Dieses Blog durchsuchen

Montag, Juli 19, 2010

Wie ich fast eingeschlafen und meine Frau gestorben wäre...

Dachte jedenfalls Schwiegermutter. Ich hatte ja schon von unserem Besucht in Schwiegervaters Friedhofstempel erzählt  (http://bobhonest.blogspot.com/2010/06/tempelbesuch-alle-haben-uberlebt.html),  wo er im Schrank steht, mit Passbild vorne dran; in Urne natürlich. Wenn es mich mal erwischt, lege ich sie rein und lasse ein Bild von Alain Delon draußen befestigen. In jungen Jahren, als er diese langen Haare hatte. Immerhin hatte mir in jungen Jahren ein Mädel mal gesagt, ich würde wie "Ellen Dellen" aussehen, was immer das geheißen haben mag. Wollte dann doch nichts mit mir zu tun haben und die verdammte Pubertät hat weiter genervt. Aber egal. Wo waren wir? Auch ja, Tempelbesuch. Ich hatte mir also diesen Militärtempel unten im Tal mit Chiang Kai Scheck angesehen, wo er fiktive Japaner endlich mal besiegen durfte, und stieg dann hoch zu dem eigentlichen Friedhofstempel, sie wissen schon, der mit den Schränken und den Jackie Chan - Passbildern vorne dran.


Nun ist es auf der verdammten Tempelanlage immer schwüler und heißer als sonst im Sommer, wo es ohnehin schon schwül und heiß ist. Als ich die zig Treppen vom Tal zum Tempel aufstieg, schlug mir prompt mein Herz wie ein Maschinengewehr in der Bluse und mir war leicht schwindelig. Wer den Tempel mal genau ansieht, der sieht, dass die beiden Wellblechschächte vorne erst nachträglich angebracht wurden, sie beherbergen die Fahrstühle. Wenn bei diesem Superschwülwetter früher die alten Leute zu Fuß die Treppen hoch mussten, sind sie wahrscheinlich zu Hauf gleich ihren Vorfahren hinterher gefahren. Gelaufen.

Die Treppen, die ich hoch gekommen bin, sind aber nicht die im Schacht, sondern gehen viiiiieeel weiter nach unten, ab dem Foto eben rückwärts, so zu sagen.



Hier im Bild ein Teil davon zu sehen, mit dem Straßenhund-Chiang-Kai-Shek - Tempel am Fuße.
Interessant jedenfalls die martialische Ausgestaltung des Tempels, wieder mit Kriegsmotiv.


Dabei war Schwiegervater bei der Marine. Na ja gut. Mühevoll schleppt ich mich in mein Auto und schaltete ganz undeutsch die Klimaanlage und den Motor im Stand an und kam langsam wieder zu mir. Wieso nur ist es bei dem Tempel immer viel schwüler und heißer als anderswo? Wenn ich ein Fantasyautor wäre, würde ich jetzt schreiben, dass die klammen Hände der Toten sich aus dem Nebel den Lebenden entgegen strecken, um sie in ihr dunkles Jenseits zu ziehen. Oder irgend so ein Unsinn.


Als ich mich so in kühlen serienmäßigen Lederpolstern entspannte möchte ich an dieser Stelle gleich mal darauf hinweisen, wie ekelhaft in Deutschland verkaufte Autos von innen aussehen. Widerlicher grauer oder schwarzer Filz in Grundausstattung. Mein letzter BMW 318i hatte 1988 so wackelige Gummifensterkurbeln, das man sich beim Kurbeln immer geschüttelt hat. Und dieser schwarze Filz, pfui. Immer noch besser als der graue, der in den Mitsubishis aufgeplatzt ist allerdings. Hier in Taiwan gibt es Leder und Kunstholz und Spitzenhäubchen für die Sitze gratis.

Wo waren wir? Ach ja, Frau. Es klingelte also das Telefon und kurz vor dem Ende der Batterie in meinem Handy vermeldete meine Frau mit schwacher Stimme "I am depressed", also "ich habe Depression". Telefon schaltete sich ab, ich zuckte die Schultern - ja Entschuldigung, ich meine wer summt schon fröhlich ein Lied auf dem Friedhof, oder? Legte mich zurück und genoss noch etwas die Klimaanlage...

