Dieses Blog durchsuchen

Freitag, März 01, 2013

Erdbeben 1999

Ich bin gerade dabei alte Foto-CDs und DVDs durchzusehen. Damals habe ich alle Fotos u.a. immer auf meinem 20 GB- MP3-Player verwahrt und dann turnusmäßig auf CD und DVD gebrannt. Nur dass die DVDs zu großen Teilen nicht mehr lesbar sind. Sehen aus wie neu, aber all meine DVD-Laufwerke weigern sich beharrlich sie einzulesen. Das nenne ich zuverlässige Technik. Durch die großen Redundanzen beim Brennen (Mehrfachkopien) denke ich jedoch, dass sich die Verluste in Grenzen halten werden. Heutzutage brenne ich immer dreifach, hebe die Fotos trotzdem noch auf HDD auf und prüfe auch jede Foto-DVD auf mindestens einem zweiten Laufwerk. Trotzdem alles keine Garantie, wer weiß, ob man sie in 5 Jahren noch abspielen kann.

Hier jedenfalls ein paar Fotos aus der Gegend um Nanto aus dem Jahre 2004. Manchmal habe ich Nanto auch Nintao geschrieben, sucht euch eine Schreibweise aus. Die Bilder zeigen einen zerstörten Tempel, der bei dem großen Erdbeben (1999?) beschädigt worden war. Schon gruselig anzuschauen dieser Tempel, der fast nur noch aus Boden und Dach besteht...


Die Fotos sind damals mit der alten Minolta-Reflexkamera gemacht auf Negativfilm (der noch heute in Deutschland existiert, das ist doch haltbarer als Digitaltechnik) und dann vom örtlichen Fotogeschäft in Taiwan auf CD eingescannt (oft allerdings in sehr schlechter Qualität, hier ist jedoch ausgesprochen gut, je nachdem wie der Fotomensch gerade drauf war).





... und lustiges Treiben im benachbarten Ort. So stellt man sich als neu angekommener Europäer auch kleine asiatische Länder vor. Voll und eng und notgedrungen müssen die Leute halt auch auf den zahlreich vorhandenen Panzern sitzen (hust). Wie immer sind die Taiwaner am Essen.

Kommentare:

Dunkelangst hat gesagt…

Hi Ludigel!

Weißt du noch welchen Negativ Film du verwendet hast? Ich finde die Bilder zwar erschreckend (Gott sei dank blieb mir ein Erdbeben in Taiwan bisher erspart) aber die Farben von dem Film unglaublich schön.

Normalerweise fotografiere ich auch Analog nur leider hat meine analoge Kamera dieses Mal nicht auch noch in mein Gepäck gepasst. Vielleicht nächstes Mal...

"Ludigel" hat gesagt…

Ich habe fast immer Fujichrome verwendet, das sieht mir nach dem 100er aus, könnte aber auch ein 200er gewesen sein. Wenn es mit dem Einscannen so gut geklappt hat wie hier wirken die Fotos in der Tat irgendwie schöner als die Digitalfotos. Wäre ich nicht als Verheirateter Augaben-rechenschaftspflichtig (grins) hätte ich auch meine alte Minolta immer noch parallel um den Hals, denke ich.

Ein Negativbeispiel kommt die Tage, Bilder aus der Bergwelt wo die Scans sehr wenig Kontraste haben und sie mühevoll aufbereitet habe mit Software. Da wäre sogar bei gutem Scan oder guten Prints wieder die digitale überlegen, die durch die Schattenaufhell-Funktion dunkle Partien ohne Überbelichtung der Hellen verbessert.

"Ludigel" hat gesagt…

Nachtrag: FALSCH, der Fujichrome war der Diafilm, den ich vorher hatte. Also irgendein Fuji Negativfilm also.

Martin hat gesagt…

Anmerkung zur Datensicherung: ich nutze das kostenlose Angebot der Telekom, 25 GB in der Telekom-Cloud abzulegen. Dass Cloud und HDD versagen scheint mir unwahrscheinlich. Was mich betrifft passt da alles rein was ich je digital fotografiert habe.