Dieses Blog durchsuchen

Samstag, April 03, 2010

Teenager liegt vorm Auto

Gerade fahre ich mit Frau zu Schwiegermutter, damit Frau da übernachten und sicherstellen kann, dass keine weiteren Einschüchterungsversuche seitens echter oder falscher Polizisten bei der alten Dame stattfinden (siehe hier: falsche Polizisten ergaunern sich Schwiegermutters Ersparnisse, möglicherweise mit Beteiligung echter Polizisten: LINK), es ist dunkel, die Straße ist regennass und verschluckt das Licht, da sehe ich im Kreuzungsbereich vor mir auf der Fahrbahn eine Bewegung von einer größeren schwarzen Masse. Ich sage meiner Frau "verletzter Hund" und halte an, sowas sind wir schon gewohnt. Da sehen wir, dass es ein Mensch ist. "Fahr weiter" sagt meine Frau, und ich mache schon Anstalten zumWeiterfahren. Jetzt ist der deutsche Blogleser empört, aber echte oder falsche Unfallopfer verklagen Unfallhelfer in Taiwan immer wieder und behaupten, der Helfer sei derjenige, der sie angefahren hat, das ist hier Standard. Da sehen wir beide, dass es kein Erwachsener sondern ein Kind oder Teenanger ist und ich halte an hinter dem sich mitten auf der Fahrbahn windenen Teenager, der auch noch mit schwarzem Hemd und olivgrüner Hose bekleidet ist. Warnblinker rein und die Unfallstelle ist erstmal abgesichert. Frau steigt aus, sagt mir, ich solle im Wagen bleiben und die Türen verschließen, fals Komplizen draußen lauern, meint sie. Dann könne ich die Bande umfahren. Jau, wie im Kino. Obwohl es die Überfallvariante sehr wenig hier gibt, sondern eben ehr die Verklagvariante. Der junge Mann ist etwa 15 und windet sich weiter, hält sich den Bauch und das linke Handgelenk und klagt über Schmerzen. Schließlich hält ein vorbeikommender Mopedfahrer - er redet kurz mit meiner Frau und sagt, er habe auch nur angehalten, weil schon jemand da sei. Beide bereden kurz, sich gegenseitig zu decken, nicht dass der junge Mann falsches behauptet. Wie gesagt, wir sind hier nicht im geordneten Deutschland, sondern da, wo der gesunde Menschenverstand Dauerpause hat, in Südostasien auf der Insel des Taiwahn.

Der junge Mann richtet sich schließlich auf und sagt er sei hingefallen, korrigiert sich dann aber auf angefahren. Frau fragt ob von Auto oder Moped, er weiß es nicht. Weit und breit kein Unfallfahrzeug, kein Fahrrad, der junge Mann wirkt unverletzt, krümmt sich allerdings. "Bitte keine Polizei rufen und keinen Krankenwagen" sagt er merkwürdigerweise, guckt auf unser Auto und will von uns ins Krankenhaus gefahren werden. Man kann sich denken, wer das bezahlen müsste, wenn er keine Krankenversicherung hätte. Oder dort behaupten würde, wir hätten ihn angefahren. Also rufen Frau und der Mopedfahrer Krankenwagen und Polizei. Ins Krankenhaus soll er, aber eben geordnet. Und das ist definitiv ein Fall für die Polizei.

Er hat Durst sagt er, meine Frau hält zwei Autos an, der zweite reicht eine Flasche Wasser raus, über die er sich gierig her macht. Erfreulich schnell trifft dann einer der schwarz-weißen Streifenwagen ein, zwei Polizisten nehmen sich der Sache an, reden kurz mit dem jungen Mann und erklären dann, das sei kein normaler Unfall, sondern der Junge habe "Probleme". Na ja, Kuststück, sonst würde er wohl kaum auf der Fahrbahn liegen. Der Krankenwagen kommt und wir sollen weiterfahren, was wir auch gerne tun.

Der Bengel war kaum zu sehen, schwarz auf schwarz, ich bin froh, dass nicht meine Frau gefahren ist, die nicht sehr gut im Dunkeln sieht und das wir uns kürzlich hellere Glühlampen haben in den Wagen einsetzen lassen. Was wenn meine Frau gefahren wäre? Was wenn ich einen winzigen Augenblick nicht auf die Fahrbahn geguckt hätte und mich darauf verlassen hätte, dass schwarze Leere wirklich schwarze Leere ist?

Ich habe keinen Taiwankoller, sondern Taiwan hat zur Zeit den Koller. Nachdem ich in der letzten Zeit oft über Lug und Trug in Taiwan schreibe, scheinen die Götter bestrebt, mir alle Varianten davon vorzuführen. Manche Familien leben ja hier von 4000 Taiwandollar (100 Euro) Sozialhilfe mit 4 Personen, auch wenn Taiwan ein wohlhabendes Land ist und es den meisten gut geht. War das ein Junge aus so einer Familie, der sich ein Wochenende lang im bequemen Klinikbett ausruhen wollte? Jemand mit psychischen Problemen? Ein Unfallbetrüger, bei dem es nicht geklappt hat, weil gleich zwei Leute anhielten?

P.S.:
Der verdammte Bengel hat Glück dass ich angefahren gekommen bin und nicht einer der zahllosen betrunkenen Fahrer, die hier am Samstag Abend auf dem Dorfe oft auch noch ohne Licht fahren.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

egal wie's ausgeht. egal wer schuld hat oder nicht. egal ob es zeugen gibt oder nicht......auf jeden fall wird erst mal alles abgestritten und dem anderen die schuld zugewiesen. und da jeder einen guten rechtsanwalt in der verwandtschaft hat..könnte ja sein dass man trotzdem doch noch etwas herausschlagen kann. und wer keinen rechtsanwalt kennt....die polizisten können bei bedarf jede menge an visitenkarten aus der schublade ziehen. und für ganz eilige: gegenüber den gerichten sind jede menge garagenbüros gefüllt mit rechtsverdrehern und dicken büchern, bäuchen und brillen die einen 100%ig reinleg....eh..raushauen.
Also: lieber aufpassen und falls möglich: ABHAUEN. ist halt schwierig als ausländer dann unterzutauchen.
lu er fu

"Ludigel" hat gesagt…

Genau, wir waren schwach geworden, weil es kein Erwachsener war, war aber scheinbar ein halbwüchsiger Gauner und wir hatten Glück, dass noch ein anderer gehalten hat und uns decken konnte.