Dieses Blog durchsuchen

Dienstag, April 14, 2015

Warum immer weniger junge Taiwaner die VR-China mögen

Man muss gar nicht viel reden, Peking erklärt es selbst

Es sollte bekannt sein, dass die VR-China die Insel Taiwan und die ihr zugehörigen kleinen Inseln als ihr Territorium beansprucht. Grund dafür ist, dass die letzte nichtkommunistische Regierung Chinas (damals eben noch Republik China genannt) im Jahre 1949 auf die Insel Taiwan geflohen ist, die damals gerade noch eine japanische Kolonie war (in Auflösung nach dem 2. Weltkrieg). Dort führte diese geflohene Regierung die alte Republik China fort und ihre Nachfolger tun es bis heute. Gemorpht ist ein parlamentarische Demokratie mit Mehrparteiensystem seit 1992/1996.

Während mittelalte und alte Taiwaner hier in der ethnisch-chinesisch dominierten Hauptstadt Taipei von Taiwan noch familiäre Verbindungen rüber aufs Festland haben - in dem Sinn, dass Opa erzählt hat, wie er mit dem Tafelsilber und seinem kleinen Bruder auf dem Rücken rüber gemacht ist nach Taiwan als die Kommies kamen - fühlen sich jüngere Taiwaner mehr und mehr als einfach nur Taiwaner und sehen die VR-China einfach nur als bedrohliches Nachbarland.
Die Herzen junger Taiwaner wird die VR-China wohl nicht mehr gewinnen. Denn immer wieder kommen Drohungen und hasserfüllte Kriegsszenarien aus der VR, wie etwa in dieser neuesten Posse eines uniformierten (Ex?-)Generals: http://www.wantchinatimes.com/news-subclass-cnt.aspx?id=20150413000071&cid=1101

Alte Männer, die ihren Hass auf die junge Demokratie Taiwan (streng genommen Republik China heißend) speien, dass ist genau das, was junge Leute zu ihrer Abwehrreaktion bringt. Auslöser der Hasstriaden des Chinagenerals war ein Papier eines Taiwanexpats, der ein Szenario für eine Verteidigung Taiwans entwarf.
 Was kommt zurück? Aussagen wie "Wir sind doch alle Chinesen, wir brauchen doch keinen Krieg, Krieg schadet uns nur allen?" Weit gefehlt. Stattdessen speit ein berufsmäßiger Militarist seinen Hass auf Taiwan. Womit der Grund für die fortschreitende Entzweiung (die mir als Taiwanexpat auch völlig natürlich vorkommt) perfekt beschrieben ist. Danke General Wang. Setzen.

Quelle: http://www.wantchinatimes.com/news-subclass-cnt.aspx?id=20150413000071&cid=1101
Darauf gestoßen auf Facebook beim Taiwan Explorer: https://www.facebook.com/TaiwanExplorerBlog?fref=nf, der immer gute Links zu taiwanbezogenen Artikeln hat.

Mein letzter Artikel zum Thema Politik in Taiwan und der unvermeidlichen Beziehung zu China: http://osttellerrand.blogspot.de/2015/03/dpp-sieg-doch-nicht-sicher-die-grunen.html

Kommentare:

Reiner Wadel hat gesagt…

Ich möchte von einem Erlebnis berichten, dass ich vor 10 Jahren in Taiwan hatte:
Anlässlich einer Führung bei ITRI erhielten wir einen Vortrag zur Stellung Taiwans in der Welt. Der Referent meinte an einer Stelle: Festland-China sei nicht der wirkliche Feind von ROC; dies sei vielmehr Japan, denn Japan sei schon immer eine imperialistische Macht gewesen und sei es noch heute.
Dies äußerte ein ca. 40jähriger Manager von ITRI - für mich sehr überraschend.

"Ludigel" hat gesagt…

Sehr interessant. Wohl im Rahmen der prochinesischen Haltung zu sehen, bei der die Feindschaft mit Japan gleich übernommen wird.
Ich kenne sonst die Legende, dass die USA angeblich eine Vereinigung von R und VR China nicht zulassen wollen, weil das entstehende Gebilde, Chinas Muskeln und Taiwans Hirn, dann die neue Supa-Dumpa-Megamacht wäre, die die US in die Tasche stecken würde.