Dieses Blog durchsuchen

Dienstag, Mai 06, 2008

Dachshund in Taiwan




German below, Deutsch unten !

ENGLISH:
The prevalent street dog problem in Taiwan leads foreigners to take some action; action which may be described as a drop of water on a hot stone, if you allow this German saying. Nevertheless, if wife and I safe a dog, that makes three mammals feel better, so why not.


German stuff is popular in Taiwan, this ad even has a perfect German text advertising controlled-quality from Germany, for beds with an English name (I didn't google that one up).
And in front of the ad... a German Volkswagen with a wanne-be European/German number plate below the Taiwanese real plate. BTW, some Japanese cars have fake number plates with a "J" for Japan below the European circle of stars...
But we were not out saving a German car, but rather a German dog, called Dackel in German and Dachshund in English (well, Dachshund is another German word for Dackel). My wife calls them "sausage dog". The dog had been abandoned, some Taiwanese people were spotting it and put its picture on the website of Animal Rescue Taiwan (LINK) and my wife was among the people discussing who picks the dog up and who pays for vet treatment and who finally adopts the dog. She this time only gave logistic support, but we finally went to visit it at the vet, in a city called Hsinzhu (they have more spellings for it!) 45 km away from Taoyuan. That was because sometimes street dogs are also in a bad state of mind. Being discarded by their owner can literally make them lose their will to live. We had that recently with a Labrador dog who had been tied to the state animal shelter (where they kill the dogs after 7 days). She was in treatment but died before we could visit her, for no real medical reason, said the vet.
The little bitch in her cage... she was sad and her temperature was too low.
Shortly later, wife and I on our mission of cheering up the dog. Dog had not yet fully recovered from a heart worm treatment, which gave her a 50% survival chance. It worked out so far as of today. The clothes are to keep her warm, not for show.
Huggin...
"Why do humans always extend the paw", was her thought here.
"You guys are humans, aren't you?"
"Are you sure you are not cat wanting to jump at me?"

"I will need a written clarification before we continue this..."

A heart worm is a nasty parasite which is pretty self-explanatory. According to the doctor, it was even to be seen in the x-ray.

This pic in the vets office showed an example of heart worm attacks. Heart worms are prevalent in all warmer countries including US.


Stealing lunch time of the vet's assistant

"Hey, what you looking at. I didn't bite the assistant's trouser..."

She is happily in Kaoshiung in Southern Taiwan not. One dog of many saved...

EDIT: Dog is dead as of shortly. After the heart worm was killed, the remaining holes were too much of a burden for the pump. That is the third dog which died before it could be saved. One was euthanized in dog shelter 5 min before we called it (a husky female), one died as mentioned above because of "psychological reasons" (Labrador female).

GERMAN, Deutsch:

Die Errettung eines streunenden und oft kranken Straßenhundes in Taiwan ist eine willkürliche Angelegenheit, weil die immer lächelnden Taiwanesen durch ihre Oberflächlichkeit im Umgang mit Hunden neuen Welpennachwuchs schneller produzieren, als man ihn erretten kann. Ständig werfen die Hündinnen und Kinofilme sorgen für immer neue Modehunde, die man mal schnell ohne groß nachzudenken (Taiwan-Redensart: „Don’t think too much” in der englischen Version, „denke nicht zu viel nach“) anschafft, weil sie niedlich sind und dann wieder abschafft, sprich vor die Türe jagt. Taiwanesen handeln schnell und mit großer Geschwindigkeit, ändern aber ihre Pläne auch genauso schnell wieder.
Wer jetzt meint, ich behandle die eigentlich sehr liebenswerten und gastfreundlichen Menschen Taiwans mal wieder ungerecht, der möge mir verzeihen. Nachbarn haben mich heute um 5.45 morgens durch Chinaböller geweckt, da kriegen sie halt ihr Fett weg. Ach ja, die böllernden Nachbarn sind fanatische Taubenzüchter, die riesige Taubenschläge auf ihren Häusern haben und andere Vögel von ihren Dächern aus mit den Knallkörpern bewerfen. Um 5.45 habe ich mich heute früh gefragt, welcher Hirnschaden vogelhassende Vogelfreunde produzieren kann (dies bitte nicht verallgemeinern, nur die Züchter sind gemeint, räusper) . Einer der Züchter hat sogar Vogeldraht aufgespannt, um wilde Vögel (zum Wohle seiner eigenen Taubenvögel?) qualvoll ins Jenseits zu befördern. Taiwanesische Tierliebe ist so ein Ding für sich (doch wieder verallgemeinert).

