Dieses Blog durchsuchen

Dienstag, August 09, 2011

Lexgen... äh ... Luxgen SUV...

Hier bei einem Ausflug in den Süden Taiwans ein Autovergleich auf einem Parkplatz. Weil unser Autochen ja 185.000 km auf dem Tacho hat, ist ein neuer fahrbarer Untersatz ja immer in der Diskussion.
Im Vordergrund jedenfalls der "Luxgen" SUV. Luxgen ist eine neue taiwanische Automarke, initiiert vom taiwanischen Hersteller Yulong (hat sich auch mal Yueleng geschrieben), der seit längerer Zeit die taiwanischen Nissans aus japanischen Teilen baut - und z.T. innen stark abändert. Mein Nissan X-Trail etwa im Hintergrund entspricht außen dem japanischen alten  X-Trail, hat aber innen einen angeblich selbst designten Innenraum der -allerdings mit Kunstholz- und braunem Leder den Innenraum von Oberklasselimusinen nachahmt und trotz Imitat dabei ganz wohnlich wirkt. Alle Armaturen sind völlig anders als in der deutschen X-Trail-Version.
Yulong bedient sich auch bei Renault-Technologie, denn Nissan und Renault arbeiten zusammen. So basiert der Minivan-Bruder des Luxgen SUV (Mini ist bei dem fetten Ding allerdings unangebracht) auf dem alten Renault Espace.

taiwanischer Luxgen SUV im Vordergrund, Ludigelmobil im Hintergrund
Im Firefox vergrößert Links- oder Mittelklick.

Jedenfalls kostet der neue Luxgen SUV etwa gleich viel wie mein Nissan vor einigen Jahren, also etwa 20.000 Euro umgerechnet (um die 800.000 NT) hat jedoch einen 2.2-Liter Turbomotor mit 175 Pferden (hp in der Taiwanangabe ist so pi-mal-Daumen gleich PS) und Allradantrieb, während bei mir ein drehmomentschwacher 2-Liter mit 150 PS verbaut ist und ich nur Frontantrieb habe. Negativ am Luxgen, der optisch ein dicker fetter Brummer ist, fällt mir das coupeartige Heck auf (hier gut zu sehen: http://paultan.org/2011/01/05/luxgen-suv-sports-and-mpv-elegance-launched-in-taiwan/). Man sieht, dass hinter dem C-Holm kaum noch Kofferraum ist. Wieso man dicke SUVs mit dem Kofferraum eines Kompaktwagens baut, verstehe ich bis heute nicht. Mein Nissan hat sich gerade beim nur teilweise selbst gemachten Umzug als praktischer Transporter erwiesen.

Meine Frau will auch von dem Luxgen (Name und Firmenschild mit silbernem L erinnern irgendwie an eine japanische LUXUSmarke, gell?) nichts mehr wissen. Sie sagte neulich: "Wer weiß, was die Taiwaner da an giftigen Kunststoffen im Innenraum verbaut haben, da machen die sich bestimmt keine Gedanken drum." Manchmal wird sie mir richtig unheimlich, wie eingedeutscht sie manchmal denkt...

Lexus oder Luxus, ich werde die Finger davon lassen.

Kommentare:

Miri hat gesagt…

Permanente Gehirnwäsche... ;-)

Die Afrikaner sollen jetzt ja auch sehr schöne Autos bauen. Sh. könnte ja in die Politik gehen und für den Ausbau des ÖPNV sorgen. Eigtl. braucht man ja gar keine Autos und keine Mopeds (Und man hätte dann auch nicht mehr diese LKW fährt Moped um-Unfälle). Mein Chinesischlehrer kam damals nur per ÖPNV nach D, ein Stück davon per transsibirischer Eisenbahn.

"Ludigel" hat gesagt…

Muss man in Deutschland nicht mittlerweile eine Jahr Dienst in der Fremdenlegion nachweisen, bevor man ein U-Bahn-Ticket kaufen darf?

Miri hat gesagt…

;-P