Dieses Blog durchsuchen

Freitag, Mai 30, 2014

Entscheidungen Taiwan-Style: Von einer Sekunde zur anderen alles anders (UPDATE2: und jetzt wieder ganz anders)

Die Taiwanfamilie im emotionalen Veitstanz. Und Ludigel fragt sich, ob alle von ihren guten (zahlreich vorhandenen und regelmäßig gefütterten) Geistern verlassen sind

Okay, dritte Version dieses Eintrags
Kommentare beziehen sich auf ältere Version dieses Artikels


Dieser Tage herrschte viel Aufregung bei Familie Ludigel. Plötzlich erklärte sich Schwiegermutter nicht mehr bereit Junior zu versorgen, was für Frau und mich extrem unpraktisch war, da wir tagsüber (oder eigentlich bis spät abends) im Büro sitzen. Wegen meiner kleinen Wohnung wohnte meine Frau auch noch wochentags bei Schwiegermutter und letztere wurde und wird für ihre Dienste gut entlohnt. Nun plötzlich ratz fatz mussten Frau und Junior raus und auch tagsüber wollte ihn Schwiegermutter nicht mehr haben. Was war bloß los, fragten wir uns da. Und tagsdrauf wurde uns noch mitgeteilt, wir dürften auch den unbenutzten Familienparkplatz nicht mehr nutzen. Zusammen mit dem uns und auch unserem dreijährigen Sohn gegenüber aggressiven Verhalten, das wir in der letzten Zeit bei der "ersten Tochter" der Familie beobachtet hatten (die hat eine besondere Stellung in einer chinesischen oder eben auch taiwanischen Familie, insbesondere wenn es keine Söhne gibt!) erschien und das ganze wie eine Kampfansage der Familie meiner Frau an unsere Adresse. Insbesondere weil mein philippinischer Schwager vermeldete, ihm sei einst genauso ergangen in der Familie, erschien uns das alles wie eine bösartige Kampagne der Taiwanfamilie und insbesondere meine Frau war völlig verdaddert. Und mir gingen mal wieder die taiwantypischen schnellen Entscheidungen ohne Vorwarnzeit auf die Nerven, die das Leben recht unstet machen.

Alles nicht so einfach im Zusammenleben...

Nun hat sich alles wohl aufgekärt. Denn die "zweite Tochter", die eigentlich mit ihrem eben erwähnten Mann auf den Philippinen lebt, macht gerade längeren Heimaturlaub in Schwiegermutters Wohnung und hatte nach mehrtägiger Beobachtung dann eine Erklärung für alles.

a) Alles ist in der Tat eine Kampagne, aber nur von der ersten Tochter ausgehend und diesmal schießt sie in unsere Richtung und nicht "in die Philippinen". 

Der Gatte der ersten Tochter ist auch der Eigner des Familienparkplatzes und dem ist der ganze Zinnober nebenbei bemerkt furchtbar peinlich und die Parkplatzgeschichte soll schon zu schief hängendem Haussegen bei ihm geführt haben, weil weder er noch sein früher von Schwiegermutter und meiner Frau groß gezogener Sohn das Parkverbot für das Ludigelmobil sonderlich gut finden.

b) Und Schwiegermutter zeigt hat offenbar leicht senile Phasen, in denen sie zwar Haushalt und Versorgung von Junior wie immer weiter macht (was sie eben schon ewig so gemacht hat), aber eben auch extrem leicht beeinflussbar ist. Und so konnte das erste Töchterlein ihre Mutter in ihre gegen meine Frau (altschwesterliche Rivalität), mich und Junior gerichtete Aktion einspannen. Warum das erste Töchterlein den philippinischen Mann der zweiten Tochter und den deutschen Mann der dritten Tochter und ihren Sprößling nicht mag, weiß ich auch nicht. Bei dem philippinischen Schwestergatten hat sie jedenfalls auszusetzen, er sei braun, so ist von ihr überliefert. Nun, bei mir käme dann vielleicht "rosa" oder "lange Nase" als Stein des Anstoßes in Frage. Und weil Junior ziemlich westlich aussieht mit seinen braunen Haaren, hat es ihn da wohl mit erwischt.

