Dieses Blog durchsuchen

Mittwoch, April 30, 2008

A genuine Apple


homepage teichert-online.de( ) , Formosablog(x), Techblog( )


German below, Deutsch unten !

ENGLISH:

My wife and I signed up for a credit card recently, another one. Of course I as a longnose only get it, because my wife is my guarantor. You can't trust them furriners, that's what people know here. Yes, some foreigners working for big FOREIGN companies have got some on their name seemingly. Anyway, the card came accompanied by a bicycle (anyway they are often only about 1000 NT here, 25 Euro or so) and ... an MP3 player. It's calling itself MP4 player, because it has a colour screen and is able to play small AMV-format video files. However, MP4 would be the file extender for the MPEG4 video standard and the device is NOT able to play such MP4 files.

It is fun to use though, just as a MP3 player. It's in the photo below...


A genuine apple



Yeah, the genuine apple in the photo was grown in Japan, whereas the device in the picture is made in China by a Taiwanese company. I am not accusing the company, whose name I have erased in the images, of anything. Building such devices in Taiwan and China is perfectly normal and as the local laws apply to me, I will not say, that this device might be .... looking like another one. No it's not, if you think that, then it's only a trick of the light...



The company's name is that of a German sportscar model with to obsolete Umlaut-dots above the "o". Player is in safety pouch on the photo and has 1GB storage.

Menu structure. Still haven't figure out how to get these two damned foreign devils off my screen.

This is an original Apple iPod nano. It looks totally different to me, I can't even see the least friggin' similarity. The wallpaper is better for sure. Photo: amazon.com


I wonder why Taiwanse and Chinese booths on the Cebit computer fair in Germany sometimes get raided by police and why the precious made in China players get confiscated. Them furriners cannot be trusted. QED.


DEUTSCH, German:

Zusammen mit einem Klapprad kam auch dieser MP3-Player gratis zu einer Kreditkarte. Er nennt sich MP4-Spieler, spielt aber keine MP4-Songs, hat den Namen eines deutschen Sportwagenmodells mit einem Ö anstatt einem O und sieht, wenn man das meinen möchte, einem original Apple iPOD Nano vielleicht etwas ähnlich? Ich stelle hier keine Behauptungen auf, möchte schließlich nicht von einer wütenden Taiwanfirma verklagt werden.
Das rote runde Ding im Bild ist jedenfalls ein echter Apfel, gewachsen in Japan. Das silberne Ding ist in China gewachsen und in Taiwan erdacht...



Freitag, April 25, 2008

Tigra Fever in Taiwan


homepage teichert-online.de( ) , Formosablog(X), Techblog( )


German below, Deutsch unten!

ENGLISH:

My primary car is a big boring Nissan SUV, but I like it still. It calms me down in Taiwan's nervous traffic, it has brown leather seats, brown fake wood planks inside, every plastic part is somewhat brown and I get cooled by the air condition in comfortable armchair-like leather seats. The car only makes me nervous when my wife is watching TV while driving, because there's a TV in front.

Our second car is a 96' Opel Corsa, unfortunately the 96 is a Western year, so 1996, not the Taiwanese year 96 (that would be 2007 because Taiwan has its own way of counting years). The 12 year old Opel Corsa was totally degraded to a dog hut on wheels with more dog fur inside than my Nissan has fake wood, but now we decided to get it fixed at a local car mechanic. Reason is , the suspension of the old Opel is much better than that of our new Nissan and it's also not so vulnerable to side wind impact as our new Nissan SUV. So we are in severe Opel fever now and my wife is even dreaming of a 1.6 or 1.8 engine instead of the standard 1.4i engine with 70 hp. She didn't mention new breaks though.

When we gave the car to our mechanic, he gave this fab Opel Tigra to us for a day. Man, driving to work this morning was sure fun!


The car has 185.000 km on its milometer and is rattling a bit, but it's fun to drive. Our mechanic bought it cheap and had it reconstructed. He turned the inside (which is based on Corsa's interior) into a Ferrari cockpit with a tiny metal wheel and Ferrari stickers. Small leather seats encompass the body, the motor is loud, the suspension lets you feel every tiny pile of beatlenut spit on the road and you automatically start to speed. Hurray, it even had a manual gear shift. Being German, that was like coming home.


I had to take the photos at night. Being a Taiwanese office guy, a salaryman on a nose chain, I only see my house at night...



Yeah it's old, but all Taiwan cars being a bit older have scars. I have noticed. the Taiwanese street maniacs (read: Taiwanese drivers) didn't bother me very much when I was driving in this read sporty car. When I am in my Nissan SUV, they always stick close to my rear with their ugly white Honda or Mitsubishi cars and pretend they are racing drivers in their little ugly sedans with idiot wings on the back.

Brrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrmmmmmmmmmm I hope I don't need to return it tonight... Here I come you Honda and Misubishi maniacs, OPEL FAHRN IS WIE WENNZE FLIEGST! Ups... never mind.

