Dieses Blog durchsuchen

Mittwoch, September 16, 2009

Ich liebe Taiwan (noch ist es ja da)

Die Links auf meine schlimmsten Taiwan-Hass-Posts, wenn ich mal wieder einen Taiwankoller hatte, sind überall im Blog verschwunden, he he. Mittlerweile gefällt mir Taiwan wieder, seit ich nämlich aktiv meinen Weggang betreibe, ein eigentlich grausamer Effekt.
Gerade hatte ich einen riesige kostenlose Rindfleischnudelsuppe in der Firma, köstlich!

Auf der Computex sprach mich ein mir unbekannter Kollege an, der auch noch einen deutschen (Wahl?-)namen hatte und wollte wissen, ob mir Taiwan gefiele. "Nur die Rindfleischnudelsuppe und die Damen", entgegnete ich, weil ich gerade dabei war, Messehostessen zu fotografieren. Er war ein liebenswürdiger Kerl, aber ich wollte ihn schnell loswerden, schließlich haben meine Blogleser ein Recht auf Information! [Bitte jetzt Lou Grant hinter seinem Schreibtisch vorstellen]


Longshan Tempel Taipei. Nix wie hin, bald ist es der Lustgarten von Xing Um Lei Tung, dem rotchinesischen Minister für Taiwanfragen

Aber mal Spaß beiseite, langfristig in Taiwan zu bleiben geht wohl nicht. Meine Eltern verlangen, dass ich mich zumindest manchmal um das Ablesen der Gasheizung kümmere, mein Eurokontostand hat die Schwindsucht, seit meine Frau alles in Taiwandollar verwaltet und in die Rentenversicherung zahle ich auch schon Jahre nicht mehr ein. Außerdem stellt sich noch die Frage, wie geht es mit Taiwan 2012 weiter? Wir werden da noch einmal eine Präsidentschaftswahl haben, eine freie Wahl noch mal, denke ich, aber was wird dann? Oder wird der prochinesische Präsident Ma sogar die Wahl 2012 abblasen, weil er Angst um seine Wiederwahl hat? Scheinbar ist er ja momentan so populär wie dieses unheimliche Jucken, das man hier im Sommer öfter an irgendwelchen Stellen hat.

Wenn er wiedergewählt wird, wird es entweder einen Anschluss an China geben (oh graus, muss ich dann mein Blog löschen oder diesen verdammten Aushilfshitler Mao lobpreisen?) oder Taiwan kriegt HongKong-Status (wie ist es dann mit der Meinungsfreiheit?)

Oder er lässt sich halt erst garnicht wählen.

Wird die Opposition 2012 gewählt und will die Vereinigung mit China in letzter Minute verhindern, dann droht wieder mal Krieg mit China, weil sie sich sicher nehmen wollen, was sie schon fast sicher hatten.

Halt Stop! Wie bin ich jetzt von "ich liebe Taiwan" schon wieder auf so ein Horrorszenario gekommen?

Grins....

Ludigel

Kommentare:

Anyun hat gesagt…

Schreib nicht immer so gruselig, jeder Taiwaner sollte von jetzt an mit grossen Wachsamkeit die Ma-Regierung genau under die Lupe betrachten!
Die Welt hat uns schon längst verlassen, weisst Du doch! (***Uno verachte ich !!! ---Wenn man mal hier Gefühle auslassen darf.) Die Geschichte Taiwans war nie glatt gegangen. Vor 60 Jahre waren schon immer nur traurige Volkslieder gesungen. Die Generation der Ex-ex-präsident sprach von “Geboren als Taiwaner ist tragisch.” Wir können es nicht ändern, aber Du hast Dich selbser entschieden mit einer Taiwanerin zu verheiraten. Also mit der Meinungsfreiheit Taiwans oder die Situation Taiwans musst Du wohl mitkämpfen. Selbst wenn Du nicht freiwillig, es wird sicherlich die Aufgabe Deiner zukünftige Kinder sein! Wer weiss, vielleicht in 20 oder 30 Jahre fangen sogar die VR China zu demokratisieren!

Stefan hat gesagt…

Anyun - die UNO hat nicht Taiwan verlassen sondern umgekehrt Taiwan die UNO. Die UNO als solche ist auch keine politische Kraft - was sie macht wird durch die Mitglieder bestimmt, in erster Linie durch den Sicherheitsrat. Damit geben die mächtigsten Staaten der Welt einen kleinen Teil ihrer Macht auf. Das ist zwar nett, aber halt eben nur ein kleiner Teil.

Der Grund warum Taiwan heute nicht wieder in die UNO aufgenommen wird, ist einfach dieser: die mächtigen Staaten sind entweder dagegen (z.B. China) oder ihnen sind andere Dinge wichtiger (z.B. wirtschaftliche oder politische Interessen). Das ist also kein Akt der UNO sondern einer von der USA, China, Russland und den europäischen Ländern.

Es ist leider in vielen Demokratien so, daß die Bevölkerung nicht recht versteht wer denn Schuld hat wenn schlechte Politik gemacht wird. Klar in einer Monarchie ist es der König, in einer Diktatur der Diktator, aber in einer Demokratie ist es halt nicht der Präsident oder das Parlamament, sondern auch der Souverän: die Bevölkerung selber. Irgendwer hat halt diese Pappnasen gewählt. Und es ist halt nicht immer so einfach daß die ideale Partei zur Wahl steht - da muß man eine bessere gründen, die bestehenden verbessern oder bis dahin halt die weniger schlechten wählen.

Von daher sollte man in Taiwan lieber sagen: "es war eine schlechte Entscheidung von Chiang Kai-shek KMT aus der UNO auszutreten - Taiwan hat das falsch gemacht". Und genauso: "es war eine schlechte Entscheidung die KMT zu wählen - wir Taiwaner müssen sinnvollere Entscheidungen treffen". Wenn man die Verantwortung nicht übernimmt kann man es auch nicht besser machen.

Es ist übrigens überhaupt nicht tragisch in Taiwan geboren zu sein. Taiwan ist ein tolles Land - es ist schön, reich und sogar Freiheit gibt es da. (Und viele schöne Mädchen - eins davon hat mich geheiratet, und eins ist meine Tochter.) Klar die VR droht - aber es gibt Chinesen die mußten ihr ganzen Leben in der VR verbringen. Ich glaub es gibt viele die da gerne tauschen würden.

"Bob Honest" hat gesagt…

Genau Anyun, vielleicht wird ja alles gut. Wir schleichen uns in die VR ein und demokratisieren sie von Innen. Das ist Mas Geheimplan :-)

Mit dem Agentenhund von Präsident Chen (erinnere Dich, sein Hundefutter wurde über die Staatskasse abgerechnet), kann dann nichts mehr schiefgehen (denke gerade an Hong Kong Pfui, den Cartoon-Karatedetektiv aus meiner Jugend).

STOP! Jetzt bin ich wieder der zynische Expat. Ich brauche dringend gute Laune. Mal was lustiges im Fernsehen gucken... Der Tatort, aus dem Internet runtergeladen, war so teutonisch-schwer und morbid... brrrrrrr.

Kuaile Long hat gesagt…

Moment mal.
Taiwan, unter dem Namen Republik China, sollte durch die UN Resolution 2758 rausgeschmissen werden. Chiang wollte dem Gesichtsverlust aber zuvorkommen und ist freiwillig ausgetreten. Wegen dieser Resolution des Sicherheitsrates, darf Taiwan nun nicht mehr beitreten.

Stefan, dies ist eine klare Entscheidung für die Volksrepublik DURCH den Sicherheitsrat.

Anyun hat gesagt…

Stefan -
Danke für den Trost. Sicherlich hast Du eine sehr glückliche Familie! Wie schön, zwei Heimat hast Du!
Natürlich gab es noch schlimmer Zeit und Länder. Tai-wahn ist immerhin besser als die chinese paranoisch Gross-wahn.
Es ist nur frustriert, hier hat man so lange gegen der monströse KMT gekämpft, drüben warte aber noch eine grossere Monstrum und jetzt passiert noch der Skandal der Chens Familie!

Anyun hat gesagt…

Kualie Long-
Hier wusste man es, dass US präs. Nixon hatte natürlich vorher mit Chiang gesprochen, ob es möglich wäre mit VR China gleichzeitig in der Uno zu bleiben. Der Chiang hat aber abgelehnt, blieb bei seinem Entschluss verharrt: Wir Nationlisten(KMP) sei legitim, wir verhandelten nicht mit kommunstische Banditen!(漢賊不兩立) Also es war wirklich ein grosser Fehler von ihm.
Die UN Resolution 2758: …Decides to restore all its rights to the People’s Republic of China and to recognize the representatives of its Government as the only legitimate representatives of China to the United Nations, and to expel forthwith the representatives of Chiang Kai-shek from the place which they unlawfully occupy at the United Nations and in all the organizations related to it...
Es ist kein Wort „Taiwan“ erwähnt worden. Es beweist nur, Republik China(ROC) ist ein Joke! Wieso darf Taiwan nun nicht mehr beitreten? Als Republik China ausgeruft wurde, war Taiwan sogar nicht Territorium der Republik China. Man konnte sogar behaupten, dass Chiangs KMT Regierung hatte Taiwan nur besetzt, ohne Demokratie heisst auch ohne Vollmacht, Taiwan zu vertreten. Nun die rechtliche Diskussion ist wirklich unendlich, aber letztlich in der internationale Bühne zählt doch nur „die mächtige China und die Interesse des eigenen Landes“.