...so ist es jedenfalls bei uns


Ende der Aufregung: Donnerstag mieten wir einen Tiefgaragenplatz 50m entfernt, jedenfalls wenn der dicke Volvo in den Autolift (pfui deibel) passt und Frau, Junior und ich leben ganz vergnügt in meiner kleinen Wohnung. Dort machte es sich meine Frau gestern im Wohnzimmer zu Seifenoper a la Taiwan bequem, während Junior und ich in meiner Besenkammer aka Office auf einer Ministereoanlage Nina Simone gehört haben und anschließend US-Fernsehserien bzw. Little-Einsteins-Disney-TV auf dem Note- bzw. Netbook geguckt haben. Für Junior wird eine kommerzielle Kinderbetreuung tagsüber gesucht (Schwiegermutter war ja eigentlich auch kommerziell, bei der reichlichen Entlohnung ;-) und im Oktober geht es mit dem phillippinischen Familienzweig nach Disneyland Hong-Kong.

Zu Schwiegermutter, der jetzt alles irgendwie Leid tut, wie man von ihrer ungewohnten Höflichkeit mir gegenüber ableiten kann, wird die Beziehung repariert - zu der "ersten Tochter" werden jedoch alle Kontakte inklusive Familienessen abgebrochen. Kommt sie, kommen wir nicht. Hauptgrund ist hier ihre Feindseeligkeit Junior gegenüber, die doch irgendwie schwer verdaulich ist.

Eigentlich fast ein reinigender Sturm, den sie da entfacht hat, die hermana primera.

Kommentare:

Martin hat gesagt…

Vielleicht wird das jetzt ein komischer Kommentar, weiß nicht. Ich meine ihn jedenfalls ernst, hoffungsvoll und nicht zynisch.

Was ich sagen will: kann man dieser Situation nichts Positives abgewinnen? Ich meine verstanden zu haben, dass die Situation schon vor diesen Vorkommnissen nicht so dolle war. Ehefrau übernachtet wo anders, Schwiegermama nicht immer freundlich zu Dir, bezieht oft eher gegen Dich Stellung, das klang nicht gut. Ein erster Schritt wäre jetzt, eine bezahlbare, gute Alternative zur Betreuung bei der Schwiegermama zu finden. Geht das? 40 k sind doch in TW ein schöner Batzen, oder nicht? Lässt sich da nichts Gutes(!) finden? Gut muss es sein, keinen Schnellschuss machen. Deiner Frau sollte doch auch etwas daran liegen, dass Euer Kind gut und verlässlich untergebracht ist, ohne die Angst was Omi als nächstes einfällt? Dann eine schöne Familienwohnung suchen, muss ja nicht mehr in der Nähe der Oma sein. Kann Deine Frau verstehen dass dies evtl. gut für Euch, gut für Euer Kind und gut für Eure Ehe ist? Zusätzlich ist es viel besser, wenn sich die Familie wieder annähern möchte, es gibt dann kein Druckmittel mehr im Hintergrund, jeder kann offener agieren. Es dürfte also auch für die familiäre Situation Deiner Frau besser sein. Umd dann natürlich nicht mehr dort parken. Lieber morgens und abends laufen und niemand etwas schuldig sein. Die neue Bleibe könnte dann ja wieder einen Parkplatz haben. Du, Ludigel, hättest dann auch nicht mehr so oft die 2:1 Situation. Auch von daher viel besser. Und dann natürlich asientypisch gegenüber Omi eine gute Miene dazu machen. Keine Vorwürfe machen, keine Unzufriedenheit zeigen, "Wir haben gesehen dass die Betreuung unseres Sohnes für Dich sehr stressig war, wir haben da zu viel von Dir verlangt, wir haben daher eine andere Möglichkeit finden müssen, wir können Dir das nicht mehr zumuten" wäre eine nette Begründung. Wäre eine solche Entwicklung nicht das beste was Dir gerade passieren könnte? Ist das realisierbar? Deiner Frau könnte doch etwas an Eurer Ehe liegen, und daran, auf die schwierige Verwandtschaft nicht angewiesen zu sein und deshalb die Situation wieder lockerer nehmen zu können? Für ein Familienwesen doch eine bessere Perspektive, oder?

Martin hat gesagt…

Meine Frau und ich waren schon öfters in TW. Bei Schwiegermama in TPE durften wir nicht übernachten. Es gebe nicht genug Platz, es wäre nicht sauber genug waren die Begründungen. Irgendwann habe ich begriffen dass dort genug Platz wäre und wir trotzdem im Hotel nächtigen. Die Behandlung von Schwiegermama - auch bei anderen Gelegenheiten - machte meine Frau einerseits wütend und andererseits traurig. Schade war, dass diese Entscheidungen fielen ohne dass sie mich je gesehen hatte. Die Einladung nach DE lehnte sie ab (die weite Reise wäre viel zu anstrengend)


Okay, ich habe das akzeptiert und kann es dabei belassen. Wenn wir seither in TPE sind buchen wir Hotels.

