Dieses Blog durchsuchen

Donnerstag, August 14, 2008

Georgia, Russia and the mysterious note



homepage teichert-online.de( ) , Formosablog(X), Techblog( )


German below, DEUTSCH unten!

ENGLISH:


Regarding the “Olympic war” between Georgia and Russia I was surprised that such a thing is still happening. Because I thought at least since the days of maniac “I wane rule ze whole world”-Hitler and previous little crazy Napoleon Bonaparte, there would be a note secretly being handed to every new head of state of chief of government in Europe, which simply says:

BASIC RULE OF POLITICS

Rule No.1: Do not attack Russia.


However in case of the Georgian president who was shooting at South-Ossetia, a province of his country in theory but practically annexed by Russia, this has clearly failed. I guess it’s like in school, when we were asked to have genuine “transfer thoughts”, which were not really genuinely creative, but rather demonstrating the ability to transfer a learned principle to another, similar subject. Some have utterly failed in this discipline.

So, for heads of state with not so high cognitive abilities, this should be updated to:

BASIC RULES OF POLITICS (v2.0)

Rule No.1: Do not attack Russia.

Rule No.2: Do not attack anything which MIGHT be Russia (from a Russian perspective).

With this version, I am confident, new unpleasant occurrences like this warfare can be avoided in the future.

Being more serious, I guess the plan of the Georgian president was to get Russia to a limited military intervention, like taking away South-Ossetia while otherwise leaving Georgia intact. Afterwards, US and UK and other West European allies were expected to say “Oh my, now you are in danger and have to join the NATO swiftly”. This plan may work out or may not, depending on the fear of the West to be driven into a conflict with Russia. As of today, it is not yet clear how high the price will be, Georgia has to pay for this overly brave plan.


keine Werbung




German, DEUTSCH:

Der sogenantte “Olympiakrieg” zwischen Georgien und Russland hat mich doch verwundert. Denn ich dachte, es sei seit den Tagen des unaussprechlichen Adolf H. und von Napoleon Bonaparte usus, einem angehenden europäischen Staatschef oder Regierungschef heimlich einen kleinen Zettel zuzustecken, auf dem steht:

GRUNDREGEL DER POLITIK

Regel Nr. 1: Greife nicht Russland an.

Als Lehre aus den russisch-georgischen Kampfhandlungen kann man nur ziehen, dass dieser Zettel offensichtlich einer dringenden Überarbeitung bedarf. Ich denke, es ist wie in der Schule, wo wir „geistige Transferleistungen“ erbringen mussten, um zu zeigen, dass wir eine einmal erlernte Regel auch auf einen neuen Sachverhalt anwenden können. Manche haben bei dieser Disziplin kläglich versagt. Daher braucht der o.g. Zettel offensichtlich eine Neubearbeitung, die da lautet:

GRUNDREGELN DER POLITIK (v2.0)

Regel Nr. 1: Greife nicht Russland an.

Regel Nr. 2: Greife nichts an, das möglicherweise Russland sein könnte (aus russischer Sicht).

Mit diesen neuen Regeln, so bin ich mir sicher, werden sich derartige Katastrophen künftig vermeiden lassen.

Etwas ernsthafter formuliert war es wohl der georgische Plan, Russland zu einer Militäraktion wie z.B. dem Abtrennen von Südossetien zu bringen, dabei aber Georgien im Wesentlichen intakt zu lassen. Anschließend, so vermutlich der Plan, sollte dann der Westen wie ein Mann fordern, dass das bedrohte Georgien nun schnell in die Nato solle. Dieser Plan mag oder mag nicht aufgehen, das ist noch nicht klar, genauso wenig wie der Preis gegenwärtig klar ist, denn Georgien für diese übertrieben mutige Aktion bezahlen muss.

Keine Kommentare: