Dieses Blog durchsuchen

Dienstag, März 29, 2016

Bei mir in der Nähe: Kleinkind enthauptet (Update 4)

Taipei als Hort der Wahnsinnigen***. Einen Kilometer von meiner Wohnung entfernt: Kleinem Mädchen (3 oder 4) wurde der Kopf abgeschnitten.

Ein offenbar Drogensüchtiger mit psychischen Problemen (Edit: 33 Jahre) hat in Taipei-NeiHu, ganz in der Nähe der Porsche-Vertretung und der Bentley-Vertretung, in einer belebten Wohn- und Geschäftsstraße gestern um 11.00 Vormittags, einem kleinen Mädchen den Kopf abgeschnitten. Die Mutter war nur einen Meter dahinter, das Kind fuhr auf einem Dreirad. Unprovoziert trat der Mann blitzschnell an das Mädchen heran und schnitt ihm derart heftig die Kehle durch, dass der Kopf abgetrennt wurde - laut Presseberichten.

http://www.mirror.co.uk/news/world-news/taipei-child-beheading-three-year-7641972
Auch: http://metro.co.uk/2016/03/28/girl-3-beheaded-in-random-attack-outside-train-station-5780315/

An der entfernteren Kreuzung im obigen Link, Bild über der Karte, mit einem rundlichen Gebäude, habe ich erst neulich gestanden und auf einer frischen Laugenbrezel vom neu eröffneten deutschen Bäcker dort gekaut. Jetzt ist dort hundert Meter weiter eine Blutlache von einem Kleinkind.

Passanten haben den Attentäter überwältigt und festgehalten, bis die Polizei eingetroffen ist. Die Großmutter des Kindes sagte: "Die Gesellschaft ist krank". Mir fehlt die Energie zu anderen Kommentaren.

 Abb.: "737-lane" bei uns in der Nähe. Frau und ich sind und uneinig, ob der Mord in dieser Straße oder einer Parallelstraße in der Nähe stattfand, aber die Straßen ähneln sich dort alle. Friedliche Straßen wo die größte Gefahr eigentlich vollgestellte Bürgersteige und heranrasende Autos und Mopeds sind und keine "Messerstecher".

Ähnlicher Fall 2015: http://www.chinapost.com.tw/taiwan/national/national-news/2015/05/30/437248/8-year-old-girl.htm
(Mann dringt in Schule ein und schneidet 8jähriger die Kehle durch)

Grob ähnlich 2014: Jugendlicher tötet Schlafende in der U-Bahn Taipeis mit Fleischermesser: http://www.taipeitimes.com/News/front/archives/2014/05/22/2003590929

Ähnlicher Fall vor ein paar Jahren (unter der Grafik): http://www.intaiwan.de/2012/12/22/todesstrafe-in-taiwan-neue-hinrichtungen/ im Blog von Klaus Bardenhagen erwähnt (Mann tötet 10jährigen durch Kehle-durchschneiden um sich Gefängniszelle zu sichern).

Offensichtlich haben die psychischen Kranken und Abseitigen in Taipei gelernt, dass man durch Kehle-durchschneiden schnell und effektiv töten kann. Leider.

UPDATE2: Offenbar zeitgleich wurden ein Polizist in einer Metrostation und ein Insektengift versprühender Arbeiter irgendwo im Freien in Taipei mit Messern verletzt.

UPDATE3: Hier ein Link zu einem Artikel mit einem Foto der Eltern mit Kind, das mit Erlaubnis der Eltern publiziert worden ist. Die Eltern bitten offenbar um Mäßigung bei der Todesstrafendebatte. Ich habe mir nicht alles durchgelesen, weil das emotional nicht einfach zu verarbeiten ist, als Anwohner und Vater eines eigenen Kleinen.
http://focustaiwan.tw/news/asoc/201603290025.aspx

UPDATE4: Tatwort war die Xihu-Elementery-School, die Straße davor. Damit ist es noch mal ein paar Querstraßen weiter weg als ich dachte und oben angegeben habe. Aber ein paar hundert Meter ändern auch nichts. 