Don't ask me which motor, it could be the 1.8 with 105 hp, but there's a 1.6 with 90hp as well. It was "tuned" by someone called Steinmann or Steinmetz anyway...






German, Deutsch:

Ludigel mit dem Opel Tigra im Taiwahnsinn. Doch es ist gut gegangen. Wir haben uns entschlossen, unseren Uralt-Opel Corsa Baujahr 1996 a.D. (lieber wäre mir 96 taiwanischer Zeitrechnung, weil das wäre das Jahr 2007 a.D.) restaurieren zu lassen, obwohl wir ihn nur noch als rollende Hundehütte und Hundehaaraufbewahrungsort benutzt hatten. Grund war, das die Federung des Uraltopels wesentlich besser ist als die unseres erst drei Jahre alten Nissans und auch seine Seitenwindempfindlichkeit geringer ist. Zur Verteidigung unseres Nissans muss man aber sagen, dass er ja auch ein SUV und viel höher ist. Das hindert freilich diese riesigen BMW-SUVs und Porsche Cayennepfeffer sowie Lexus-SUVs nicht daran, mit Mörderspeed an mir vorbei zu rauschen, während ich mit unserem Nissan X-Trail am Lenker kurbele und meine Frau hysterisch einen Schwank aus ihrer Jugend preisgibt, das ihr mal in Kindertagen das Dach über dem Kopf weggeweht wurde von einem Taifun. Gut, ohne das Geschrei meiner Frau bei jedem Windstoß würde ich auch schneller fahren.


Hobbysegler Nissan und Hundeopel (damned, haben die Biester wieder in den Reifen gebissen...)


Für nur 1000 Euro haben wir jetzt das vormalige Corsa-Wrack in einen recht passablen Wagen verwandelt, auch wenn die fiesen kleinen Taiwanesen (Neuausländer hier weisen ja darauf hin wie lieb und nett und ständig lächelnd die sind) sofort mit dem Schlüssel an der Fahrerseite rumgekratzt haben. OK, die Taiwanesen sind suuuuupernett, sie quälen nur Tiere (was ich bei Hunderettungsaktionen teuer bezahle), versuchen jeden Morgen mit oder neben mir aus Jux 10 schwere Verkehrsunfälle zu erzeugen, springen nach Missverständnissen im Straßenverkehr fäusteschwingend (sieht bei einem kleinen Kerlchen mit hysterisch-rotem Kopf ehr lustig aus) auf der Autobahn rum und verkratzen mein Auto, aber OK, einigen wir uns auf FURCHTBAR und GRINSEND, das ist ja fast das Selbe. Jaja, ich verallgemeinere wieder, die Nachbarskinder sind wirklich nett (die haben aber auch noch keinen Führerschein).

Jedenfalls haben uns die Automechaniker heute einen veritablen Opel Tigra vor die Tür gestellt, mit dem ich heute über den Freeway zur Arbeit rasen durfte. Herrlich! Kein Dumpfmann mit seinem hässlichen Honda Floh 16V 2WD PNiS e RS-atz oder seinem roten Mitsubishi Mosquito (das Modell VIRAGE hasse ich am Meisten) traute sich, am Heck meines Autos zu kleben heute Morgen. Rot und böse, so passt der Tigra richtig gut ins Straßenbild. Er hatte sogar eine Handschaltung statt das den nicht vorhandenen Fahrkünsten der Taiwanesen angepasste Automatikgetriebe und so habe ich ihn heute mit dickem rechten Arm rauf und runtergeschaltet auf dem Freeway. Sonor brummte der Motor (Auspuff kaputt) und das Ding rappelte bei jedem Betelnusspriem, den ich überfahren haben. Er klapperte und vibrierte, aber um so mehr macht das Rasen Spaß. Stolze 185.000 km hat er schon auf dem Tacho und war von Innen wie ein Prol-Auto mit Ferrariaufklebern zurechtgemacht. Mit einem Wort: SUPER!

Fehlt nur noch ein Heckaufkleber „Ich bremse nur für Freunde und Verwandte (Konfuzius)“. Aber gut, auf meinem nächsten Deutschlandurlaub besorge ich mir ein D-Schild, Schwarz-Rot-Gold-Aufkleber und das Schild „OPEL FAHRN IS WIE WENNZE FLIECHST“. Das muss dann allerdings an unseren 70PS-Corsa, denn gerade vorhin hat die Ische von dem Mechaniker die rote Flunder wieder mitgenommen. Sniff.


Mittwoch, April 23, 2008

See how the world laughs at Americans...



homepage teichert-online.de( ) , Formosablog(X), Techblog( )




ENGLISH:
A little remark: This thread in Taiwan's expat forum Forumosa.com
illustrates something which many foreigners in Taiwan don't perceive. We only see friendly and smiling faces, welcoming us in Taiwan, though in reality the smiling Taiwanese might think "what a foreign prick, doesn't speak a word of my language and thinks he's a Mr. Super-Cool". Taiwanese often think, "white" foreigners are somewhat cute, but also less intelligent than locals and somewhat clumsy and helpless. The thread above illustrates these two faces of Taiwan quite nicely, as this is a book here in Taiwan being called:

See how the world laughs at America

in Chinese characters, while the English caption goes

See how interesting Americans are

Quite a difference...
And by the way, all foreigners are regarded as being American here in Taiwan. Notice the stereotype blond fellow on the cover of the book. The author is said to be German-Japanese though...