Wie das so ist, meine Frau und ich haben hier allein geheiratet und seitdem sind nun gut 8 Jahre vergangen. Wenn wir in TPE sind buchen wir eben immer Hotels. Ich habe damit kein Problem, will
Schwiegermama aber auch nicht mehr einladen und möchte sie auch nicht mehr bei uns zum Übernachten haben. Natürlich kann sie mal vorbeischauen - und auch in unserer Nähe gibt es hübsche Hotels.

Vor etwa einem Jahr kam dann die Frage meiner Schwägerin, ob sie uns mal besuchen könne.
Die Schwägerin ist sehr nett, gerne kann sie uns besuchen, aber irgendwie klang es komisch. Sehr gerne, ich möchte aber nicht dass Schwiegermama sich dann dranhängt und mitkommt, war meine Antwort. Gerne kann die Schwägerin zu uns kommen so lange sie möchte, gerne unternehmen wir mit ihr was das Touristenherz begehrt. Anscheinend hatte ich den Braten gerochen, der Plan kam anscheinend von Schwiegermana, sie hat die andere Tochter vorgeschickt. Somit musste sie selbst nicht fragen. Schlauer Plan. Dachte sie. Ohne Schwiegermama scheint die Schwägerin jetzt aber kein Interesse mehr zu haben. Würde die Schwägerin nun allein kommen, wäre das für die Mutter wohl ein Gesichtsverlust, war es doch deren Idee, also wird die Schwägerin nicht kommen. Sehr schade. Aber so ist es dann halt.

Zumindest war es nett zu sehen dass sich Schwiegermama nun überlegt wie sie aus der selbst zusammengezimmerten Situation ohne Gesichtsverlust wieder rauskommt. Bin weiter gespannt.

"Ludigel" hat gesagt…

Martin:

In der Tat ist es jetzt ganz nett in der kleinen Bude. Mein winziger Schreibtisch ist jetzt ein Dolby-Stereo-Surround-System inklusive Notebook. Gestern Abend sah ich da US-TV, Junior sah MickeyMouse auf meinem Netbook und vorher haben wir zu Nina Simone geswingt in der kleinen Besenkammer. Meine Frau sah ihre Standard-Serie im Wohnzimmer auf meinem alten "Holodeck" aka Sourround-Dings.

Schwiegermutter hat wieder die Seiten gewechselt, sie hat nach Vermutungsdiagnose der zweiten Tochter (die dort gerade Urlaub macht in der Wohnung bei Schwiegermutter) wohl beginnende Alzheimer oder Senilität und ist daher manchmal diskonnektiert zu einzelnen Leuten und extrem beeinflussbar in diesem Zustand. Wir haben es also nur mit den in der letzten Zeit streng monoton ansteigenden Anfeindungen der Ersten Tochter zu tun, die jetzt 50 ist und sich ihrerseits immer merkwürdiger verhält. Verhältnis zu Schwiegermutter wird repariert, auch wenn sie und ich sicher nie herzlich werden (das übliche eben) und Do muss ich mal gucken, ob die dicke Volvo-Kiste in den Autolift hier in der Straße passt, da können wir mieten. Ob das erste Töchterlein Frühalzheimer hat?

Und min Fru läuft neuerdings wieder in Hotpans rum privat, wie 2004 als wir uns kennengelernt haben. Jauser! ;-)

Miri hat gesagt…

Nicht zur Veröffentlichung bestimmt: Liest Du vor lauter Schreck keine Mails mehr? ;-)

