Dieses Blog durchsuchen

Donnerstag, Juni 06, 2013

Die inneren Bezirke der Seele suchen

Ludigel liest im STERN. Er sollte es lassen.

Immer wenn ich in deutschen Printmedien (natürlich meist elektronisch) lese, kriege ich einen Rappel. Den SPIEGEL lese ich nicht mehr, dieses linksautoritäre meinungsdiktierende Gutmenschenblatt kann ich nicht mehr verdauen. Derzeit versuche ich es mit dem STERN, den es ja neuerdings wieder per PDF gibt. Aber ich bin wohl schon zu weit von Deutschland entfremdet, um mit diesem Zeug noch was anfangen zu können. Beispielsweise steht da ein Ratgeber für Leute über 40 und, so liest man, die erste Hälfte habe dem Lebensaufbau gegolten, während die zweite nun "der Suche nach den inneren Bezirken der Seele" (STERN 23/2013, S.98) dienen solle. Da dachte ich: Keine Ahnung wo die inneren Bezirke meiner Seele sind. Junior hat sie wahrscheinlich irgendwo unter sein Spielzeug gewühlt.
Und es geht weiter. Man solle eine "Flucht nach Vorn" in Erwägung ziehen (hä?) und eine "Chancenanalyse der Sehnsüchte" betreiben. Solcherlei Tipps, u.a. von einer Psychologin namens Pasqualina Perrig-Chiello gibt es da.
Nun sitze ich hier mit kleinem Sohn und taiwanisch-aufgedrehter Frau am Rand der Weltscheibe, baue gerade ein Unternehmen mit auf, ziehe den erwähnten Junior groß und dann ... dann soll ich mir solchen Schwachsinn durchlesen? Ich sage es mal so, wenn ich irgendwann eine "Pasqualina Perrig-Chiello" oder eine "Soraya Hüttenkötter-Palmschmiegler" brauche, um zu wissen, wie ich mein Leben bestreite, dann suche ich mir am besten eine hohe Klippe und springe runter.

Mein Gott (welcher auch immer), es wundert mich langsam, dass die Deutschen noch lebensfähig sind vor lauter linksintellektueller Bräsigkeit. Was natürlich nur heißt, dass ich mich von meiner alten Heimat doch schon sehr entfremdet habe, so dass ich dieser Tage überlege, ob ich überhaupt noch an der nächsten Briefwahl zum Bundestag teilnehmen werde. Merkel oder Steinbrück? Die Frage ist so unernsthaft, dass sie sich einfach von selbst lösen wird.

Ich klicke den STERN jetzt zu, sonst kriege ich noch Magengeschwüre.

"Die Phase ab 40 ist vergleichbar mit der Pubertät" führt Frau Ch. weiter aus, ich konnte es nicht lassen. Da frage ich noch mal "hä?". "Häufige Stimmungsschwankungen, Schlafstörungen und Unruhe machen die Jahre nach dem 40. nicht angenehm."

Ludigel hier schläft wie ein Baby. Habe ja auch eins. Und schlechte Laune habe ich nur beim STERN-Lesen.  Jetzt ist Schluss, beim Lesen jedes Satzes merke ich, wie sich mein IQ um 1 vermindert....



Kommentare:

Helmut hat gesagt…

Hi Ludigel!

Vielleicht hast du dich schon entfremdet aus Deutschland. Das kann nach ein paar Jahren in Asien sicherlich schnell geschehen.

Aber ich denke nicht, dass du das an dem Artikel des Stern sehen wirst.

Ich habe seit 2002 keinen Fernseher mehr, weil ich den dort laufenden täglichen Schwachsinn nicht ertragen kann. Arte ist hier sicherlich eine Ausnahme - aber der Rest?

Die Printmedien und deren Online Ableger sind auch schwer zu verdauen - wie du gerade mal wieder bewiesen hast.

Die Frage Steinbrück oder Merkel ist eigentlich schon beantwortet: Ich war neun Monate in Asien und erst nach acht Wochen hier in Deutschland habe ich realisiert, dass Steinbrück der Gegenkandidat ist. Er hat keine Meinung, wirkt wie eine Marionette seiner Partei und ist so Profillos wie ein Stück Glatteis. Wo ist der Unterschied zur Merkel? Eigentlich gibt es keinen, außer dass er männlich ist und sie eben weiblich.

Na, mal schauen, wie ich das mit der Briefwahl noch regele... Gleich mal zum Rathaus gehen. :)

Grüße aus Deutschland

"Ludigel" hat gesagt…

Ja, sicher kann man sich auch in Deutschland von dem Unsinn entfremden ;-)
Und die SPD lernt, dass man mit "Die Schweiz muss weg" keine Wahlen gewinnen kann. Oder war das Gaddafi der das verlangt hat? Na ja, Steinbrück hat sich so ähnlich geäußert...