Dieses Blog durchsuchen

Freitag, Februar 24, 2012

Das Grauen naht in Form ungezügelter Kochleidenschaft

Montag bis Freitag sitze ich mit meinen 2-3 Linuxrechnern u.a. in meinem Cubical und arbeite. Das ist nett. Doch am Sonntag droht das Grauen. Meine Frau und Schwiegermutter testen nämlich neuerdings ihre Kochkunst an mir. Weil Schwiegermutter ein Restaurant aufmachen soll, sagt meine Frau. Und Frau hilft beim Rezeptedurchprobieren. Super Plan das mit dem Restaurant, wo Schwiegermutter doch sonst nur unseren Sohn zum Großziehen hat. Und ich soll am Wochenende die Betrunkenen rauswerfen, sagt meine Frau. Na prima Job, welcher kleine Junge hat nicht davon geträumt später einmal Astronaut, Lokomotivführer oder Rausschmeißer zu werden. Leider soll es ein westliches Restaurant werden, daher muss ich testessen. Das alle Taiwaner immer eine Fressbude oder ein Restaurant aufmachen wollen, scheint sowieso eine fixe Idee zu sein in Taiwan, das ja irgendwie voller Garküchen, Fressbuden und Restaurants ist. "Was willst du denn mal werden, kleiner Zhao-Ping?", fragt die Lehrerin. "Fried-Chicken-Verkäufer, Taxifahrer oder Gastwirt", wird er da antworten. Taiwaner haben immer Geldverdienen im Kopf und sind praktisch veranlagt.

Taipei, schönste Stadt der Welt, hat auch eine große kulinarische Szene zu bieten*.


Was ich schon alles essen musste. In Eisteesirup eingelegtes Rindfleisch (bis auf die Soße gut) ohne Salz, dann nächste Woche die neue Version, in richtigem Essig eingelegtes ultrasaures Rindfleisch an dem ein Foto von einem Saltzfass vorbeigetragen wurde und ... tata ... ein richtig gutes Gulasch. Immer ein kritischer Moment, wenn Schwiegermutter und Frau mit der Kelle in der Hand um einen herumstehen und ich gefragt werde wie es schmeckt. Im Interesse evt. späterer Kunden musste ich bei dem Lindfleisch bislang doch mein Veto einlegen. Und es juckt wieder, sprich irgendein Würzpülverchen oder Sößchen scheint meine Sellerieallergie zu befeuern. Ich träume von Burgern, die ich sonst am Wochenende zu mir genommen habe.
Sonntag gibt es Zwiebelsuppe im Häubchen. Lieber Herrgott, hab Gnade mit meiner armen Seele.

Notiz: Von schwerem Essen kriegt man auch Alpträume. So wie diesen: "IM Gauck". Mein Gott, bin ich aus dem Schlaf hochgeschreckt.

*Nur der erste Teil des Satzes ist ein Scherz.

Kommentare:

Patrick_Secret hat gesagt…

hehe bin gerade auch am linux "lernen" ziemlich interessant besonders die shell das scrippten etc. hehe westliche restaurants sind in tw sehr beliebt vielleich klappt es ja...

"Ludigel" hat gesagt…

Wieder was fürs Leben gelernt:

Frau: Zwiebelsuppe ist nichts geworden, ich werfe sie weg.

Ludigel: Na ja, so schlecht ist sie nicht. Für's erste Mal...

Frau: (brodelt, läuft rot an, redet nicht mit mir für die nächsten 30 Minuten)

Richtige Antwort wäre gewesen: Neiiiiiin....köstlich. Wer braucht schon Suppe in der Zwiebelsuppe.

Tamasü hat gesagt…

Vorsicht, Ludigel!
Möglicherweise wird schon darüber beraten, wie man Dich als Koch "gewinnen" kann. Für die Familie, "mir zu Liebe". Das angebliche Kosten ist vielleicht nur Vorspiel.
Wünsche fröhliches Ausreden-Ausprobieren.

Miri hat gesagt…

;-)

Mitunter kocht mann/frau auch vor Wut. ;-)

Warum kommt Ihr nicht nach D. und eröffnet ein taiw. Restaurant?

Patrick_Secret hat gesagt…

ja die asiatischen Nuancen lernt man erst nach der Heirat .. Schritt für Schritt..