Miri hat gesagt…

Wirkt irgendwie wie ein Schachzug, um die Familie Lu Digel endlich zusammen in einer eigenen Wohnung wohnen zu lassen. Schwiegermama ist ja anscheinend über 80 und große Tochter versuchte offensichtlich zu demonstrieren, was Egoismus ist, weil sie Euch für egoistisch hielt... Überleg doch mal, wie Euer Verhalten auf sie wirken muss. Sie ist vermutlich stinksauer und das in zunehmend ansteigendem Maße. Und verzweifelt und wusste sich nicht mehr anders zu helfen, als nun so deutlich zu werden. Warum seid Ihr denn nicht längst mal von Euch aus auf die Idee gekommen, zusammenzuziehen? Und z.B. eine größere Wohnung zu suchen? Schwiegermutter bittet doch schon lange um eine Änderung der Situation. Und 1000 EUR ist echt nicht viel für Rundumbetreuung von L. und Dauerwohnen von S. und L. bei ihr. Denk doch auch mal an Deine Schwiegermutter. Martin schreibt, dass sie nicht mal kurz bei seiner übernachten dürfen. Und Ihr (Du ja nur stundenweise) seid in ihrer Wohnung nun seitdem L. aus dem Krankenhaus entlassen worden ist, Dauergäste. Nee, mal ehrlich: Überleg doch mal, welche Fehler Du vlt. gemacht hast/machst, statt Dich über Deine Schwägerin aufzuregen. Du bist selbst fast 50 und eigentlich alt genug, um zu merken, dass Deine Schwiegermutter eine alte Frau ist, die man nicht überfordern und ausnutzen sollte. Ihr seid die Eltern, nicht Deine Schwiegermutter. Sie hat bereits drei Töchter großgezogen und hat das Recht ihren Lebensabend in ihrer Wohnung in Ruhe zu genießen und abends nun wieder alleine zu sein und ihre Ruhe zu haben. Meine Mutter hat so gut wie gar nicht auf ihre Enkel aufgepasst. Sie hat immer gesagt, dass sie genug mit sich zu tun hat. Und ich habe das akzeptiert. Und das, obwohl ich meinen kleinen Bruder in den ersten drei Jahren sehr intensiv mitbetreut habe und meine Eltern immer unterstützt habe.

"Ludigel" hat gesagt…

Näääääääääääääääääää!


;-)


"Ludigel" hat gesagt…

Schwiegermutter ist jetzt jedenfalls stinksauer, dass die erste Tochter sie zur Parkwächterin machen wollte und Kontrollgänge zum Parkplatz verlangt hat, damit ja kein Nachbar drauf parkt. Egoistisch sei ihre Einstellung, das Ludigelmobil da nicht parken zu lassen, sagt sie jetzt.

Genau, genau.... ;-)

Miri hat gesagt…

;-P

Wenn sie wirklich dement wird, könnte das erklären, warum sie plötzlich freundlicher zu Dir ist als früher.

Meine Schwiegermutter ist jetzt auch superfreundlich zu mir, jetzt, wo sie dement ist.

Ein Killer meiner Ehe war rückblickend betrachtet sicherlich unser jahrelanges Zusammenleben mit ihr (und bis zu seinem Tod auch ihrem erstgeborenen Lieblingssohn) unter einem Dach, wenn ja auch in einem großen Haus mit getrennten Wohnungen und Riesemgarten. T. hat sich von ihr übrigens immer ungeliebt und vernachlässigt gefühlt, welche Parallele... Und die Kinder und sie waren trotz aller Differenzen zwischen ihr, dem Zweitgeborenen, und damit auch mir, superglücklich miteinander und haben sich gegenseitig abgöttisch geliebt. Ja, und ich muss es zugeben... Räusper. ;-) Auch ich mag sie sehr, trotz der Art, die sie früher an den Tag zu legen pflegte. Sie war der klassische Schwiegerdrache... Aber mitunter auch so, dass man sogar darüber lachen konnte, wenn man sich etwas beruhigt hatte, nachdem man z.B. nen km geschwommen war und sich bei den Freundinnen "ausgekotzt" hatte zum Ausgleich. ;-)

patrick_Secret hat gesagt…

mein beleid ;-)
erster schwester der frau würde ich grenzen sezten und ausgrenzen dürfte jetzt ja nicht allzuschwer sein. 1000 EUR sind sind in TW sehr viel für rundumbetreung eines Enkels.. meint auch meine TW Frau
(durchschnittsgehalt in TPE ca 775 EUR)
Wenn diese ausfallen wird sie früher oder später auch schon wieder sanfter werden ;-)
Ha den Lebensabend in Ruhe geniessen entspricht wirklich nicht taiwanesicher Lebensweise ..

