Dieses Blog durchsuchen

Mittwoch, August 23, 2017

Taiwan-Syndrom gelöst

Mein mysterieuses Taiwanleiden scheint gelöst...

(Vielleicht gibt es ja noch mehr Leute mit Problemen wie ich sie hatte)

Zwei Leuten habe ich zu danken. Einer deutschen Bekannten in Taiwan und einem Blogleser. Erstere hat mir chinesische traditionelle Medizin gegen meine anhaltenden Nasennebenhöhlenbeschwerden (frei, aber Druck und Kopfschmerzen, Dauerlaufen) empfohlen. Und der Leser hat mir in den Kommentaren eine Nasendusche mit vorgefertigter Salzlösung empfohlen.

Jetzt wende ich beides regelmäßig an - und die Beschwerden sind weitestgehend verschwunden. Ausgelöst worden ist das Problem wohl im Sommer von den in Taiwan meist extrem kalt und zugig daherkommenden Klimaanlagen, die meine Nebenhöhlen reizen. Im Winter hat man heizungsloserweise leider auch oft kalte Zugluft, die wohl ähnliches auslöst.

Die Beschwerden waren bei mir im Laufe der Zeit recht extrem geworden. Der Kopfschmerz wurde zur Dauermigräne, Nackenschmerzen kamen hinzu die anfingen den Rücken runter zu wandern. Austretendes Sekret schlug mir auf den Magen, der dann als veritable Magengrippe schrittweise aufhörte zu funktionieren, so dass ich sowohl im Magen als auch im Kopf veritables Schwindelgefühl hatte. Antibiotika half, aber nur solange ich die Tabletten nahm und das mit fallender Tendenz. Einnahme von Salz und Saurem konnte die Beschwerden lindern.

Taiwans HNO-Ärzte waren da überfordert und unterstellten mir teilweise Einbildung der Symptome. Es waren eine deutsche Apothekerin und ein deutscher HNO-Arzt, die sofort auf Klimaanlage tippten. Daheim in Niedersachsen brauchte ich nur 1x Antibiotika und das Problem war weg. Nicht so in Taiwan. Ganz kann man sich der Klimaanlagenzugluft bei bis zu 40 Grad im Schatten nicht entziehen, aber mit der Nasendusche und dem vom chinesisch-traditionellen Arzt verschriebenen Pulver (Baumrinde mit Süßholz* dem Geschmack nach) ist das Problem weitestgehend gelöst.

Nasenduschen gibt es in Deutschland etwa bei DM samt den Salztütchen dazu.

Bin froh, mein Taiwansyndrom einstweilen los zu sein. Meine zahlreichen Blogartikel, in denen ich die diverse Nahrungsmittelskandale Taiwans als Ursache meiner (Magen-)Beschwerden vermutet habe, lagen dann wohl daneben ;-)

* Baumrinde könnte Acetylsalicylsäure enthalten aka Aspirin, Süßholz soll antientzündlich wirken

P.S.: Das ist das Problem mit Bloggern, die zu lange bloggen: Irgendwann empfiehlt man Nasenduschen und Gehstöcke mit eingebautem Smartphone... ;-)

Kommentare:

Stephan hat gesagt…

Die Klimaanlagen in Taiwan sind ja auch generell auf "arktische Kälte" eingestellt, da wundert mich nichts mehr.

