Dieses Blog durchsuchen

Freitag, September 03, 2010

Fernblick nach Deutschland

Die Debatte um Thilo Sarrazin hat etwas Kurioses, das kann ich nicht anders sagen. Jedenfalls als ausländischer Resident in der Ferne, ein bisschen fernab der bundesrepublikanischen heiligen Kühe, wirkt das ganze wie ein mitunter satirisches Theater. Man ahnt es schon, wenn einer in Deutschland das falsche Thema anreißt, wie Ausländerzuzug, dann hört man schon das empörte Schnauben des Establishments.

Rethorische Geschütze werden gegen die Sarrazinen in Stellung gebracht.

Nach dem Schock des Holocaust und der Nazizeit im Allgemeinen, der auch viel später geborenen Deutschen in den Knochen sitzt, sind bestimmte Themen -durchaus verständlicherweise- zur heiligen Kuh geworden und bestimme Themen ansprechende Prominente haben natürlich eine Welle heißer Propaganda seitens des politischen Establishments und der Medien und Verbände zu fürchten. Während auf Spiegel.de eine Online-Umfrage 65% Zustimmung (LINK***) für Sarrazin in dem Sinne brachte, dass er nicht entlassen werden soll, weil er die "Wahrheit ausgesprochen" habe, entsteht beim Blick in die Presse der Eindruck, die Deutschen seien wie ein Mann gegen ihn. Ein Türke wurde zitiert mit der Aussage, Sarrazin bringe Schande "über unser Land", ich habe mich da kurz aufrichtig gefragt, welches von beiden das sein möge.

Der Sarrazine namens Thilo beschimpft jedenfalls die Türken in unangemessener Weise und hat idiotische genetische Theorien formuliert, aber das Establishment schafft es natürlich auch, ihm eine vorbereitete heilige Kuh mundgerecht auf die Zunge zu legen. Es ist eine bloße Selbstverständlichkeit, dass Menschen mit gemeinsamer ethnischer Herkunft, oder einer früher mal vorherrschenden gemeinsamen geographischen Herkunft eine gemeinsame Genhistorie haben. Das ist bei Polarbären aus der selben Gegend so, ein bisschen sogar bei Deutschen und anderen Indogermanen auch aus fernen Ländern und eben auch bei Basken und Juden, wie von Sarrazin angesprochen; von wegen Herkunft aus der semitischen Völkerfamilie im arabischen Raum bei Juden. Es ist allerdings auch völlig belanglos, viele bunte Gene sind schön und nichts ist da weniger oder mehr wert als das andere. Vermischt sind wir alle zu großen Teilen, was wir auch immer glauben was wir sind. Bei mir gibt es polnische Vorfahren neben Franzosen etc. Wieso sollen Gene aus dem arabischen Raum weniger wert sein als mein eigener Schwarzbrot-Rotwein und Krakauermix, das ist alles kompletter Unsinn. Heute bereut Sarazin, Juden für seine Plattitüde herangezogen zu haben, auf blödsinnige Weise einen antiken Ursprung einer Religion mit einer von vorne herein unsinnigen und irrelevanten Gendebatte vermischend.

Dem Establishment aus Gutmenschen, das jede Debatte um die demographischen Aspekte der moslemischen Einwanderung und der daraus resultierenden Veränderung Deutschlands in ein höchstwahrscheinlich rückständigeres Land abwürgen will, ist dadurch natürlich eine Steilvorlage gegeben. Nun kann man die demographische Diskussion als rassistisch und kurioserweise antisemitisch (obwohl Sarrazin ja eingentlich über islamische Einwanderung sprach!) abwürgen und wenn irgendwelche hervorgezauberten angeblich unsauberen Parktickets vom Flughafen nicht reichen, um Sarrazin zu erledigen, dann wird des diese Debatte tun.

Sorge macht mir, dass Deutsche zu Extremen tendieren. Wenn die Gutmenschenfraktion jetzt mit der Rassismuskeule eine noch einigermaßen vernünftige Diskussion um hohe islamische Einwanderung abwürgt, wer weiß in welcher Form sie dann dereinst wiederkommt und was für radikale Parteien im Jahre 2020 oder so gewählt werden, wenn irgendjemand feststellt, dass nun bald eine moslemische Mehrheit im Ruhrgebiet sein wird. Oder erst 2030 oder später? Hoffentlich marschieren die Deutschen dann nicht wieder, nur weil sie jetzt nicht diskutieren können.

Update: hier die veränderte Umfrage von Spiegel.de, jetzt nur noch mit "Abberufung falsch" oder "...richtig". Stand Freitag, 03.09.2010, 10:42 deutscher Zeit: 74% gegen die Abberufung.
http://www1.spiegel.de/active/vote/fcgi/vote.fcgi?voteid=7001&x=117&y=3 

*** Stand 03.09.2010 etwas über 67% für die alte Umfrage, ob Sarrazin abberufen werden soll 

Kommentare:

Drakonischer Zyniker hat gesagt…

Großwesir Tarek al Wazir von der provisorischen (grünen) Kalifatsregierung hat im Spiegel Sarrazin scharf widersprochen und lässt ein relig. Gutachten von einem moslemischen Geistlichen (Fatwah) zu dem Fall anfertigen.

Euer
Effendi Z.

"Ludigel" hat gesagt…

Unernste Antwort: Er will Kalif anstelle des Kalifen al Sarrazini werden!

Ernste Antwort:
Herr Wazir hat mit dem angesprochenen Immigrationsproblem natürlich nichts und wirklich nichts zu tun. Außer das er als Teil des polit. Establishments die Debatte abwürgen will.

Stefan hat gesagt…

Weiss nicht - hab keine Details ueber sein Buch gefunden, aber ich kann mich noch an die Diskussion ueber sein Interview vor einem Jahr erinnern. Damals gab es auch Einige die meinten man wuerde ihm Unrecht tun, zuviel Political Correctness usw. Zugegeben - davon gibt es zuviel in Deutschland, und man hat zuviel Angst manche Wahrheiten auszusprechen und die Probleme anzugehen. Also, naja ich habs jedenfalls fuer moeglich gehalten dass er unbequeme Wahrheiten gesagt habe und man ihn deshalb politisch ins Abseits stellen wollte.

Bis ich dann das Interview gelesen hatte, und es war einfach nur Scheisse. So jedenfalls meine Erinnerung, ist mir jetzt auch nicht mehr gelungen den Text zu finden.

Wie gesagt, ueber sein Buch hab ich noch nichts gefunden, ich befuerchte aber dass es halt auch nichts wert ist.

Ich haett selber auch gern eine Diskussion ueber Integration, wo auch die Bringschuld der Einwanderer angesprochen wird, und ueberlegt wird wie man sie einfordern kann. Ich wuerde es auch gerne sehen wenn man ehrlich zugeben koennte dass manche Immigration dem Land nuetzt, und andere dem Land nichts bringt. Wir koennen z.B. demographische Probleme nicht durch Immmigration von Analphabeten loesen. Das schafft nur zusaetzliche Probleme und hilft wirtschaftlich nichts. Trotzdem bin ich fuer ein Recht auf politisches Asyl - das ist eine moralische Verpflichtung. Auch wenns halt was kostet.

Aber fuer demographische Probleme muessen wir unsere Gesellschaft umbauen - nach den Beduerfnissen der Menschen, nicht nur der Industrie. Immigration kann langfristig nicht helfen, denn integrierte Immigranten haben auch weniger Kinder.

Sarrazin scheint mir allerdings voellig ungeeignet um zu dieser Diskussion beizutragen. Das ist, als ob dir der Dorftrottel seine volle Unterstuetzung zusagt - eher peinlich als nuetzlich.

Anonym hat gesagt…
Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.
"Ludigel" hat gesagt…

Spam gelöscht.