*** Will sagen die offenbare Tabuisierung von psychischen Krankheiten und das graue enge Taipei mit seinen oft kaninchenstall- oder hühnerkäfigartigen Wohnungen führen vielleicht etwas überproportional zu geistigen Problemfällen. Ohne Statistik ist das aber vielleicht auch nur ein Vorurteil.

Kommentare:

Ein bekannter Blogger hat gesagt…

Als Vater einer Tochter im ähnlichem Alter bin ich total geschockt und sprachlos. Ich vermeide die Medien diese 2 Tage, die Vorstellung der Tat ist so grausam, dass ich mich sehr miserabel fuehle, und fürchte mich vor Nachahmumgstätern. Diese krassen Attacken neben dem Smog und dem Gelärme, dem stressigen Job in einer Taiwanischen Firma, und neben der Tatsache, dass ich als Weisser für die Taiwaner immer ein Ausländer sein werde, machen mich sehr negativ und stellen meinen Plan langzeitig in Taiwan zu bleiben in Frage. Jetz über die Todesstrafe noch einmal zu diskutieren mach keinen Sinn, ich hoffe nur dass das Mädchen nicht sehr gelitten hat. Ich kann mir nicht vorstellen wie sehr die Mutter jetzt leiden muss. Unvorstellbar, dass Menschen anderen Menschen so viel Leid antun können.

Gerd hat gesagt…

Es is die Scheiss-Kultur, die solche Männer produziert, kann man nicht anders sagen.

"Ludigel" hat gesagt…

Nun vergessen wir nicht, dass es in allen Kulturen Gewalttaten gibt. Expats vermuten freilich, dass das Losgehen auf Kinder etwas typisch chinesisch-kulturelles wäre. Ich weiß das aber nicht, schließlich haben wir im "Westen" auch verrückte Täter, die in Schulen eindringen und dort Massaker anrichten. Ich bin überfordert das zu Analysieren. Problem ist vermutlich, dass psychatrische oder psychologische Behandlung hier noch in den Kinderschuhen stecken soll (?) und meine eigenen Erfahrungen im sonstigen medizinischen Bereich (also etwa mit einer OP neulich) nahelegen, dass man nur gegen $$$ wirklich gute Behandlung kriegt. Und die wird sich so ein arbeitsloser Junkie wie der Täter nicht leisten können und so gärt der Wahnsinn vor sich hin. Ich habe aber auch keinen Bock auf Relativieren und Abwägen und lasse daher Kommentare unmoderiert, sofern sie nicht allzu extrem werden.

Vor Nachahmungstätern habe ich auch Angst, gerade weil mein Junior etwas heraussticht hier und wir dort in der Gegend wohnen.

"Ludigel" hat gesagt…

Eigentlich sollte hier eine Uhrenvorstellung stehen und keine Story über einen Kindermord. Auch Junior ist da in der Gegend neulich mit dem Dreirad rumgefahren. Ich ein paar Meter dahinter und meine Frau hatte mich noch getadelt, zu viel Abstand zu halten. Obwohl sie da an den Straßenverkehr dachte. Sicher greift sich so ein .... von Täter nicht gerade ein Kind wo ein Mann direkt dahinter geht sondern greift das Kind mit zierlicher Mutter an. Wie soll sich die Frau nun jemals erholen? F*ck.

Xinxi hat gesagt…

Relativ typisch tauchte direkt statt einer Beileidsbekundung/Verurteilung des Täters bei Twitter so ein typischer "Liberals"-Kommentar relativ prominenter englischer Blogger auf: In Wirklichkeit seien doch mehr als 55% der Taiwanesen gegen die Todesstrafe. Auf meine Nachfrage musste man dann aber doch zugeben, dass die Umfrage VOR dem Kindermord durchgeführt wurde. In Kaohsiung scheinen nämlich momentan alle Eltern sehr pro-Todesstrafe zu sein. Angeblich hätten lasche Verurteilungen in den letzten Jahren den Mord neulich mitverursacht. (Und solche Kommentare kommen auch von Leuten, die eigentlich alles aus der KMT-Regierungszeit verdammen.)
Die DPP war ja ursprünglich angetreten, die Todesstrafe abzuschaffen. Ob Frau Tsai das nun noch durchsetzen kann?