Mittwoch, April 16, 2008

Liebes Gedichte (German poem)

homepage teichert-online.de( ) , Formosablog(x), Techblog( )

ENGLISH:

This is a poem about German Grammar. I cannot translate it for you and nor should I, it would be too boring for you and an act of cruelty. Consider Vogoon poetry instead or however that stuff from "Hitchhiker's guide to the galaxy" was called.

GERMAN, Deutsch:

Liebes Gedichte


Adolf E. Pankraz



Mein liebes Gedichte,

Du hängst so traurig an der Wand,

Doch scheinst du schön im Stubenlichte,

Gabst mir die Lösung an die Hand.


Denn lange hatte es durch die Wand gezogen,

Sturmwind und Regen peitschten herein,

Leider hatte mich der Hauswirt betrogen,

Dieses dreiste dumme Schw…


Du machst zwar nicht auf Poesie,

Sondern bist ehr handfest und griffig,

Gedichte lese ich ja sowieso nie,

Dich in das Loch zu stopfen war einfach pfiffig.


Kaum steckst du drin du alter Strumpf,

Bleibt draußen was draußen und bleibt drinnen was drinnen,

Handwerkskunst ist Trumpf,

Und ich tu bei niedriger Miete noch gewinnen.


Ich liebe dich so, mein liebes Gedichte,

Besonders im Sturm und auch mit Drang,

Ob Blut oder Boden, nichts weht mir mehr ins Gesichte,

Doch bring ich den Hauswirt doch noch vors Gerichte.



Räusper. Im Deutschen schreibt man zusammengeschriebene Hauptwörter neuerdings gern angelsächsisch auseinander, so dass aus der Grabstelle die Grab Stelle wird und damit eine Stelle zum Graben und kein Grabmahl. Schon ehr entsteht der Auto Wasch, und das Riesen Gebirge, was die Sache nicht immer verständlicher macht. Oder auch „Liebes Gedichte“ findet man neuerdings im Internet… Andererseits, wer wollte so elementaren Empfindungen im Wege stehen…

Dienstag, April 15, 2008

Eating in the dark



homepage teichert-online.de( ) , Formosablog(x), Techblog( )



German below, Deutsch unten!


ENGLISH: Eating in a restaurant of the Shintori chain with 4 restaurants in Taipei, 3 in Shanghai and 1 in Beijing (Peking) comes with a few challenges. First, you have to recognize it as a restaurant from the outside, because all it does present you is a basically plain black surface towards the street with a black door within a black wall and a bunch of black stones in front of it.

Even if you have found the restaurant, a black-clad guy will only watch you silently. No, they do not open the door for you. This is supposed to be a secret, so if you don't know how to get in you stay out. Taking up a stone and smash it against the door? My wife did that, it leaves a little metallic spot in the black paint which comes off a bit, but nothing opens. No, you have to throw the stone in the center of some kind of dry fountain, if you manage that, the door will open.

This is a hardly illuminated stair inside the restaurant. No, this is not the way to the washrooms, it just ends at the ceiling...(ouch!).


When you finally found your way inside the dark restaurant, with only sparse floor lights guiding you, you will find yourself in a very relaxing environment. While Taipei is bright, noisy and vibrant, the restaurant is a cool, dark and relaxing place with bird-songs coming from CD, maybe a few piano sounds in it, everything is calm and quiet. I never wanted to leave again. Calling a waiter is not easy, as they are black-clad in a total black environment. In a bad movie, they would undoubtedly sneak up on you and cut your throat from behind, but here all they do is to serve food. It may take a moment but that doesn't matter, because you were dozing off in the pleasant environment anyway.


Black table, black napkin.... plates are white. Cuisine is Japanese or at least inspired by it. On my first visit I had the real deal with some raw fish among the several starters, for the second visit I got a special service avoiding that. They replaced the green fish soup with a green PEA TEA, very pleasant and slightly sweet, basically a thin pea soup with a pleasant light-green colour. Now I am forever doomed to yearn for pea tea all my life without ever getting it again.


At this stage, most people on the table will be fast asleep, but it is a damed nice, cool and quiet place to take a break.


Searching for the washroom in the dark: do not crash into the mirror!


A cell in the toilet bunker offers cool air, spotlight, flowers and you never want to leave. At least not, if you discover that the Dracula-movie like spotlights from the floor make some nice camera shots possible.


You can scare kids in the dark corridors...



Some raw squid among the chicken and salad. Well, that's what we have Taiwanese wifes for, rights?


One of the declicious starters, juicy beef with top decoration. You can eat it as it is. Mmmmh that was good.


This bowl is made out of real ice and contained thick noodles and a cold sour sauce, a nice starter.



