Dieses Blog durchsuchen

Mittwoch, Mai 25, 2011

Soft-Drinks in Taiwan hoch belastet (Update 2)

Scheinbar lange Zeit schon wurde Soft-Drinks in Taiwan, namentlich fruchtsaftähnlichen oder milchigen Getränken, ein krebserregender und hormonverändernder Zusatz als Palmölersatz beigemischt, der den sämigen Effekt erzeugt, mit dem solche Getränke natürliche Viskosität vortäuschen. Auch Joghurtdrinks und gerade Sportdrinks sind betroffen. Der Stoff kann sich im Körper ansammeln und bei häufigem Konsum dieser Getränke Krebs auslösen. Die Hormone sind weiblicher Natur, weil alle Teenager der Insel vor Seven-Elven Kiosk-Supermärkten massenhaft fruchtige Softdrinks durch den Strohalm ziehen, erklärt das vielleicht, wieso hier die Knaben gern rosa Hemden tragen und T-Shirts mit Hello-Kitty-Emblemen.

 Ihr haben die Fruchtsäfte nicht geschadet....


Zu betonen ist, das die sogenannten Fruchtsäfte hier alle Müll sind, da ist kaum Frucht drin und um so mehr Chemie und Zucker. Ich trinke seit einiger Zeit kaum noch irgendwas gekauftes, weil mir das alles zu süß ist, nur Cola Zero am Wochenende, die scheint nicht betroffen zu sein.
Früher habe ich jede Menge leckeren grünen Tee aus der Flasche getrunken, ich hoffe mal, der war nicht belastet.

Der Stoff, Di(2-ethylhexyl) phthalat, DEHP, wurde ganz offen als Sämig-macher für Softdrinks an die Industrie verkauft. Betroffene Marken sind "Dahu Strawberry Farm", Sunkist, "Taiwan Yes" und andere. Wohl so ziemlich alle. Also nur Wasser kaufen, könnte man raten, aber das ist in Taiwan oft einfach Leitungswasser in den Flaschen (hoffentlich abgekocht). 

Was bleibt? Selber Wasser zu Hause abkochen, den Hausmüll und die toten Hunde im nahen Wasserreservoir neben dem Haus ignorieren (am liebsten würde ich die Leute, die da ihre Müllbeutel ausleeren, gleich mit drin versenken) oder eben Cola Zero. Und Bier und Whisky. Na denn Prost und stoßen wir alle drauf an mit einem kräftigen "Taiwan Yes".

Quelle: http://www.chinapost.com.tw/taiwan/national/national-news/2011/05/25/303658/DOH-tracing.htm


P.S.:  Hersteller des giftigen Getränkeadditivs ist eine Firma namens "Yu Shen". Es gibt einen Hersteller von Milchpulver für Säuglinge namens "You Sheng". Die ähnliche Schreibweise lässt ungutes vermuten, denn sogar ein und die selbe Firma schreibt sich hier oft unterschiedlich in lateinischen Buchstaben. Trotzdem will ich hier keine unbewiesenen Behauptungen aufstellen. Update: Das Taiwanblog hatte es zuerst gemerkt, doch Taiwan-Webseiten reden mittlerweile auch von Milchpulver, auch die Sorte für Säuglinge. Damit ist der Fall sehr ähnlich dem Melanin-Milchpulverskandal vom letzten Jahr. Das war zwar China, aber das Pulver wurde in Taiwan sehr viel verwendet. Auch damals hat die "Regierung"*** Taiwans nach vollmundigen Ankündigungen zum Verbraucherschutz nichts unternommen, alle belasteten Produkte blieben in den Regalen, so wird es wohl auch diesmal sein.

2. P.S.: Irgendwann werden sie sicher auch mal die hiesige Schokolade untersuchen. Immer wenn ich meine, eine leckere einheimische Sorte gefunden zu haben, vergeht mir die Angelegenheit bei der dritten Tafel (nicht am selben Tag natürlich), weil meine Zunge dann immer anfängt einen Chemiegeschmack heraus zu schmecken. Und der Instantkaffee schmeckt heute morgen irgendwie bitter. Aber das ist wohl psychosomatisch....
  
***prochinesisch, korrupt, unfähig, Kasperleversammlung




Update: Auch grüner Tee, der fertig in Flaschen serviert wurde, ist belastet. So gut wie alles an Soft- und Milch- und Sportdrinks ist mit dem Flüssigkunststoff als Palmölersatz versetzt. Das Unternehmen "Yu Shen", Hersteller von Nahrungsmittelzusätzen, der scheinbar auch Baby-Milchpulver herstellt, hat einfach das Palmöl durch krebserregenden und hormonverändernden Flüssigkunststoff ersetzt, weil der billiger ist. Möglicherweise ist das nicht mal illegal!
http://forumosa.com/taiwan/viewtopic.php?f=8&t=99009&start=20 : Schwangere Frauen in Taiwan haben eine 13-fach höhere Konzentration von diesen Flüssigkunststoff-Giftstoffen im Körper als Schwangere in den USA. Die Stoffe stören die Kindesentwicklung und hemmen die Fortpflanzung generell. Wenn ich da an die vielen Softdrinks-schlürfenden jungen Kolleginnen denke, die immer klagen, dass sie keine Kinder bekommen. Ernstes Thema. 


Update2: 47 lokale Hersteller von Getränken und Johurtdrinks sind betroffen, darunter auch Pülverchen als Gesundheitszusätze und die allseits beliebten halbsüßen Gummibällchen im "Pearl-Tea", den man hier gern trinkt, ein süßer Milchtee. Die Gummikugeln im Perlentee bestanden wohl zum großen Teil aus dem Flüssigkunststoff genau wie auch die bei Kindern so beliebten "Fruchtjellies". Das ganze Land hat sich Ewigkeiten lang mit weiblichen Hormonen und krebserregendem Flüssigkuststoff gedopt.  
http://www.taipeitimes.com/News/front/archives/2011/05/27/2003504256

Kommentare:

BoHu hat gesagt…

whisky und bier, davon hatte ich gestern wohl zu viel *kopfweh* :(

Anonym hat gesagt…

Lu Er Fu:
jo. bier schmeckt immer. zur not auch warm. ich trau sogar dem wasser nicht. wie kann es sein dass die wasserpaleten oft wochenlang in brütender hitze auf dem hof bei den zwischenhändlern stehen und dann noch 'sauber' sein sollen? in taiwan trinke ich nur selbstgemachten tee in der wohnung. ausserhalb nur bier. ich fahre fahrrad und es mus ja nicht in eine sauferei ausarten.
apfelsaft made in taiwan? ich habe noch nie einen apfelbaum in tw gesehen. habe ich auch noch nie probiert.

Anonym hat gesagt…

Die Firmen Yu Shen und You Shen sind nicht identisch. Die Phtalat-Firma kommt aus Taiwan, der Säuglingsmilchhersteller ist ein Chinese.