Dieses Blog durchsuchen

Donnerstag, April 02, 2015

Wie ich endlich meine Frau verstanden habe

Dank für die Aufklärung an den Lanz-Verlag aus Weilburg (wenn ich das Sütterlin richtig gelesen habe).

Es fängt alles so an, dass der K. aus dem taiwanischen Nachbarblog einen gemeinsamen Ausflug vorschlägt. Nun habe ich gestern schon meinen deutschen Blocknachbarn getroffen (jetzt ist er ein paar Blocks weiter gezogen) und daher antworte ich Klaus, ich könne ihn nicht so schnell treffen, weil meine Frau sonst "obsernat" würde, wenn ich schon wieder die gemeinsame Hege und Pflege von Junior vernachlässige. "Was heißt obsernat?" fragt er da. Obwohl er sonst immer alle möglichen schwierigen Worte kennt ;-)

"Obsernat" ist ein Scherzwort in meiner Familie (gut, nur mein Vater und ich verwenden es), das wir anstelle von "aufmüpfig" oder dergleichen verwenden. Doch ich kann es bei Google einfach nicht finden. Das ist merkwürdig.
Schließlich liefert Google-Books die Lösung. In einem der großen Standardwerke der Sprachwissenschaft, das man stets und ständig gleich neben dem Duden bei der Hand hat, nämlich diesem....

VOLKSSPRACHE UND VOLKSSITTE

IM

HERZOGTUM NASSAU

Ein Beitrag zu deren Kenntniß 
von Joseph Rehrein

Direktor des herzögl. nassauischen Schulseminars zu Montabaur ...

Weilburg

Druck und Verlag von L. ? Lanz
1860


Dort ist "obsernat" aufgeführt, auch schreibbar als absenat, absernat oder absonat. Und bedeutet u.a. eigensinnig (passt auf meine Frau), empfindlich (oh ja!), wunderlich (ha ha! Volltreffer!), hier und da aber heißt es auch "brav" oder "artig" (na das kommt ganz und gar nicht hin, gilt aber auch nur in "Buch" oder "Raststätten" (die der Autor nur mit einem st schreibt). "Obsernatigkeit" kann man auch als Substantiv bilden. Im Englischen kann man "obstinate" sagen, führt das alte Wörterbuch weiter aus. Und das scheint sogar noch im englischen Gegenwartswortschatz zu existieren.Und das Wort kommt aus dem Lateinischen, von "obstinatus": beharrlich im Guten wie im Bösen. Womit meine Frau perfekt charakterisiert wäre. 

Mein Dank zum finalen Verständnis der werten Gattin an das Herzugtum Nassau und das 19. Jahrhundert. Und ich dachte immer, Nassau sei in der Südsee...


Kommentare:

BeaEll hat gesagt…

Obsernat kannte ich bisher noch nicht, habe aber gleich auf "obstinat" oder ugs. "obstinatsch" getippt, was auch im Deutschen gebräuchlich ist.
Lieben Gruß
Bea :)

"Ludigel" hat gesagt…

Interessant, dann hat sich bei uns in der Familie eine alte Form davon erhalten. Auch obstinat wird aber wohl eine vom Aussterben bedrohte Vokabel sein, denke ich. Die Rechtschreibhilfe hier unterlegt es gleich rot :-)