Dieses Blog durchsuchen

Dienstag, September 03, 2013

United Airlines Internetabzocke (Update 2)

Rechnen lernen mit United Airlines, einer Fluggesellschaft aus den USA
oder:
VORSICHT BEIM FLUGTICKETKAUF IM INTERNET BEI UNITED AIRLINES

Machen wir mal eine Musterrechnung. Ich verkaufe Ihnen ein Flugticket und erkenne, dass sie Kunde aus Taiwan sind, gebe Ihnen wunderschöne traditionelle chinesische Schriftzeichen auf insgesamt drei Internetseiten bis zum Bezahlen und rechne für Sie alle Preise in Taiwandollar (TWD) um. Machen wir das mal exemplarisch mit deutschen Schriftzeichen hier:

------------- Anmerkung: In Taiwan sind übliche Zeichen für die Währung $, NT und international auch TWD ---------------------

Flugticket:  16.000 TWD  inclusive Steuern
Versicherung: 0 TWD

Macht Brutto:  16.000 TWD


Bitte zahlen Sie 16.000 TWD.

Dann kommt ein Popup: Wünschen Sie ein Upgrade für besseres Essen und heißen Kaffee und Snack bei der Zwischenlandung?  Preis:   1.000 $

Nun das Ratespiel hier im Blog. Was kostet das Ticket?


17.000 TWD dachte meine Frau und klickte drauf. Doch dann kam die böse Überraschung: United Airlines hatte mitten im Vorgang, auf der letzten Seite, wo man die Kreditkartennummer eintippt, schnell die Währung gewechselt. Die 1.000$ sind nicht TWD, sondern US-Dollar.  Die rechnen sich also in 29.750 TWD um.

Der Gesamtpreis beträgt damit also 16.000 TWD + 29.750 TWD = 45.750 TWD, also umgerechnet über 1.166 Euro oder 1,537.70 US-Dollar statt wie ohne Upgrade 537.70 US-Dollar.

Am Ende des Bezahlvorgangs in einer als Kleinigkeit ausgegebenen Zusatzbuchung (übrigens ein Upgrade auf die Businessklasse!) auf eine andere Währung zu wechseln, empfinde ich als unlautere Geschäftspraxis und als gefühlten Internetbetrug. Das sei hier ganz klar gesagt.

Meine Frau hat hier ein Flugticket zwischen zwei US-Städten für unseren Lieblingsneffen kaufen wollen und jetzt flügelt er offenbar per Businessklasse, denn United Airlines weigerte sich per Email, die 1000 USD wieder rückzubuchen. Der Jäger hat seine Beute im Internet gemacht und will sie nicht wieder hergeben.

Wir erwarten noch eine schriftliche Stellungnahme dieser merkwürdigen Airline. Die sich das sicher nur traut, weil es hier um ausländische Kunden geht und nicht um US-Kunden, die man offenbar einfach abledern kann. Sind ja keine Amerikaner. In taiwanischen Foren finden sich viele Leute, denen es ebenso ergangen ist und denen United Airlines auch ihre Abzocke-Beute nicht wieder erstatten wollte. Pfuid Deubel. United Fraud Airlines passt da besser.
  

EDIT: Das gefährliche hier ist, dass man so eine unlautere Abrechnungsmethodik (an deutschen oder auch taiwanischen Rechtsnormen gemessen) bei einer namhaften Airline nicht erwartet. Um so verblüffter ist man dann, wenn man abgeledert wird, als sei man auf eine Fake-Webseite aus der Unkraine geraten. Es fühlt sich jedenfalls so an, ohne hier eine juristische Bewertung präjudizieren zu wollen.

EDIT2: Bislang sind wir mit UA nur über Email-Support im Gange und sie zeigen sich nicht kulant. Oder "einsichtig", wie man eigentlich sagen müsste. Das US-Verkehrsministerium hat eine Webseite für Konsumentenbeschwerden für den Luftverkehr. Da sind wir dann sicher an der richtigen Adresse, auch wenn mir unklar ist, wie weit man als Nichtbürger da kommt.

http://www.dot.gov/airconsumer/file-consumer-complaint

UPDATE: United Airlines reagiert nicht mehr auf Emails und hat erklärt, bei einer Stornierung des Tickets immer noch den Businessklasse-Upgrade berechnen zu wollen.
Eine Service-Telefonnummer haben sie nicht angegeben. 

UPDATE2 (30.09.2013): Der UA-Support hat nur mit einer Standard-Email geantwortet. Den Kundenservice anzurufen resultierte in einem netten Telefongespräch mit einer netten Dame aus Manila mit einer sehr schönen Stimme, die den Kundensupportmitarbeiter, der dafür zuständig war, offenbar nie ans Telefon bekam und zurückrufen wollte, dies aber nie getan hat. Mittlerweile habe ich eine Eingabe an das US-Transportministerium unter der obigen Adresse gemacht. Ein US-Anwalt wäre jetzt das, was wir bräuchten.

UPDATE 3: Letztlich hat UA im Wesentlichen erstattet: http://osttellerrand.blogspot.tw/2013/10/united-airlines-zum-erstatten-gezwungen.html

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Da es sich um ein Businessclass Ticket handelt kann man wohlmöglich das gesamte Ticket stornieren ohne weitere Kosten.

Ansonsten bei der Kreditkartenfirma angeben, dass man betrogen wurde bei der Kaufabwicklung.

Den Behördenweg in den USA zu gehen halte ich für Unsinnig.

"Ludigel" hat gesagt…

Danke für den Tipp, meine Frau hatte es schon versucht gehabt, sie Update. Laut Foren hier in Taiwan wollen taiwan. Kreditkartenfirmen so etwas wohl auch nicht zurückbuchen. Zu viel Angst vor Amerika. Der Behördenweg wird sicher kein Geld bringen, aber melden kann man den Vorfall schon.