Dieses Blog durchsuchen

Donnerstag, September 27, 2007

Girl in a hole


teichert-online.de

GERMAN below, Deutsch unten!!!

Girl in a hole

A capitalistic society, or let’s call it a “market-driven” society, is celebrating suffering. We may feel connected to utilizing suffering of another person for ourselves, as we are being taught to see the suffering of Jesus Christ as “suffering for our sins”. Suffering of another person may be beneficial to us, is a lesson learned from this education.


There are more “little Jesuses” out there, even if my WORD program from Microsoft rejects the plural of “Jesus” while I am typing this. Usually it’s a disillusioned pop star or ex-model who finds life empty and senseless as soon as her body loses her firm elegance and subsequently falls to drug abuse and making a fool of herself on every occasion. The current damsel is this distress changes quarterly. Sooner or later she will be discovered in a hotel room, her jewelry in a drawer and her body full of drugs. Ah yes, note the similarity to a man or woman who has been unemployed for 10 years and finally tries to fill-in the lacking sense of his or her life with the bottle – just another drug.

World press will not follow the average unemployed drunk through all steps of self-dismemberment, but it will certainly follow the suicidal suffering of a celebrity.

But once again please note, both average drunk and celebrity are lacking the same sense in life: to do something useful for society, the ability to reproduce themselves in a meaningful work. Unfortunately there is no right to have such a meaningful part of society in a “market-driven” life, unless the market really needs you.

It was a hole full of cold water
and one of her feet was stuck
in between two iron bars in
that hole
.”

I have never seen the suffering of another person utilized for the market as much as one time in the late 1980s or maybe very early 1990s. I forgot when it was and this being before the Internet age makes it impossible to find anything about it online. It was big in the magazines and news flashes all over the world these days. It was in Mexico, and a little girl, maybe 7 or 8 years of age, had fallen into a hole. It was a hole full of cold water and one of her feet was stuck in between two iron bars in that hole. Consequently she could not come free, her head just above the waterline and nobody could go down to reach her foot and try to cut it free. There was simply not enough space. Unfortunately she was only a local slum inhabitant, so nobody really cared about her, besides her family and neighbours who lacked the power, say “the money”, to do anything for her.

“Big crosses were standing
all over the place”

Nobody cared? Wrong! A lot of people cared. This became the No.1 news story very quickly. Soon the little girl in her hole was surrounded by an enormous amount of technology. Big crosses were standing all over the place around her hole. No, not as a religious sign, they had strong lamps attached to them, illuminating the hole in radiant light, both night and day. Countless wagons and trucks stacked full of equipment were all around her. No, no rescue teams with fancy iron cutters, but instead news reporters with Satellite transmission wagons. Those days there was no mobile phone network in the slums. Satellite telephone was extremely expensive, like a thousand dollars for a few minutes, but it was all utilized for the little girl. Well, not directly for the girl, but at least for bringing her story to the masses. The German TV made a nice shot of the scene; they showed the hole with the girl and then moved the camera backwards in a swift motion, further and further away from ground zero. What you saw where trucks and wagons and lights and communication masts. A whole city had been assembled out of the dust of the slum. For one in its entire existence, a slum somewhere in Mexico had more electronic appliances per square meter than of office in New Your City or Frankfurt. And there must have been food stalls and whores and pimps and whatever else to keep the mobile city running. Everything was there, but not for the girl.

“… to save this girl
with cave divers…”

I think it was the German STERN magazine or maybe another news vulture these days (I do not blame them, I watched news and read magazines as well) which mentioned to save this girl with cave-divers (diving in narrow water tunnels or holes is not easy and requires specially trained divers) and a special underwater-welding machine would have cost 100 000 or 200 000 Dollars these days. Or was it German Marks, I forgot. However, the amount of camera and communication equipment around that hole, salaries for the staff, the expensive satellite phone fees, all put there by all the major networks and news magazines, was summing up to many millions of Dollars running cost for the time span. To summarize it, much more expensive equipment was used to depict and broadcast the suffering of the little girl, not a single damned dime was spent to rescue her.

“…before her face
turns blue…”

How the story ended? Well, how do you think it ended? Did the girl have a lobby to demand her fair share of the profits made with her suffering? Scrape of 100 000 Dollars or whatever and have her rescued in the last minute before her face turns blue so the media gets her share and profit and she is still rescued?

Nope. She did not have any power to enforce her rights. Companies all over the world made profit by watching her die, but nobody did anything to help her. They didn’t miss her last breath above the waterline, though.

