bevor Schwiegermutter das sieht.