You can eat dessert and drink coffee in relaxing armchairs in another part of the large restaurant. Even more relaxing. Kids can get a big ice cream ball with lots of fruits and only one ball of ice, was 250 NT I guess and it had a spectacular fog curtain rolling down from the top. Ice with theater smoke inside, makes a good show.

Ah yes, almost forgot the food because of the environment: Main course was delicious beef, the first time conventional fillet, second time it was roast beef, a thick but lovely soft piece inside a cabbage cover, with berry marmalade on top and a bit of mayonnaise below. It was extraordinary. Too dark to take photos of everything...



On my second visit to the washroom I learned I had used the ladies toilet before. Well... it was dark!
Guy with a phone camera on the ladies toilet .... thank goodness I live in a buddhist country and not in an .... OK let's skip this theme.

A whole menu may come for 3500 NT or less, which makes it part of the high price class in Taipei. 4000 NT would be about 100 Euro.

No 68, Sec. 2 An-He Rd., Taipei.

Tel. 02 2702 5588

No. 123-1 Legun 3 Rd., Taipei

Tel. 02 8502-1009

B1F, No.80, Sec. 1, Jian-Guo N Rd. Taipei

Tel. 02 2501-7000

B1F, No. 191, Sec.2- An-He Rd., Taipei

Tel. 02 2735-2288

www.shintori.com.tw



German, Deutsch:


Ein Restaurant, das fast komplett im Dunkeln liegt, so dass man ausgesprochen vorsichtig geht, hätte in vielen Ländern sicher Probleme. In den USA würde Bill Meyers sagen: "Nein, ich zahle die f*ckin' Rechnung nicht Herr Ober, stattdessen zahlen Sie mir eine MillionUS-Dollar, weil ich mir die Nase auf dem Klo gebrochen habe. In der Tat ist es fast dunkel im Lokal und auch ich wäre ... fast ... in einen Spiegel gerannt, der die ganze Wand einnahm. Anschließend stellte ich dann fest, das ich im Dunkeln auf dem Damenklo war - und das auch noch mit einer Kamera (siehe Fotos), hust. Aber es ist wirklich verblüffend stockdunkel im Restaurant.


Die meisten Menschen sind allerdings vor den Gefahren des Dunkelrestaurants gefeit, denn sie kommen schlichtweg nicht herein. Von draußen ist das Restaurant einfach nur eine schwarze Wandfläche mit einer schwarzen Tür ohne Klinke darin. Ein schwarzgekleideter Herr steht draußen und sieht eventuellen Gastkandidaten ehr skeptisch bei ihren Öffnungsversuchen zu, hilft aber nicht. Meine Frau hatte einen Stein gegen die schwarze Tür geworfen, weil ein Stapel Pflastersteine davor gestapelt ist, doch das half nicht, ergab nur eine kleine Delle.
Lösung ist, man muss den Stein in ein Steinbecken werfen, dann geht die Türe ins Dunkle auf.

Drinnen hat man dann zwar Probleme, die Speisekarte zu lesen, aber bei etwa 3500 Taiwandollar für ein Menü (4000 Taiwandollar wären 100 Euro) ist das Nichterkennen der Preise ja vielleicht auch besser für den Vergleichssinn, kann man doch sonst in der Garküche für 80 NT lecker essen (oder gar weniger).

Trotzdem ist das Essen sehr gut, ich hatte beim ersten Mal einen Salat mit rohen Tintenfischringen inklusive Saugnnäpfe, den ich schnell an mein Weib weitergereicht habe (den toten Tintenfisch, nicht den Salat), beim zweiten Besuch einen leckeren Salat aus Grünblatt und Obst nebst japanischer fettfreier Chips (wohl nicht aus Kartoffel).

Die Vorspeisen sind zahlreich und lecker, aber meist zu dunkel zum Fotografieren, etwa aus einer Art (Algen?)-Gelee hergestellte gelantineartige Plättchen mit Obst dazu oder ein leckeres dickes grünes Blatt, das ähnlich wie ein Waldmeister-Gummibärchen schmeckt (lechz).

Oder obiges köstliches Gebilde aus zartem Rindfleisch mit krossem Aufsatz, einfach himmlisch.

Hauptgericht war beim ersten Mal ein konventionell aussehendes Rinderfilet (Deutsche Fleichesser werden eine zu kleine Portion monieren, aber wir sind hier halt beim Feinschmeckerrestaurante, gell!), das an Zartheit und Geschmack eine wahre Meisterleistung war. Beim zweiten Besuch war es ein dick geschnittenes Stück Roastbeef, schön Leichtrot im Zentrum, umwickelt mit knackigem Kohl (nicht so wie bei einer deutschen Kohlroulade), gebettet auf etwas Mayonaise und gekrönt von einer nur leichsüßen Beerenmarmelade. Bei allen hundert Göttern, das war gut!

Statt grüner Fischsuppe haben sie extra für mich einen Erbesentee (also eine dünne homogene himmlisch-grüne Erbsensuppe im Teebecher) gemacht. Jetzt bin ich auf ewig dazu verdammt, von ERBSENTEE im Dunkeln zu träumen; das ist schon was besonderes.

Zum Desert verlagert man sich in den zweiten Teil des Restaurants, wo man im Dunkeln in bequemen Ledersofas sitzt und Kuchen oder Obst schabuliert. Man döst in der ruhigen und dunklen Umgebung ein, dankbar für soviel Stille im hektischen Taipei, und wird nur gelegentlich wach, wenn ein Schickeriamädel im Minirock die Treppe zum Foyer heruntersteigt, weil dann der Punktstrahler für die Treppenstufe allein ihre Beine beleuchtet und sonst nichts. So ein im Dunkeln materialisierendes Beinpaar kann halt auch interssant sein, auch wenn sich die Kinder ehr an dem Effekteis erfreuten: Für 250 NT gibt es einen riesigen Eisbecher mit wenig Eis, aber viel Obst und einem wallenden Kunstnebelvorhang, der oben aus dem Eisbecher herunterwabbert. Schlafen und gut Essen und Xiaojie-Beine aus dem Nichts, das ist schon ein Erlebnis.





Freitag, April 11, 2008

Der mörderische Tischler (German poem)



homepage teichert-online.de( ) , Formosablog(X), Techblog( )


German below, Deutsch unten !

ENGLISH:

THE MURDEROUS CARPENTER, that's a poem in German and sorry, I can't translate it in English, the fun would be out of it. It all started with my grandfather telling me about the good old days, when a street organ player was in the center of the town singing his (often rhyming) tales of murder (called "Moritaten", as in murderous deads). They were extremely bloody, but funny and usually wanted to teach a morale lesson of the end. Well, here is my Murderous Carpenter, probably suitable to be sung while a street organ is playing, feel free to try it out. To sing it, I mean.

BTW: I once knew a guy admitting he killed the last street organ player of a town called Alfeld in a car accident. I guess that would make another "murderous dead".


GERMAN:

Nicht der Bossanova ist schuld, sondern mein Großvater, der mir einst Geschichten über die Leierkästenmänner erzählt hat, die dereinst mit Zylinder bekleidet blutige Geschichten, sog. Moritaten, von sich gaben.

Das schreit nach einer Fortsetzung...

Der große deutsche Dichter Adolf E. Pankraz war so freundlich...


„Der mörderische Tischler“

Adolf E. Pankraz


Da war ein Tischler, der suchte eine Frau.

Suchte sie fern und nah,

Vom vielen Suchen war ihm ganz flau,

Doch keine gefiel ihm, die er sah.


Doch schließlich hatte er sie gefunden,

Eine mit gar großem Busen,

Sie hat ihn beim Kochen nicht allzu sehr geschunden,

Und ihr Lippenbart kratzte kaum beim Schmusen.


Etwas gequietscht hat sie im Bett,

Zu sehr geklappert auch beim Gehen,

Doch wenn sie nüchtern war, war sie ganz nett,

Er gefiel ihr auch, denn sie konnt’ kaum sehen.


Unfälle gab es meistens wenig,

Einmal hat er einen Absatz ins Auge bekommen,

Ihre Arme warn ein bisschen sehnig,

Doch ihr Zungenkuss machte ihn ganz benommen.


Intelligent war sie eigentlich auch,

Konnte erkennen manche Zahl,

Konnte sogar reden, wenn auch aus dem Bauch,

Doch Rechnen war ihr ehr eine Qual.


Heiraten wollten die zwei Leute,

Doch war die Braut leider schon Vierzig, keine Fräge.

Da hatte er eine Idee, die er bald bereute,

Ging ins Baugeschäft und kaufte sich eine Säge.


Unser Bräutigam war auch nicht der Hellste,

Drum wartete er bis sie schlief,

War trotz Hohlkopf an der Säge der Schnellste,

Setzte die Säge an und schnitt ganz tief.


Am nächsten Morgen wunderte sich der Gendarm,

Fragte, „warum hast du zersägt deine zukünftige Frau?“,

Da sprach der Tischler „Nimm mich bloß nicht auf den Arm!“,

"Den Grund, den kennt doch wohl jede Sau."


„Schon in der Kneipe erzählte mir mein Kumpel,

Lässt du dich mit einer Vierzigjährigen ein,

Dann tausch gegen zwei Zwanzigjährige das Gerumpel,

Doch glaubste die wollte einer haben, das denkste dir allein!“


„So nahm ich mir die Säge geschwind,

Umzusetzen es in die Tat,

Schnitt durch ihre Mitte wie ein Wirbelwind,

Nur wieso liegt sie nur so da, da bräuchte ich jetzt Rat.“


Im Knast musste er erstmal zum medizinischen Appell,

Der Arzt sagte, „machen sie sich schon mal frei“,

Dachte sich der Tischler, „geht klar“ und griff zum Skalpell.

Doch was machte der Kerl mit dem Gehirn aus Brei?