Ja OK, ich gehe ja schon. Schließlich übermannte mich das schlechte Gewissen und ich fuhr zum Tempel vor. Frau taumelte aus dem Lift, gestützt von Schwiegermutter und brach bewusstlos auf dem Beifahrersitz zusammen. Sie konnte mir noch erzählen, dass sie den Tempel ... äh .... also.... mit dem heute morgen gegessenen Käse-Wurst-Toast verziert hatte, dann sprach sie kein Wort mehr. Anfassen half auch nichts, also setzte ich Kurs auf das nächste Krankenhaus, während Schwiegermama hinten einstieg und schaltete die Klimaanlage hoch. Dann ging es mit dem Autochen durch den nervigen Verkehr, während meine Frau regungslos mit dem Kopf an der Scheibe lag und Schwiegermama hinten drin einen monotonen buddhistischen Singsang anfing. Stellen Sie sich mal vor Sie müssen durch dicksten Verkehr fahren und hinten drin sagt ein kaputter Schallplattenspieler immer wieder "Eidschibummbeidschi winzewuschi Muschibushi Hui Bu fung long" und das Hundertmal. Da wissen sie, wir mir zu Mute war.
Doch das wunder geschah, die Klimaanlage belebte meine Frau wieder und alles ward gut. Schwiegermama hatte mit ihrem Singsang die Götter aufgefordert, nicht meine Frau ins Jenseits zu holen. Und Sie sehen lieber Leser, es hat erfreulicherweise funktioniert.

Guten Wochenstart und seit vorsichtig in diesen feuchten Grenzzonen, wo grüner Nebel die Präsenz des Jenseits ankündigt und der Schleier zwischen Lebenden und Toten dünn geworden ist. Kleiner Scherz am Montagmorgen.

Ludigel

Kommentare:

Snickers hat gesagt…

Hier in D ist es auch gerade heiß und schwül. Die Symptome kenne ich. Bin heute früh beim fast ehrenamtlichen Zeitungszustellen als Stellvertreterin des Zustellers beinahe vom Rad gekippt. Und übel war mir auch. Zum Glück kam gerade die supersportliche Nachbarin mit ihrem Hund vom Joggen zurück und half etwas. Aber wenn ich jetzt so nachdenke, ist ja alles ziemlich spooky hier. Der Tordenskjöld wurde hier beim Duell tödl. verletzt, um die Ecke war mal ne Hinrichtungsstätte (heute bebaut, Name der Stadtbahnhaltestelle: Galgenberg, das erinnert irgendwie an "Poltergeist", man fragt sich auch, was mit den Toten gemacht wurde, nachdem sie wochenlang am Galgen hingen). Oder waren es doch eher die Dämpfe vom Schlachthof, die aus der Kanalisation ausdünsteten... Die Leute in dem Gebiet sind auch tw. sehr aggressiv. Man wird morgens um 5 mitunter (von früher angebl. supernetten Navigationsgerätedesignern u.ä.) schon angebrüllt, warum man so spät dran sei (Zustellung eigentlich von 4.30 h bis 6 h). Spooky auch hier, nicht nur in Taiwan...

Snickers hat gesagt…

Und Du solltest wohl in Zukunft daran denken, dass ein Wort im Englischen idR unzählige Bedeutungen im Deutschen hat, so auch "depressed". ;-P

"Ludigel" hat gesagt…

Die Navigationsgerätedesigner sind die Schlimmsten! Wächter der Unterwelt, mit ihren Navis werden sie die Toten am Jüngsten Tag aus der Hölle...

Warte, wo liegen meine Pillen... moment, gleich ist alles wieder gut.....

Ne, dieser Grabberg ist mir wirklich unangenehm, S. wundert sich immer, warum ich da nicht hin will.

Genau, der Galgenberg, schauder...

Snickers hat gesagt…

:-D