Die Kampagne der „Uno für Taiwan“ geht es in erster Linie darum, dass mehr internationale Aufmerksamkeit zu erwecken,
mehr gesunde bürgerlich Meinung und Gerechtigkeit zu fordern. Wenn wir dies nicht tun, aus magelhaften Infos denkt fast jeder Europär, Taiwan sei ein Teil der VR China! – Es ist in Wahrheit nicht.

Stefan hat gesagt…

Danke Kuaile Long und Anyun - die Details kannte ich so nicht, hatte das vorher nur so gelernt dass Chiang halt nicht wollte. (Macht irgendwo auch Sinn, denn er war ja *chinesicher* Nationalist.) Trotzdem hat der Sicherheitsraat hier Taiwan ziemlich schlecht behandelt - man haette Taiwan die Tuer offenhalten koennen und muessen.

Ansonsten - klar ich weisse auch bei jeder Gelegenheit darauf hin, dass Taiwan nicht zu China gehoert, und das es durchaus nicht im eigenen Interesse liegt, der chinesischen Regierung alles zu geben was sie will. Das liegt nichtmal im Interesse der Chinesen - grade in einer Diktatur, wie sie in China herscht, ist es sehr wichtig zwischen den Menschen und ihrer Regierung zu unterscheiden.

Ruediger: hab mir grade "Eat, Drink, Man, Woman" angeschaut. Fand ich sehr aufmunternd.

Anyun hat gesagt…

Es ist mir auch rätselhaft, wieso Frankreich und Deutschland wetteifern um die Aufträge von China? Wozu gibt es EU?
Ihr Europär selber nicht vereinigen mit Umgang mit China und denke nur die wirtschaftliche Interesse des eigenen Landes. Merkt ihr inzwischen nicht, China schaut schon lang nicht mehr das einzele Land in Europa auf gleiche Augenhöhe.
Es ist wirklich falsch, wenn ihr noch glaubt, wer in Fragen der Menschenrechte artig sei, werde in Fragen der Wirtschaft bevorzugt. Ihr versteht doch gar nicht, wie furchtbar die chinese paranoisch Grosswahn ist und wird! Unter dem totalen autoritären Regime KP wurde Chinesen jahrzehntelang nur absolute einseitige Geschichte gebildet und erzählte. Alte Demütigung von den Westen und Hass gegen Japan bleiben ewige gegenwärtig. China glaubt sehr an die Militärische Kraft und wenn China nicht demokratisch so weiter entwickelt, irgendwann sehen wir die katastrophale Folge.

Kuaile Long hat gesagt…

Das Problem ist die KMT mit ihrer Repbulik China.
Auf Taiwan wurde ein anderer Staat übergestülpt (San Francisco Treaty) und wird ihn nicht mehr los. Dies wird aber auch wenig in der außer-taiwanesischen Welt deutlich, weil die KMT nicht nur Partei, sondern auch Regierungspartei geworden ist. (Man beachte: Aus wirtschaftlichen Gründen wurden sie gewählt. Ma gab sich selber die Auflage, nichts weiter in Richtung China zu tun - woran er sich nicht gehalten hat.)
Nun da Taiwan immer wieder versucht unter dem Namen ihrer Regierung der UN beizutreten, wird der Antrag beständig abgelehnt. Es kann eben keine zwei Chinas geben. Der Name Republik China ist definitiv nicht mehr angebracht, für eine Regierung Taiwans.

Hoffen wir, dass die Taiwaner die kürzlichen Ereignisse nicht vergisst und dementsprechend bei der nächsten Präsidentschaftswahl wählt. Ansonsten ist Taiwan auch selber Schuld an der Annektion durch China, wie sie gerade schleichend durch die KMT (vgl. ECFA) vorangetrieben wird.

Und ich würde mir hoffen, dass unser Weste nicht immer den "leichtesten" Weg wählt und kleine "Schurkenstaaten" kriegerisch bekämpft, aber vor großen Schurkenstaaten kuscht. Eine Doppelmoral aus Angst. Lieber Soldaten nach Afghanistan schicken als mit diplomatischen, wirklich konkreten und äußerst strengen Mitteln mit China handeln. Den Dalai Lama in sein Land als Solidaritätsbekundung mit allen, die gegen China sind reicht nicht aus.

Anyun hat gesagt…

Ja, den Teufelspakt ECFA wurde von der blaue Medien(überwiegend in Taiwan) bis jetzt nie ausführich berichtet. Davon werden nur die grosse Firmen profitieren und in 10 Jahre würde Taiwan an China ganz fast gekettet werden. Ruediger: Das ist der wahre Geheimplan von Ma! Ich hätte auch gerne wissen, ob er wirklich das Rückgrat hat, Demokratie in China zu fordern!

Anyun hat gesagt…

Sorry, schreibfehler:
Davon werden nur die grosse Firmen profitieren und in 10 Jahre würde Taiwan an China ganz FESTgekettet werden.