Leider war er nicht intelligenter als ein Lurch,

Als der Arzt sah was der Mann tat, schrie er als sehe er Gespenster,

Der Kerl sagte noch, „der Rest passte leider noch nicht durch“,

Und schnitt sich den Kopf ab und warf ihn aus dem Fenster.


Hier endet abrupt der blutige Bericht,

Und was ist die Moral von solch bösen Sagen?

Leider weiß ich es auch noch nicht,

Zu schnell war der Tischler, ich konnt’ ihn nicht mehr fragen.






Donnerstag, April 10, 2008

Getting warmer / Queens head Taipei



homepage teichert-online.de( ) , Formosablog(X), Techblog( )


German below, Deutsch unten !

ENGLISH:

It's getting warmer here with 25 degrees usually, even if the weather is rainy sometimes, so this may be a good occasion to post a photo from Taiwan's northern coast at YEHLIU (LINK).

Just check a Taiwan travel guide for "Queen's head" and you will find it. The coast there has some beautiful rock formations.


MORE of these pictures on my photo page (<---LINK!!) on my old homepage, hand made thumbnails from (I don't do that anymore)...

The majesty herself...


Taiwan beaches do not invite so much for swimming though, street close to beach, cars driving on the beach, a lot of garbage ... but this place is really nice to look at and without garbage. Unfortunately, people step over the red lines and damage the soft stone structures.

Photos: Ludigel





DEUTSCH, German:

Taiwan ist nicht gerade ein Toursitenland, gerade weil die Straßen immer zu nah am Strand sind, Autos manchmal auf dem Strand fahren oder Buggies und alle nur Mandarinchinesisch oder Taiwanesisch sprechen. Manche sprechen Englisch, trauen sich aber nicht mit Ausländern, etc. Nordtaiwanesische Hotels, wie Howard's Beach, haben oft FDGB-Herbergen-Flair, wer noch die DDR-Wohnheime kennt. Strand war eingezäunt und abgeschlossen, am Buffet prankte ein Schild "nicht ins Essen spucken" und die ganze Nacht sang ein Elvisimmitator "Love me tendel", oh mein Gott, so laut wie drei Tsunamis (all shook up, hicks).

Wer jedoch in Taiwan weilt, vielleicht wegen der Computex-Messe bald, kann sich jedoch an der Nordküste ganz in der Nähe von Taipei, in YEHLIU die bizarren Gesteinsformationen ansehen. Der Yehliu-Link sagt näheres und jeder Reiseführer hat "Queen's head", das ist wirklich sehenswert. Fotoseite auf meiner alten Homepage mit mehr Fotos davon: Queen's head photo page (<---LINK!!)

Mittwoch, April 09, 2008

Me and my boygroup (...well... girlgroup)



homepage teichert-online.de( ) , Formosablog(X), Techblog( )


German below, Deutsch unten !

ENGLISH:

I swear it was my wife's idea to join the dancing group of my company. And since the photo club lost it's most prominent member and thus all the nice photos he was sending around (um... was it always his daughter he photographed ???) a new ... outlook ... was really necessary for me.


this is another course with classical dance (where can I sign up?)

I thought about Foxtrot and Waltz and all that stuff, but it ain't no Cha Cha Cha, it ain't no Rumba, it's more like that girlgroup or boygroup popmusic stuff. I am pretty sure it looks absolutely gorgeous when I am moving my elf-like 90+ kg body to the singing of Jennifer Lopez, but these 20 y.o. colleagues (all but two are gals not guys) do look a little more elegant, when they do that 360 degrees turnaround. I am dancing with wife in the back, that's the best view.
I mean, there's the best space .... um .... never mind.

Photos from the company's dancing club.


German, DEUTSCH:

Ich schwöre bei allen hundert Göttern, es war meine Frau, die den Tanzkurs besuchen wollte. Statt Waltzer und Foxtrott gibt es allerdings bei unserem Firmentanzkurs so Boygroup-Gehüpfe, nicht die klassichen Tänze auf die sich die Fotos beziehen.


Nun tanze ich immer ganz hinten und vor mir ist die ganze Brigade der 20jährigen jungen Kolleginnen, die zu Popmusik ihre grazilen Körper verbiegen. Hinter ihnen poltert Ludigel mit seinem elfenhaften 90plus -Kilogramm Körper zum Takt von Jennifer Lopez und die Kollegen eine Etage tiefer gehen in Deckung, weil sie an ein Erdbeben denken.
Egal, ich genieße den Ausblick, um taktiles Verlangen zu befriedigen ist dann ja meine Frau da...

Außer mir sind nur zwei Herren da, übelgewichtiger als ich sind die schon bei der ersten Drehung alle. Ich wende da viel eleganter auf der Stelle, habe ich doch in Taipei mal am WenDe-Park gewohnt. Achtung, jetzt die Drehung.... ah ..... der Stüüüüüützbalken....

Montag, April 07, 2008

Far Eastern toilet wisdom



homepage teichert-online.de( ) , Formosablog(X), Techblog( )


German below, Deutsch unten !