Ludigels offizielles Hunderettungsmobil (grün) im Feindeinsatz

Vielleicht sind Hunde aber auch besser dran, wenn sie weggejagt werden, denn ich sehe fast alle Hunde hier bei Taoyuan auf dem Dorfe an kurzen Ketten oder in Käfigen, fast nie kommen sie mal raus (Taiwanesen gehen nicht gerne zu Fuß – ja, wieder verallgemeinert, aber warum gehe ich abends immer allein mit meinen Hunden, während die Hofhunde an der Kette heulen, wenn sie mich sehen?).
Zu Menschen und auch uns Ausländern (kleiner Scherz am Rande) sind sie nett, zu Tieren nicht so, die meisten Taiwanesen. Ausnahen gibt es, etwa die Taiwanesen, die das von ihren Mitinselbewohnern angerichtete Unheil auf Webseiten wie DIESER (Link) wieder gut machen wollen und wie meine Frau Straßenhunde aufgreifen, zum Tierarzt bringen, sterilisieren und pflegen und irgendwo unterbringen.
Der englische Artikel oben ist vergleichsweise humorvoll, da war ich auch nicht in Herrgottsfrühe von Tierfledderern aus dem Bett „gesprengt“ worden, als ich ihn geschrieben habe.
Die ausgesetzte Dackelhündin oben im Bild hatte wie viele Straßenhunde einen Herzwurm (ekliger Parasit, der das Herz perforiert), ihre Chancen sind 50%, aber sie ist heute schon bei einem Frauchen in Kaoshiung im Sünden Taiwans und kann hoffentlich ihr Hundeleben genießen. Wir sind nur zum Aufmuntern in die 45 km entfernte Tierklinik gefahren, denn das Tier war zu apathisch und hatte Untertemperatur. Neulich erst ist meiner Frau eine schon gerettete Hündin (andere haben gerettet, sie hat mit bezahlt) eingegangen, trotz guter Gesundheit. Hunde sterben einfach aus Traurigkeit, wenn sie ausgesetzt werden, das kommt vor.
So heitert meine Frau in den Bildern oben das Tierchen herzergreifend auf, während Ludigel die Löcher in der Hose der Sprechstundenhilfe mustert. Kritischer Blick zum Dackel, nein der war es nicht.
Ach ja, unseren alten Opel Corsa B (Hundeexpeditionsfahrzeug), den wir frisch repariert hatten, haben Leute bei der Aktion gleich wieder mit dem Schlüssel bearbeitet (knirsch). Nun, mir ist es lieber, sie quälen meinen Opel, als Tiere.
Jaja, eigentlich mag ich die Taiwanesen trotz allem. Nur nicht heute Morgen (grummel).
EDIT: Nach dem Morgenkaffee fange ich an, die Taiwanesen wieder zu mögen. Muss ja. Bin ja mit einer verheiratet.

EDIT2: Dackel tot, Herz hat die Perforation nach Abtötung des Wurms nicht überstanden.


1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

Schön, dass ihr Euch so um die Tiere kümmert. Tierliebe kann aber auch ganz schön gefährlich sein. Meine Frau mußte ich im Auto daran hindern, an der Ampel rauszulaufen um einen Hund von einer vielbefahrenen Straße zu retten.
Bei dem Verkehr wäre ich jetzt vermutlich Witwer (ohne das ich Witwerrente bekommen würde, wäre kein Ersatz aber ein gewisser Trost)
Der Hund ist schließlich auf einem Feld gelaufen und hat wohl überlebt...