André hat gesagt…

Ich hätte ja zu gern mal die 1. Version gelesen ;) Aber selbst im google Cache habe ich die nicht gefunden :P
Aber klingt schon lustig, wie es bei euch zugeht. Ich gehe doch davon aus, dass das eine Generationenfrage ist. Bei der Familie meiner Freundin wurde ich jedenfalls von Anfang an sehr herzlich aufgenommen. Ihre Eltern sind aber „erst“ Anfang 50 und deshalb den Langnasen gegenüber nicht so feindlich eingestellt. Mir kam es zwar spanisch (oder sagt man Taiwanesisch) vor, dass Sie bei meinen ersten Besuch neben das Bett noch eine Matratze für mich gelegt hatten, aber wenn es Ihre Nerven beruhigte...
Die einzigen, die mir nicht wohlgesonnen sind, sind ihre Großeltern. Sie haben wohl die Befürchtung, dass ich Ihre Enkelin in Europa behalte.
Das mit dem getrennt leben von der Frau stell ich mir wiederum ziemlich kompliziert vor. Gerade wenn man auch noch ein Kind hat, schmälert das doch den eigenen Einfluss auf die Beziehung zum Kind bzw. der Ehe erheblich. Also sehe es doch einfach als Glücksfall, dass die Granny mit ihrem Anfall eure Family wieder vereinigt hat.

Miri hat gesagt…

Veröffentliche mal den letzten Kommentar nicht. Ist ja ziemlich persönlich.

Xinxi hat gesagt…

Habe mit meiner Frau diese Story besprochen. Sie meinte, dass anscheinend viele Ausländer nicht über taiwanesische Sitten aufgeklärt würden. Beispielsweise sei die Stellung eines Schwiegersohns mit jeder Menge Pflichten und Erwartungen verbunden. Ganz, ganz verschieden vom "Boyfriend"-Dasein.
Etwa die roten Umschläge, Anrufe und Besuche. Nicht nur zu Neujahr, sondern auch zu Muttertag, Geburtstag usw.

Ich habe in der Anfangszeit hier in TW auch schon fröhlich einige verbale Atombomben gezündet, aber die alte Generation gibt nie direktes Feedback. Das kommt immer erst Tag oder sogar Wochen später.

Anonym hat gesagt…

Hai Tai!
Klingt irgendwie typ Taiwan-mäßig verrückt, so wie ich es aus Deinen bisherigen Erzählungen kenne. Wenn die so Schach spielen, wie sie reagieren, dann bringen Sie bestimmt jeden Schachprofi zur Verzweiflung. :-)))

"Ludigel" hat gesagt…

Lote Umschläge kriegt sie aber, die Gute. Und die 40.000 pro Monat waren wohl auch nicht zu verachten. Na ja, jetzt ist es um so schöner mit Junior jeden Abend. Wir sind immer zu zweit in meiner Besenkammer während Frau die Seifenopern im vergleichsweise exorbitant großen Wohnzimmer guckt. Meine mit Technik zugestellte Höhle fasziniert ihn offenbar. Neiiiiiin.... nicht alle 12 Armbanduhren auspacken.... wenn Mama jetzt reinkommen würde.......

"Ludigel" hat gesagt…

Det neuste ist Telefonterror bei uns zu Hause. Telenueva a la Taiwan geht noch weiter .... ;-)

Anonym hat gesagt…

Bleib bitte in Teiwahn (korrigiert: Taiwan ;-) ) - so wird es wenigstens nicht langweilig. Lass Dich aber bloß nicht total unterdrücken. Falls Du es doch irgendwann nicht mehr aushältst, Du weißt ja, dass Du wieder nach Deutschland zurückkommen kannst, ohne dass Du einsam sein wirst. Bis nächstes Jahr. :-)

Luo2 You1 hat gesagt…

Das Schöne im Leben ist doch, dass es immer weiter geht. (Spruch aus einem Theo-Film als der Wagen im Graben steckt.) Übrigens, mit 50 scheint wirklich die Altersdikrimierung zu beginnen. Ich bitte, bei zukünftigen Posts zu berücksichtgen, dass auch deine Leserschaft zwischenzeitlich dieser Klasse angehört.Übrigens 2: Warum können nicht Produkte schwarz-rot-gold sein. Das sollte doch heute technisch hin zu bekommen und auch bezahlbar sein. Das Gelb auf der Tasse sieht blöd aus. Mehr Harmonie im Familienleben wünscht dir Luo You!

"Ludigel" hat gesagt…

Danke ;-) Jau, als alter Ausländer ist man vielleicht unbeliebter im Vergleich zum Jungausländer, das mag sein. Auf die Altersehrerbietung hat man natürlich keinen Anspruch, weil kein Kinese, det is klar.