Nor did the German magazine who mentioned how cheap it would be to rescue her compared to all the communication cost. Nor did I who just watched the news like everybody else.

Are we more advanced than the old Romans who threw people to the lions to watch them suffering? Answer that for yourself, you may end up with a gradually improvement.

So what’s the morale of the story? Well, should there be any? After all, we life in a market-driven society…



DEUTSCH, GERMAN:


Mädchen im Loch

In einer kapitalistischen Gesellschaft, oder sagen wir in einer “marktgesteuerten” Gesellschaft, liebt man es, das Leiden zu feiern. Wir haben vielleicht deshalb die Tendenz, das Leiden einer anderen Person für uns selbst nutzbar zu machen, weil wir gelehrt wurden, dass das Leiden von Jesus Christus ein „Leiden für unsere Sünden“ sei. Das Leiden einer anderen Person kann vorteilhaft für uns sein, ist eine Lehre, die man aus dieser Erziehung ziehen kann.

Da draußen gibt es noch mehr “kleine Jesuse”, auch wenn mein WORD-Programm von Microsoft den Plural von “Jesus” zurückgewiesen hat, während ich hier getippt habe. Üblicherweise ist es ein desillusionierter Popstar oder ein ebensolches Ex-Model, die das Leben als leer und sinnlos empfindet, sowie ihr Körper die feste Eleganz verliert und im Folgenden im Drogenmissbrauch landet und sich selbst zum Narren macht. Die jeweilige Dame in Not wechselt vierteljährlich. Früher oder später wird sie in einem Hotelzimmer entdeckt, ihre Juwelen in der Schublade und ihr Körper voller Drogen.

Ach ja, beachten Sie bitte die Ähnlichkeit mit einem Mann oder einer Frau, der oder die seit 10 Jahren arbeitslos ist und schlussendlich versucht, den fehlenden Sinn in seinem oder ihrem Leben mit der Flasche zu füllen – einfach eine andere Droge.

Die Weltpresse wird nicht dem durchschnittlichen arbeitslosen Trinker durch alle Schritte der Selbstentleibung folgen, aber sie wird sicherlich dem suizidalen Leiden eines Starlets auf Schritt und Tritt folgen. Beachten Sie aber bitte noch einmal, dass sowohl der durchschnittliche Trinker als auch das Starlet beide denselben Sinn im Leben vermissen: etwas Sinnvolles für die Gesellschaft tun zu können. Unglücklicherweise gibt es in einer marktgesteuerten Gesellschaft kein Recht darauf, ein Leben mit Sinn führen zu können, es sei denn, der Markt benötigt einen.

Es war ein Loch voll kaltem
Wasser und einer ihrer Füße
steckte zwischen Eisenstangen
in dem Loch fest
.”

Ich habe noch niemals erlebt, wie die das Leiden einer anderen Person in diesem Ausmaß für den Markt nutzbar gemacht wurde, wie es in den späten 80er Jahren oder vielleicht den frühen 90er Jahren der Fall war. Ich habe vergessen, wann genau das war, denn es hat vor dem Internetzeitalter stattgefunden und daher ist es unmöglich, etwas über den Fall „online“ zu finden. Es war damals groß in den Magazinen und Nachrichtensendungen der ganzen Welt. In Mexiko war es, es war ein kleines Mädchen, vielleicht 7 oder 8 Jahre alt, das in ein Loch gefallen war. Es war ein Loch voll kaltem Wasser und einer ihrer Füße steckte zwischen Eisenstangen in dem Loch fest. Folglich konnte sie nicht freikommen, ihr Kopf war gerade über der Wasserlinie und niemand konnte hinabreichen an ihren Fuß, um ihn freizuschneiden. Es war einfach nicht genug Platz dafür. Unglücklicherweise war sie nur eine lokale Slumbewohnerin, so dass sich niemand für sie interessiert hat, abgesehen von ihrer Familie und Nachbarn, die aber nicht die Macht, oder besser „das Geld“ hatten, irgendetwas für sie zu tun.