ENGLISH:

Fall all you guys not believing the Chinese culture, which is prevalent in Taiwan, would be ahead of us longnose waiguoren folks, here is the ultimate proof, right on the toilet of my company here in Taipei, Taiwan (Republic of China not being the "People's" Republic of China and not being Thailand).




What would you expect to read on such a sign? "No photographs", that would certainly be a good sign there; at least some colleagues looked surprised what I was doing there. I mean, taking photos. Well, the sign says...



Well, shouldn't that one be in the stall right behind us? Of course, "there are also tablets for solving such problems", was my first thought when I saw this sign.



And here? What would be a good sign in the cabin? Well, what about a bit of Shakespeare (by the way, you know the Duke of Oxford really wrote all his works, don't you?)...



[Edit: the quote seems to be correct]. Be it as it is, this sign does not only fit perfectly into the average conference room, it certainly fits HERE where it is as well. People certainly know the truth behind these lines, no matter where you attach them.

Another sign says "People have to be beautiful in every way, in their minds, in their thinking, in the way they dress and in their innermost selves".

I dunno, but that one sounds like "smile like a dump idiot and work your ass off" to my waiguoren trade-union infested ears. Noooo..... I don't understand Chinese culture again... (grin)


German, DEUTSCH:


In vielen Firmen in Taiwan hängen Schilder auf den WCs, mit Slogans wie "Anger is one letter short of danger" ("Ärger ist nur einen Buchstaben von Gefahr entfernt", was im Englischen Sinn macht) oder Tipps, doch die Eltern zu ehren und ein gutes Leben zu führen, von Drogen wegzubleiben und Wissen wahrlich zu internalisieren, um es wirklich schätzen zu können. Nicht nur auf Schultoiletten gibt es diese Sprüche, auch in meiner Firma hier in Taipei. Einer der Slogans am Pissoir lautet "Menschen sollen schön sein, in ihrem Gesicht, in ihrer Kleidung, in ihrem Denken und ihrem innersten selbst", was für mich ein bisschen klingt wie "lächele einfältig und arbeite dich für die Firma kaputt ohne dich aufzulehnen", aber in einer konfuzianischen Gesellschaft, wo jeder seinen Platz unter Respektspersonen untergeordnet zu finden hat, weiß man solche Ratschläge sicher besser zu schätzen als ich.

Als ich den Spruch "Persistence, Persistence, Persistence" (Ausdauer, Ausdauer, Ausdauer) am Urianal sah, kam mir allerdings sofort der Gedanke "wenn man damit Schwierigkeiten hat, gibt es in der Apotheke doch Tabletten dafür". Die chinesische Weisheit ist bei mir wohl Perlen vor die Langnasen, ich muss es zugeben.

???

Einen Lachkrampf bekam ich allerdings, als ich später in der Kabine direkt vor der Schüssel (so dass man draufguckt) ein Shakespeare-Zitat fand: "The empty vessel makes the greatest sound", also: "Das leere Gefäß macht den meisten Krach", ein authentisches Zitat, das außerdem Plato zugeschrieben wird (sicher hat der auch mal Bohneneintopf gegessen). Welche fernöstliche Weisheit den Toilettendekorateur dazu brachte, das Schild hier zu platzieren, wissen nur die Götter, aber es könnte nicht besser passen. Gut, in einem Besprechungsraum wäre es mindestens genauso gut aufgehoben. Ob die Ironie beabsichtigt ist? Angeblich kennen sie ja keine, die Taiwanesen und Chinesen, sagen die Reiseführer.

Andererseits loben die Leute hier öfter mal meine Chinesischkenntnisse...


Samstag, April 05, 2008

Almost said too much...



Just saw my nephew here in Taiwan doing homework endlessly, whole Friday and now Saturday (and Friday was off!). I finally told him: "when I was at school I always copied homework from a girl, she was so clever. Did that every day, she always had the best grade. She became a physicist later. Damned, I should have marr....."
Just could stop myself in the middle of the word. My wife was standing by. Grin.
Damned I guess I would be a physicist today as well, she would open the wormholes and I would write about it signed with "Genius Ludigel".

Edit: I wanted to make a note for myself, kind of advice for next life: "don't ignore the clever girls with thick glasses and pigtails, marry them", but then I remembered that my wife often wears a pigtail, has glasses and an IQ of 148 (when tested at school). So I guess I already understood...




Donnerstag, April 03, 2008

Waitress: What, you really ate that?


homepage teichert-online.de( ) , Formosablog(X), Techblog( )


German below, Deutsch unten!