Miri hat gesagt…

Soapgucken... Hmmm. Wenigstens habt Ihr noch Zeit fürs Fernsehen. ;-)War vor nen paar Tagen auf nem Seminar (Fernstudium) mit lauter netten Leuten. Und uns allen wurde irgendwie bewusst, dass wir kaum noch den Fernseher anmachen. Haben einfach keine Zeit dazu. Einer unserer Teilnehmer zählt sogar zu den dt. Soapstars (auch noch in einer Daily Soap) und wir bemerkten es erst, nachdem er sich geoutet hatte. Na ja, er sagte, dass er auch sehr viel um die Ohren hat. In einer Soap zu spielen, scheint nicht gerade unstressig zu sein. Und in der Pause, als wir auf dem Rasen saßen und Pizza in der Sonne aßen (Es ist zur Abwechslung mal Hochsommer in Deutschland), gelang es uns allen sogar das typische Studentenfeeling zu entwickeln. Vor den Fenstern einer anderen Seminargruppe, der das gerade nicht so gelang. Und wir versprachen auch mal für einige Tage, die Einschaltquoten der Soap zu steigern. Und haben auch schon mal im Archiv nen paar Folgen angeguckt.

Miri hat gesagt…

Gönn Schwiegermama einfach IHRE Wohnung nach drei Jahren wieder grundsätzlich (bis auf die vielen Ausnahmen) ;-) für sich alleine zu haben,zumindest nachts.

Und was das Geld anbelangt: Wo ist Deine Wertschätzung Deiner Schwiegermutter gegenüber? TaiwanerInnen sind sehr soziale Menschen. Was man auch wieder merkt, wenn man daran denkt, was Schwiegermutter für Euch getan hat. Denk allein an ihr Alter. Ein Kind groß zu ziehen ist eine echte Herausforderung und alles andere als unanstrengend. Und je älter Du bist, desto unjugendlicher und unvitaler bist Du nun mal. Es hat schon einen Grund, warum Frauen irgendwann in die Menopause kommen und auch Männer im Alter zunehmend unfruchtbarer werden (entgegen anderslautender Gerüchte nimmt ja auch bei ihnen die Fruchtbarkeit ab...) Meine Eltern waren ja bei Kind 3 ziemlich spät dran (Mutter Ende 40, Vater 56) und es war nicht geplant und ohne Unterstützung z.B. durch uns Geschwisterkinder, hätten sie es sicherlich nicht ohne zusammenzubrechen gepackt bei ihren Jobs. War neulich mit meiner Mutter frühstücken und da sagte sie mir, dass ich vermutlich sogar noch mit Mitte 50 auf natürlichem Weg schwanger werden könnte. Sei so bei uns in der Familie. Interessanter Gedanke. Jetzt wo ich die Kinderplanung hinter mir habe, das ebenfalls ungeplante Dritte aus dem Gröbsten raus ist und ich karrieretechnisch durchstarte bzw. gerade die Weichen stelle für das wa ich beruflich machen möchte. Man hätte also noch relativ lange Zeit, später noch mal... (V.a. wenn man doch noch mal wen findet, der es mit einem aushält und man es mit ihm.) ;-) Aber hätte man dann auch noch die Kraft für ein Kind? Ihr wart ja schon relativ spät dran bei L. Deine Schwiegermutter ist eine alte, betagte Dame. Eine absolut bewundernswerte Leistung, die sie für Euch in den letzten drei Jahren vollbracht hat. Sie hat es sicherlich nicht für die 1000 EUR gemacht, sondern schon alleine, weil sie es als ihre Pflicht angesehen hat, Euch zu helfen und zu unterstützen. Eine Bekannte, die mittlerweile der selben sozialen Schicht (allerdings hier in D) angehört wie der Familienzweig der 1st daughter, hat ihre Mutter zusammen mit ihrem Mann, bereits vor fast zwei Jahrzehnten wesentlich höher dafür entlohnt, dass sie ihr den Rücken freigehalten hat. Ihre Mutter war damals Ende 60, wesentlich jünger als Deine Schwiegermutter. Aber nachts war das Kind bei ihnen zu Hause. Und sie hat auch nur eins bekommen, weil sie gemerkt hat, dass es trotz der Hilfe der Mutter zu schwer sein würde, zwei groß zu ziehen. Ihre Mutter ist sehr wohlhabend und hat das Geld trotzdem als Symbol angenommen und einmal im Vertrauen gesagt, dass es etwas sehr Besonderes ist, das sie da für ihre Tochter macht. Ihre Tochter und ihr Mann sind heute mehrfache Millionäre, haben jeweils extremst erfolgreiche Betriebe aufgebaut und sind ihr unheimlich dankbar. Enkeltochter ist mittlerweile eine junge Frau, die sich in ihrer Freizeit ehrenamtlich engagiert und ein hoch intelligenter, sehr feiner Mensch geworden.