Dieses Blog durchsuchen

Dienstag, Mai 06, 2014

Niedlicher Englisch-Teacher des Monats

Ist es noch zu früh den Englischlehrer des Monats zu wählen? Hier ist mein Favorit.

John kommt aus Australien, ist zwischen 20 und 30 und ehemaliger Englischlehrer. Vor 8 Monaten gefeuert worden und lebt seitdem illegal in Taiwan. Betrunken ist er mit einem jungen Studentenpaar zusammengestoßen und anstatt "sorry" oder "debbe-sheeeee *hicks* "  zu sagen, stieß er den jungen Taiwaner herum und drohte, er habe eine Schusswaffe. Das endet mit Festnahme und dümmlichen Fotos zwischen zwei Polizisten. Die einheimischen Xiaojies finden ihn sicherlich trotzdem "niedlich" im auf Niedlichkeit versessenen Taiwan.

http://news.tvbs.com.tw/entry/529963

Als Langzeitresidenter guckt man immer etwas besorgt auf die Taten der jungen wilden Männer aus englischsprachigen Ländern, die in Taiwan eine spannende Zeit mit Xiaojies (einheimischen jungen Damen) und viel Alkohol haben wollen, tendieren doch diejenigen Taiwaner, die den "Apple Daily" (Taiwans Bildzeitung) lesen dazu, das Verhalten solcher über die Stränge schlagender junger westlicher Herren gleich auf alle ähnlich aussehenden westlichen Herren zu übertragen. So ein Minivorfall löst da allerdings noch nichts aus. In all den Jahren hier seit 2004 hatte ich mehrere Fälle, in denen ich in unserem Wohnviertel von Passanten angemault wurde im Vorbeigehen ohne Anlass, jedes Mal allerdings im Fahrwasser eines in der Presse groß aufgehängten "Ausländerskandals", der offenkundig das Image der westlichen Herren im Lande kurzzeitig beschädigt hatte. Einmal vor ein paar Jahren der Fall eines jungen Frankokanadiers in den 20ern, der Taiwans Schickeria mit weichen Drogen beliefert hatte, die ihm in Büchern versteckt zugeschickt worden waren. Die Taiwanpresse hatte tagelang Berichte drüber und stellte es so dar, als habe der als Englischlehrer arbeitende junge Mann seine Schüler mit dem Zeug beliefert, was natürlich Unsinn war. Die Berichterstattung hatte ein bisschen anti-Westler-Stimmung ausgelöst und ich fragte mich, was ich mit dem Zeug eines jungen Frankokanadiers zu tun haben soll. Außer, dass wir beide wissen, wer Celine Dion ist.

Wieder so war es kürzlich bei der hexenjagdhaften Mega-Berichterstattung wegen des "Britischen Todesfahrers" Z.D., der zu einer Haftstrafe verurteilt wurde in einem in der Ausländerszene durchaus umstrittenen Verfahren und später nach Schottland geflohen ist, wo er mittlerweile auf Initiative Taiwans (streng genommen: der Regierung der Republik China aka Taiwan) wegen Fluchtgefahr im Gefängnis einsitzt und ein Gericht langwierig über seine Auslieferung entscheidet (letzter Bericht: http://osttellerrand.blogspot.tw/2014/03/britischer-todesfahrer-expat-update.html). Da wurde ich öfter mal meist von älteren Leuten auf der Straße mit unverständlichem Gebrabbele belästigt bis hin zum Blockieren des Weges, den ich nehmen wollte. Wieder fragte ich mich, was ich mit dem Zeug des Pakistani Z.D., der einen britischen Pass hat, zu tun haben solle.

Aber wie gesagt, so ein Standardfall von sich daneben benehmenden jungen Männern in betrunkenen Zustand, die alle paar Monate mal die Klamotten im Kiosksupermarkt oder auf der Straße fallen lassen und betrunken und nackert durch die Gegend rennen, ist natürlich harmlos. Mein Alptraum ist, dass hier irgendwann mal jemand etwas richtig Grausiges veranstaltet - dann wäre das Klima sicher um Längen schlimmer als bei Z.D. Eigenartigerweise nehmen die Taiwaner die immer mal wieder auffliegenden Drogenimporte des "Weißen Mannes" (zuletzt hier: http://osttellerrand.blogspot.tw/2014/04/festgenommen-wegen-drogenschmuggels-was.html) nach Taiwan nicht übel [Edit: in Sachen Klima auf der Straße]**..

Im Allgemeinen sind die Taiwaner also geduldig und höflich, auch in Garageneinfahrten* besteht wohl keine Gefahr im schusswaffenlosen Taiwan.


* Das sind diese Referenzen im Blog, die man nach ein paar Jahren nicht mehr versteht.
** Die Gerichte und Zöllner nehmen das allerdings schon "übel", nicht dass hier Missverständnisse aufkommen.

Kommentare:

Johannes hat gesagt…

Aber die Nachrichtensprecherin ist am Ende doch an Niedlichkeit nicht zu überbieten :)

Xini hat gesagt…

Apropos anglophone Übermänner. Schon vom "Western Sausage Incident" gelesen? Ist gerade Quell von Anti-Langnasen-Furor in Hongkong. So ein amerikanischer "Pickup Artist" schnappt sich wortwörtlich die Freundin eines HK-chinesischen Typs und schleppt sie ab. (Obwohl der Kerl froh sein sollte, eine solche Dame nicht mehr als "Freundin" zu haben.) http://shanghaiist.com/2014/05/14/fury_online_as_video_of_laowai_stea.php