“Große Kreuze standen
überall”

Niemand hat sich für sie interessiert? Falsch! Viele hat es interessiert. Dies wurde schnell die Nachrichtenstory Nummer 1. Bald schon war das kleine Mädchen in ihrem Loch umringt von einer gigantischen Menge Technologie. Große Kreuze standen überall um das Loch herum. Nein, nicht als religiöses Symbol, sondern sie hatten starke Scheinwerfer an sich befestigt, die das Loch in helles Licht hüllten, am Tag und in der Nacht. Unzählige Wagen und LKWs voller Ausrüstung standen überall um das Mädchen herum. Nein, das waren keine Rettungsteams mit modernen Metallschneidern, sondern stattdessen Nachrichtenreporter mit Sattelitentelefonwagen. Dieser Tage gab es noch kein Mobilfunknetz in den Slums. Die Sattelitentelefone waren damals extrem teuer, etwa tausende Dollar für ein paar Minuten, aber all dies wurde für das kleine Mädchen nutzbar gemacht. Nun, nicht direkt für das kleine Mädchen, aber wenigstens dafür, ihre Geschichte in die Welt hinaus zu tragen. Das deutsche Fernsehen machte damals eine hübsche Kameraführung bei ihrer Reportage: die Kamera fuhr schnell rückwärts von dem Loch. Man sah LKWs und Wagen und Lichter und Kommunikationsmasten. Eine ganze Stadt hatte man aus dem Staub des Slums gestampft. Ein einziges Mal in seiner gesamten Geschichte hatte ein Slum irgendwo in Mexiko mehr elektronische Gerätschaften pro Quadratmeter als ein Büro in New York oder Frankfurt. Und es muss Imbisse und Huren und Zuhälter und was auch immer gegeben haben, um diese mobile Stadt in Betrieb zu halten. Alles war dort aufgefahren, nur leider nicht für das kleine Mädchen.

“… um das Mädchen
durch Höhlentaucher zu retten…”

Ich glaube es war damals der STERN oder vielleicht ein anderer Nachrichtenrabe (ich mache niemandem Vorwürfe, ich habe ja auch die Nachrichtensendungen und Magazine konsumiert), der erwähnt hat, dass die Rettung des Mädchens durch Höhlentaucher (Tauchen in engen wassergefüllten Kammern ist nicht leicht und erfordert speziell ausgebildete Taucher) und spezielle Unterwasser-Schweißgeräte 100 000 oder 200 000 Dollar oder Mark kosten würde, ich habe die genaue Summe vergessen. Jedenfalls hat damals die Masse an Kamera- und Kommunikationsausrüstung um das Loch herum, die Gehälter für die anwesenden Bedienmannschaften, die teueren Sattelitentelefonkosten, die von den großen Sendern dort installiert wurden, viele Millionen Dollar Betriebskosten während der Leidenszeit des Mädchens gekostet.

Um es zusammenzufassen, eine viel teurere Ausrüstung wurde für die Aufzeichnung und Sendung des Leidens des kleinen Mädchens ausgegeben – und nicht ein einziger verdammter Dollar wurde für ihre Rettung aufgewendet.

“…bevor ihr Gesicht
blau wird…”

Wie ist es ausgegangen? Nun, was denken Sie, wie es ausgegangen ist? Hat das Kind eine Lobby gehabt, um einen fairen Anteil an den Profiten einzufordern, die mit ihrem Leiden gemacht worden sind? Konnte man 100 000 Dollar oder wie viel auch immer von der Profitsumme der Medien abkratzen und sie in allerletzter Minute retten, bevor ihr Gesicht blau wird – damit auch die Medien noch ihren Profit haben und sie trotzdem noch gerettet wird?

Nein. Sie hatte keine Macht, ihre Rechte durchzusetzen. Unternehmen überall auf der Welt haben Profit gemacht, indem ihrem Sterben zugesehen wurde, aber niemand hat irgendetwas unternommen um ihr zu helfen. Ihren letzten Atemzug oberhalb der Wasserlinie hat man jedoch nicht verpasst.

Auch das deutsche Magazin, das erwähnt hat, wie billig ihre Rettung im Vergleich zu den ganzen Kommunikationskosten gewesen wäre, hat das nicht getan. Auch ich habe nichts unternommen, sondern nur die Nachrichtensendungen gesehen, wie jeder andere auch.

Sind wir heute besser als die Alten Römer, die Menschen den Löwen vorgeworfen haben, um ihrem Leiden zuzusehen? Beantworten Sie das für sich selbst und sie mögen zum Ergebnis einer graduellen Verbesserung kommen.

Was ist also die Moral von der Geschichte? Nun, sollte es eine geben? Schließlich leben wir in einer marktgesteuerten Gesellschaft….


Keine Kommentare: