Dieses Blog durchsuchen

Dienstag, April 15, 2008

Eating in the dark



homepage teichert-online.de( ) , Formosablog(x), Techblog( )



German below, Deutsch unten!


ENGLISH: Eating in a restaurant of the Shintori chain with 4 restaurants in Taipei, 3 in Shanghai and 1 in Beijing (Peking) comes with a few challenges. First, you have to recognize it as a restaurant from the outside, because all it does present you is a basically plain black surface towards the street with a black door within a black wall and a bunch of black stones in front of it.

Even if you have found the restaurant, a black-clad guy will only watch you silently. No, they do not open the door for you. This is supposed to be a secret, so if you don't know how to get in you stay out. Taking up a stone and smash it against the door? My wife did that, it leaves a little metallic spot in the black paint which comes off a bit, but nothing opens. No, you have to throw the stone in the center of some kind of dry fountain, if you manage that, the door will open.

This is a hardly illuminated stair inside the restaurant. No, this is not the way to the washrooms, it just ends at the ceiling...(ouch!).


When you finally found your way inside the dark restaurant, with only sparse floor lights guiding you, you will find yourself in a very relaxing environment. While Taipei is bright, noisy and vibrant, the restaurant is a cool, dark and relaxing place with bird-songs coming from CD, maybe a few piano sounds in it, everything is calm and quiet. I never wanted to leave again. Calling a waiter is not easy, as they are black-clad in a total black environment. In a bad movie, they would undoubtedly sneak up on you and cut your throat from behind, but here all they do is to serve food. It may take a moment but that doesn't matter, because you were dozing off in the pleasant environment anyway.


Black table, black napkin.... plates are white. Cuisine is Japanese or at least inspired by it. On my first visit I had the real deal with some raw fish among the several starters, for the second visit I got a special service avoiding that. They replaced the green fish soup with a green PEA TEA, very pleasant and slightly sweet, basically a thin pea soup with a pleasant light-green colour. Now I am forever doomed to yearn for pea tea all my life without ever getting it again.


At this stage, most people on the table will be fast asleep, but it is a damed nice, cool and quiet place to take a break.


Searching for the washroom in the dark: do not crash into the mirror!


A cell in the toilet bunker offers cool air, spotlight, flowers and you never want to leave. At least not, if you discover that the Dracula-movie like spotlights from the floor make some nice camera shots possible.


You can scare kids in the dark corridors...



Some raw squid among the chicken and salad. Well, that's what we have Taiwanese wifes for, rights?


One of the declicious starters, juicy beef with top decoration. You can eat it as it is. Mmmmh that was good.


This bowl is made out of real ice and contained thick noodles and a cold sour sauce, a nice starter.



You can eat dessert and drink coffee in relaxing armchairs in another part of the large restaurant. Even more relaxing. Kids can get a big ice cream ball with lots of fruits and only one ball of ice, was 250 NT I guess and it had a spectacular fog curtain rolling down from the top. Ice with theater smoke inside, makes a good show.

Ah yes, almost forgot the food because of the environment: Main course was delicious beef, the first time conventional fillet, second time it was roast beef, a thick but lovely soft piece inside a cabbage cover, with berry marmalade on top and a bit of mayonnaise below. It was extraordinary. Too dark to take photos of everything...



On my second visit to the washroom I learned I had used the ladies toilet before. Well... it was dark!
Guy with a phone camera on the ladies toilet .... thank goodness I live in a buddhist country and not in an .... OK let's skip this theme.

A whole menu may come for 3500 NT or less, which makes it part of the high price class in Taipei. 4000 NT would be about 100 Euro.

No 68, Sec. 2 An-He Rd., Taipei.

Tel. 02 2702 5588

No. 123-1 Legun 3 Rd., Taipei

Tel. 02 8502-1009

B1F, No.80, Sec. 1, Jian-Guo N Rd. Taipei

Tel. 02 2501-7000

B1F, No. 191, Sec.2- An-He Rd., Taipei

Tel. 02 2735-2288

www.shintori.com.tw



German, Deutsch:


Ein Restaurant, das fast komplett im Dunkeln liegt, so dass man ausgesprochen vorsichtig geht, hätte in vielen Ländern sicher Probleme. In den USA würde Bill Meyers sagen: "Nein, ich zahle die f*ckin' Rechnung nicht Herr Ober, stattdessen zahlen Sie mir eine MillionUS-Dollar, weil ich mir die Nase auf dem Klo gebrochen habe. In der Tat ist es fast dunkel im Lokal und auch ich wäre ... fast ... in einen Spiegel gerannt, der die ganze Wand einnahm. Anschließend stellte ich dann fest, das ich im Dunkeln auf dem Damenklo war - und das auch noch mit einer Kamera (siehe Fotos), hust. Aber es ist wirklich verblüffend stockdunkel im Restaurant.


Die meisten Menschen sind allerdings vor den Gefahren des Dunkelrestaurants gefeit, denn sie kommen schlichtweg nicht herein. Von draußen ist das Restaurant einfach nur eine schwarze Wandfläche mit einer schwarzen Tür ohne Klinke darin. Ein schwarzgekleideter Herr steht draußen und sieht eventuellen Gastkandidaten ehr skeptisch bei ihren Öffnungsversuchen zu, hilft aber nicht. Meine Frau hatte einen Stein gegen die schwarze Tür geworfen, weil ein Stapel Pflastersteine davor gestapelt ist, doch das half nicht, ergab nur eine kleine Delle.
Lösung ist, man muss den Stein in ein Steinbecken werfen, dann geht die Türe ins Dunkle auf.

Drinnen hat man dann zwar Probleme, die Speisekarte zu lesen, aber bei etwa 3500 Taiwandollar für ein Menü (4000 Taiwandollar wären 100 Euro) ist das Nichterkennen der Preise ja vielleicht auch besser für den Vergleichssinn, kann man doch sonst in der Garküche für 80 NT lecker essen (oder gar weniger).

Trotzdem ist das Essen sehr gut, ich hatte beim ersten Mal einen Salat mit rohen Tintenfischringen inklusive Saugnnäpfe, den ich schnell an mein Weib weitergereicht habe (den toten Tintenfisch, nicht den Salat), beim zweiten Besuch einen leckeren Salat aus Grünblatt und Obst nebst japanischer fettfreier Chips (wohl nicht aus Kartoffel).

Die Vorspeisen sind zahlreich und lecker, aber meist zu dunkel zum Fotografieren, etwa aus einer Art (Algen?)-Gelee hergestellte gelantineartige Plättchen mit Obst dazu oder ein leckeres dickes grünes Blatt, das ähnlich wie ein Waldmeister-Gummibärchen schmeckt (lechz).

Oder obiges köstliches Gebilde aus zartem Rindfleisch mit krossem Aufsatz, einfach himmlisch.

Hauptgericht war beim ersten Mal ein konventionell aussehendes Rinderfilet (Deutsche Fleichesser werden eine zu kleine Portion monieren, aber wir sind hier halt beim Feinschmeckerrestaurante, gell!), das an Zartheit und Geschmack eine wahre Meisterleistung war. Beim zweiten Besuch war es ein dick geschnittenes Stück Roastbeef, schön Leichtrot im Zentrum, umwickelt mit knackigem Kohl (nicht so wie bei einer deutschen Kohlroulade), gebettet auf etwas Mayonaise und gekrönt von einer nur leichsüßen Beerenmarmelade. Bei allen hundert Göttern, das war gut!

Statt grüner Fischsuppe haben sie extra für mich einen Erbesentee (also eine dünne homogene himmlisch-grüne Erbsensuppe im Teebecher) gemacht. Jetzt bin ich auf ewig dazu verdammt, von ERBSENTEE im Dunkeln zu träumen; das ist schon was besonderes.

Zum Desert verlagert man sich in den zweiten Teil des Restaurants, wo man im Dunkeln in bequemen Ledersofas sitzt und Kuchen oder Obst schabuliert. Man döst in der ruhigen und dunklen Umgebung ein, dankbar für soviel Stille im hektischen Taipei, und wird nur gelegentlich wach, wenn ein Schickeriamädel im Minirock die Treppe zum Foyer heruntersteigt, weil dann der Punktstrahler für die Treppenstufe allein ihre Beine beleuchtet und sonst nichts. So ein im Dunkeln materialisierendes Beinpaar kann halt auch interssant sein, auch wenn sich die Kinder ehr an dem Effekteis erfreuten: Für 250 NT gibt es einen riesigen Eisbecher mit wenig Eis, aber viel Obst und einem wallenden Kunstnebelvorhang, der oben aus dem Eisbecher herunterwabbert. Schlafen und gut Essen und Xiaojie-Beine aus dem Nichts, das ist schon ein Erlebnis.





Keine Kommentare: