Dieses Blog durchsuchen

Mittwoch, Mai 15, 2013

The magic of Love revealed

Gestern Abend saß ich etwas trüber Stimmung in meiner Wohnung, meine Frau und Junior waren drüben bei Schwiegermutter zu Gange. Mein eBook war zu Ende. Die Fernsehsendung über depressive Selbstmörder war .... depressiv. Der Horrorfilm "Mama" konnte mich auch nicht aufheitern, fing toll an, driftete dann aber in die üblichen Klischees ab. Also die Kamera geschnappt und ab in den Stadtpark, wo mich die Statue von Männlein und Weiblein schon seit längerem fasziniert hatte...


Eine junge Frau machte erschreckt einen Satz, als die Statue plötzlich im dunklen Park von grellem Licht erleuchtet wurde. Ich hatte einen drahtlosen Blitz am Fuße des Standbildes stehen, der per Fernzündung betätigt wurde und saß selbst ein paar Meter entfernt auf einer Bank.

 Blitz rechts im Bild, um die Lichtquelle zu offenbaren für technisch interessierte. Das Bild oben, das ich als auf Deutsch "Die Natur der Liebe offenbart" nenne, ist natürlich nur die Hälfte der Wahrheit...

"Love is a worm close to your throat that makes you do funny things"

Die Liebe ist ein parasitärer Wurm, der einem am Halse sitzt und zu unlogischem Benehmen führt. Das wurde mir gestern Abend offenbar.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Kannst du bitte die Verbindung mit Forumosa abbrechen?

Da du nämlich dort sehr bekannt bist unter Deutschen China-Migranten und diese Seite auch exakt dahin verlinkt, fühle ich mich ein bisschen unwohl dich als zukünftigen Taiwan-Star auch noch da zu lesen. Ich befürchte, dass ich mich eines Tages verplappere und deinen Namen versehentlicher Weise ausplaudere ;)

Na ja, vielleicht bin ich zu pessimistisch. Ich bin jetzt seit 2 Wochen wieder zurück in Taipeh und alles geht mir auf den Wecker! Der Smog, das Gehupe und Getröte, das ständige Geschwätze, die aufdringlichen alten Säcke die mich stets anstarren. Ich hab halt eine große Warze im Gesicht (also kein "Weißer Adonis"), meine Frau dagegen ist jung und hübsch. Unsere 4 Kinder sind normal, na ja, was heißt das schon in Taiwan. Die sind halt immer als Ausländer angesehen (Ni kan! Adoah!), was mich total frustriert, da die Taiwanesisch besser sprechen als Deutsch (wegen der immer präsenten Schwiegereltern, die halt nix zu tun haben außer sich mit unseren Kindern zu befassen). Hast du schon ältere Taiwaner mit Hobbies gesehen? (Den Nachtmarkt besuchen und Betelnüsse kauen zählt nicht!). Hab ich mir gedacht.

Ach, diese Insel-Chinesen...

Horst

"Ludigel" hat gesagt…

Danke für den Tipp, das Identitäsmanagement muss in der Tat wohl überlegt sein. Taiwan-Star werde ich sicher nicht ;-) ich will eben nur vermeiden, dass jemand mein Gesicht auf einem Flyer sieht(oder der mich leibhaftig repräsentativ für ein Produkt erlebt) auch noch das Blog findet. Gerade bei dem eher ausländerfeindlichen Klima momentan muss man etwas aufpassen vertrieblicherweise.
Meine Frau zeigte sich auch erstmals genervt, dass alle unseren Junior als Adogah oder Xiao Waiguoren anstarren.
Sie wies mich dann tagsdrauf darauf hin, dass mich gerade eine junge Frau im halb durchsichtigen rosa Minifummel anstarrt. Ich dachte flugs an meine letzte Wurzelkanalbehandlung und konnte ein gequältes Gesicht vortäuschen ;-)

"Ludigel" hat gesagt…

Ja, irgendwie kommt es mir auch so vor, als ob Taipei immer chinesischer wird.

Sollte noch erwähnen fuer Nicht-Taiwankenner die das lesen: Das Anstarren ist zwar meist in positiver Art und Weise, aber ich weiß ja auch, dass das auch umschlagen kann.