ENGLISH:

It is one of the most scary things in life if your waiter or waitress gets scared by the idea you actually ate what he or she had placed on your plate. Kind of the waitress coming pale-faced and saying "excuse me Sir, you didn't really eat that black thing...".
Well, exactly that happened to me in a supposedly European restaurant in NeiHu, Taipei, Taiwan's capital. The restaurant had mostly wanne-be German dishes on the menu which would not strike a German person as being German, but they tasted good nevertheless. Like my sweet pork knuckle (Eisbein or Schweinshaxe) or however you call that South-German dish in English, which is not really supposed to be that sweet, but tasted good even like this. It came with genuine Sauerkraut, but not with potatoes or German potatoe-"dumplings", but... with rice and sour Asian vegetables.
Yes, I did eat these black sticks which seemed to me like over-fried noodles, more or less out of curiosity. The waitress really came kinda confused and a bit scared and did really ask me "...oh my God, did you really eat that?". Then, however, she was having a good laugh at my expense, adding something like "I don't even know what that was, we had it so long" and the whole restaurant was laughing with me.
Later I thought, did she mean she had those specific two black sticks "so long" and consequently moved them from plate to plate along the years, or, did she mean she had had a whole package of that stuff for so long....
Better is, not to think about it. The restaurant near WenDe park in NeiHu has closed some time ago. Now, they serve mainland-China food there. I think it's a new owner.
The German below is a funny poem about it.



Always check what lurks below the surface of your soup...



Don't go to a horror movie and then into a restaurant, some diners offer that all in one!





DEUTSCH, German:


Das deutschsaure Restaurant


Wie, Sie haben das Schwarze auf dem Teller mitgegessen?

Ich wusste ja nicht mal, was da war, haha.

Das hat mir hier noch keiner gefressen,

Jeder tut es an die Seite und denkt das sei so sodala.


War es nicht hart und bitter?

So roch es jedenfalls hier bei mir,

Geschwärzt wie Reisig nach dem Blitzgewitter,

Lieber Gast, ich bewundere dir.


Was war es denn, was meinen Sie?

Hab es schon so lang, ich weiß nicht mehr.

Waren es Nudeln oder was oder wie?

Seien’s beim Essen hier vorsichtig, bitte sehr.


Am Ende war es Chiang Kai Sheks Ellbogenschoner,

Ganz spirreldünn und gewickelt,

Hatten zwischendurch schon manchen Bewohner,

Hatte ihm einst seine Frau gestrickelt.


Waren dann versehrt von Krieg und Not,

Doch nu haben Sie’s einfach verschluckt,

Ganz ohne Respekt vorm Tod.

Haben wieder mal nicht richtig hingeguckt.


Ihr Langnasen seit schon lustige Gesellen,

Haha und hi-ha-ho,

Macht immer um alles so viele Wellen,

Doch esst mit Ketchup einfach alles ohne Pipapo.


Wie hat’s denn geschmeckt, die süße Haxe mit Reis?

Und wie fanden's unser ultrasaures Gemüse?

Nein, was sind denn Kartoffeln, davon ich nichts weiß.

Aber alles handgemacht hinten in der Kombüse.



Ja, macht tausend Taiwandollar und noch mehr,

Beehren’s uns bald wieder,

Meine alte Mutter freut sich immer sehr,

Spielt für sie sogar deutsche Lieder.


Draußen rauscht der Verkehr,

Zu Ende ging der Abend im deutschen Restaurant,

Was aus den Auspuffen fliegt, bewundere ich sehr,

Schnell hat der Koch an Schwarzem neuen Warenbestand.


Adolf E. Pankraz


Nach einer wahren Begebenheit, auch wenn die hübsche Bedienung schon vor dem Ende der dritten Strophe mit der Rede geendet hatte. Heute in chinesische Festlandküche umfirmiertes deutsches Restaurant Nähe „WenDe“-Park in NeiHu, Taipei, Taiwan.

Wer das schwarze Zeug wohl schon alles auf dem Teller hatte...


Dienstag, April 01, 2008

My sunshine... (poem in German)


homepage teichert-online.de( ) , Formosablog(X), Techblog( )


German below, Deutsch unten!

ENGLISH: Another poem (only in German though), there must be something in the food.


GERMAN, Deutsch:

Ein Gedichtchen über meine Frau... Wer eine bikulturelle Ehe führt, versteht vielleicht, was ich meine.


photo: Ludigel


Du bist mein Sonnenschein


Du bist mein greller Sonnenschein am geruhsamen Abend,

Du bist mein Meckerstern und strahlst so hell,

Wenn alles gesagt ist, bleibst Du noch fragend,

Will gut Ding Weile haben, machst Du ganz schnell.


Du bist mein Konfuzius in allen Lebenslagen,

Hektisch und ein Wirbelwind,

Saust hin und her ohne viel zu fragen,

Bist aus hundertmal Götterschale ein Zwiebelkind.


Bist ruhig, wenn ich hektisch bin,

Bist nervös, wenn ich gelassen,

Fragst selten nach dem Sinn,

Hast Dich mit Wichtig’rem zu befassen.


Du bist von meinem Minus meist das Plus,

Bist die Unruhe, die meine Schwere vertreibt,

Verdienst für all dies gar manchen Kuss,

Doch wär’s viel ruhiger, wäre ich unbeweibt.


Adolf E. Pankraz

(offizieller Blogabdichter von globalforeigner.com)



Vorheriges Gedicht