Dieses Blog durchsuchen

Montag, Dezember 24, 2012

Wie man mehr Weihnachtsgeschenke kriegt

Wer glaubt nicht genug Weihnachtsgeschenke zu kriegen dieses Jahr, für den hat das Taiwanblog eine einfache und effektive Lösung.

Einfach ein paar Tage in Taiwan verbringen (geht sogar das ganze Jahr, so freigiebig sind die Taiwaner!) und ein Fahrrad mit Einkaufskorb besorgen. Und das irgendwo abstellen. Desto länger, desto voller der Korb, insbesondere wenn das Rad irgendwie verlassen aussieht.

Grund ist sicherlich, dass es in Taiwan (hier Taipei) kaum Papierkörbe gibt, denn diese würden gnadenlos mit Hausmüll gefüllt, das sieht man immer wieder an den sehr wenigen Park-Papierkörben, die es gibt. Grund für diese merkwürdige Hausmüllentsorgung ist wiederum, das man jedenfalls hier in Taipei den Müll zu bestimmter Zeit dem Müllmann übergeben muss. Die Müllwagen fahren dazu mit einer Beethoven-Fanfare durch die Gegend (sie spielen "Pour Elise", wenn ich mich nicht irre). Manchmal guckt dann der Müllmann den Hausmüll durch und verlangt Mülltrennung. Das machen die meisten Taiwaner auch brav mittlerweile (erst trennen, dann wird es zusammen verbrannt, gell?), aber oft kommt der Müllwagen dann, wenn man gerade im Büro sitzt. Oder man hat einfach keinen Bock sich in den riesigen Müllkorso im Viertel einzureihen und wie ein Doofi mit der Mülltüte 10 Minuten auf die Müllkarre zu warten.

Ach ja, ein Cabrio würde ich in Taiwan wirklich nicht fahren wollen...

Kommentare:

Karl hat gesagt…


Ja ja der Müllmann kommt. Zum Glück gibt es bei uns im Haus eine Sammelstelle so das wir nicht an der Straße auf das Müllauto warten müssen.

Der Raum wo der Müll gesammelt wird, wird auf 8 Grad runter gekühlt was im Sommer fast immer einen Kälteschock zur Folge hat. Gemacht wird dies um die Käfer nicht überhand nehmen zu lassen.

Bisher keine in der Wohnung gesehen :-)

Frohe Weihnachten
Karl

"Ludigel" hat gesagt…

Hier haben sich viele angewöhnt, einer alten Mülldame, die ihren Müllsammelplatz einfach auf der Straße zwischen zwei Häusern hat und gegenüber der Bäckerei Ratten anzüchtet, einfach den Müll im Vorbeigehen hinzustellen. Da gärt immer alles vor sich hin, die Straße ist voll mit einem Belag aus Hundekot und plattgeahrenem Müll an manchen Stellen und die Bäckerei bietet dazu leckere Kuchen an in ihrer glaslosen Garage. Lecker!

"Ludigel" hat gesagt…

Es gibt aber auch einen Menschen, der mit einem unglaublich stinkenden offenen Pritschenwagen kommt, mich immer angrunzt und den Müll einsammelt gegen Gebühr. Pritschenwagen lieben die hier, riecht ja auch besser so ein offener Müllwagen ;-)

Rene hat gesagt…

Ich bin jetzt seit einer Woche in Taiwan (Kaohsiung) mir gefällt es echt gut hier aber das mit den fehlenden Abfalleimern finde ich auch sehr störend. Man kauft eine Kleinigkeit zu essen oder trinken und dann weiß man nicht wohin mit dem Müll. Und die Melodie der Müllwagen geht mir nicht mehr aus dem Kopf ;)

Anonym hat gesagt…

Lu Er Fu:
Geschenke im Gepäckkorb gibt's aber auch in D. Zigarettenschachteln und Burger King Werbung und Kebaptüten und..und..
An alle TW-Erstfahrradfahrer mit Gepäckkorb vorn: NICHT zu viel einladen. Max 2 Dosen Bier anfangs. In Taiwan ist der Korb mit dem Vorderrad verbunden. D.h. er geht in der Kurve mit. Und sollte jemand, wie ich, eine Wassermelone transportieren kann das in Kurven sehr schnell ins Auge gehen. Hoffen dass kein Gegenwerkehr kommt.Mein Radl hier in D hat den Korb rahmenfest.
In Kaohsiung wird auch die Elise gespielt. Eine zeitlang gab es anstelle dessen Englischkurse über Lautsprecher. Nachdem die Baggerphase von meinem Kleinen vorbei war kam dann die le-te-che-Phase, also die Müllabfahrphase. Das artete in zig Minimüllwagen aus. Auch die spielen die Elise. Die Phase hielt zum Glück nicht lange, dann war die Feuerwehr dran. Alle Achtung. Er hat mit Uniform, Maske und Helm fast einen ganzen Tag in der Affenhitze durchgehalten.

"Ludigel" hat gesagt…

Willkommen im Taiwahn, Rene!

Anonym hat gesagt…

In Kaohsiung hoere ich nur Tekla Bądarzewska-Baranowska's "A Maiden's Prayer" (http://en.wikipedia.org/wiki/Tekla_B%C4%85darzewska-Baranowska).
@Rene: In Kaohsiung kommt es darauf an, wo man ist. Auf den Nachtmaerkten oder in den, hm, besseren Vierteln gibt es schon eine Menge Muelleimer. Etwas abgelegene Wohngebiete haben keine. Wenn man aber an irgendwelchen Essbuden was kauft, kann man den Besitzer fragen, ob man seinen anderen Muell dalassen kann. Ist meistens OK.
@Karl: Gegen Kaefer in Wohnung sollte man schon gewappnet sein. Eine prima Moeglichkeit ist so ein ordentlicher Miele-Staubsauger mit Tueten, die sich automatisch nach jedem Saugvorgang wieder verschliessen. Trotz endlos langer Evolution reagieren Insekten ja nicht (bzw. zu spaet) auf ein Einsaugen - und die Killerquote liegt bei fast 100%.

Klaus hat gesagt…

_Genau das_ passiert mit meinem Rad auch immer. Ich frage mich schon ernsthaft, ob es an mangelnden Mülleimern liegt, oder ob ein Nachbar mir auf subtile Art und Weise zu verstehen geben will, dass mein Rad auf seinem vererbten Scooter-Stellplatz steht. (Das täte es dann aber schon seit zwei Jahren.)

MKL hat gesagt…

Deswegen habe ich kein Fahrrad und lebe in einem Block mit Sammelstelle. High five!