Martin hat gesagt…

Hi Ludigel,
freut mich dass mein Kommentar über Nasenduschen geholfen hat :-) :-)
Hatte selbst über viele Jahre Probleme mit den Nebenhöhlen, die meiste Zeit war alles zugeschwollen dass ich durch die Nase kaum Luft bekam, wenn es nicht zugeschwollen war sonderte es Gerüche ab die die Umgebung belästigten... Die Probleme waren immer weg wenn ich Antibiotika bekommen habe, das hielt nach Ende der Anwendugg aber meist nur 1-2 Wochen, dann war alles wie vorher. Hatte schon überlegt ob ich aus Asien irgendwoher eine Krankenhauspackung Antibiotika bekommen kann... Habe mich einer Nebenhöhlen-Operation unterzogen, aber auch das hat nichts verbessert. Ohnehin, ich hatte im Krankenhaus mit einem Bettnachbarn geredet, der sagte bei ihm hilft die OP aber es entwickelt sich zurück und deshalb lasse er sich so alle 3-4 Jahre wieder operieren. Bei der "Sicherheitsbesprechung" , wenn man im Krankenhaus über alle Gefahren unterrichtet wird und seine Zustimmung zur Akzeptanz aller Gefahren per Unterschrift bestätigt, wird man darüber nicht unterrichtet. Ich hatte explizit nachgefragt und die Antwort war, in über 50 % aller Fälle wirkt die OP nicht dauerhaft, da sich das Gewebe (oder was auch immer) zurückentwickelt. Habe die OP trotzdem machen lassen, aber meine Frau hat sich noch immer über den unangenehmen Geruch aus der Nase beschwert und ich habe noch immer kaum Luft durch die Nase bekommen. Irgendwann fand meine Frau im Internet die Empfehlung mit der Nasendusche, ich hatte wirklich nicht daran geglaubt und es nur probiert weil der Geruch eben für sie (und andere) unangenehm war. Überraschung: nach drei Tagen war der Geruch völlig weg und ich konnte besser atmen. Habe es am Anfang morgens und abends angewendet. Hatte eine Nasendusche verwendet, bei der man durch sanften Druck auf die Flasche das Salzwasser durch die Nase drücken kann, denn morgens war oft so zugeschwollen dass freiwillig schlicht kein Tropfen oder nur ganz wenig durch lief. Nach einiger Zeit merkte ich dann dass es nachts nicht mehr so zugeschwollen ist, vermutlich hat die Nasendusche die Infektion bekämpft. Dieser Prozess hat sich über drei Jahre (!) hingezogen. Ich habe dann auch gemerkt dass ich nun weniger müde bin, sowohl morgens wenn der Wecker klingelt als auch nachmittags (dafür hatte ich keine Probleme mit dem Magen... waren bei mir vielleicht andere Bakterien oder so). War wegen der Müdigkeit vor Jahren auch schon mal beim Arzt, der hatte Eisengehalt des Blutes etc. untersucht und nichts gefunden. Habe es als Einbildung oder Überempfindlichkeint abgetan - aber jetzt ist es weg. Bin dann auf die Jala Neti Nasendusche umgestiegen, Druck muss ich jetzt nicht mehr ausüben (wenn ich nicht gerade erkältet bin) denn das Spülwasser läuft inzwischen locker leicht durch die Nase. Ferner brauche ich kein teures vorportioniertes Salz mehr sondern kann billiges Salz verwenden und darüberhinaus noch das Natron, welches die Spüllösung auf den pH-Wert der Schleimhaut anpasst und die Spülung daher noch angenehmer macht. Natürlich kann ich nicht sicher sagen ob die OP für den Effekt der Nasendusche vielleicht eine Voraussetzung war, denn ich habe die Nasendusche vor der OP nie ausprobiert, vielleicht ist es bei mir so - vielleicht auch nicht.

Viele Grüße
Martin

"Ludigel" hat gesagt…

Danke für die Zusatzinfo. Zur Zeit bin ich fast symptomfrei mit chin. trad. Medizin und Nasendusche, noch mit dem teuren Emser Salz in 2 Varianten. So schlimm wie Du hatte ich es nicht mit den Nebenhöhlen, aber die resultierende Magengrippe bei mir war auch kein Pappenstil. Wenn mal eine Erkältung im Anzug ist, kann man sie offenbar einfach rausspülen und Kopfschmerzen gegen durch Nasenspülung oft weg, das ist schon genial.